Beauty

Experte verrät: Das ist der falsche Zeitpunkt, um sich die Haare zu färben

Von Kera am Donnerstag, 3. September 2020 um 08:48 Uhr

Eine frische Haarfarbe bewirkt wahre Wunder, doch über den Zeitpunkt des nächsten Friseurbesuches machen wir uns eher wenige Gedanken: Laut Experten gibt es einen ganz bestimmten, an dem wir uns nicht die Haare färben sollten. Wann das sein soll, verraten wir euch hier…

Der Besuch beim Friseur ist für viele von uns Ladies mit viel Vorfreude verbunden, denn oft heißt es dann: Tapetenwechsel! Von hell zu dunkel, von braun zu blond, von dunkel zu hell — es wird gemischt, gepinselt und gefärbt, was das Zeug hält. Doch habt ihr euch jemals Gedanken darüber gemacht, zu welchem Zeitpunkt im Monat euer nächster Friseurtermin stattfindet? Schon lange wurde gemutmaßt, ob bestimmte Tage im Monat weniger gut geeignet für das Kolorieren unserer Haare sind als andere. Nun sind sich Experten jedoch einig: Während der Periode sollte man sich die Haare lieber nicht färben. Für einige von uns mag dies weniger überraschend sein, denn etwa 20 Prozent der Frauen plagen regelmäßig starke Regelschmerzen während der Menstruation. Ein fröhlicher Besuch bei unserem Haarexperten mag da dann nicht die liebste Beschäftigung sein, denn ein Haarfarbenwechsel beim Profi kann schon mal einige Stunden in Anspruch nehmen.

Deshalb sollten wir uns während der Periode nicht die Haare färben

Dass nicht nur der Faktor des Unwohlseins eine Rolle spielt, ist nun auch wissenschaftlich bewiesen: Während der Periode ist unsere allgemeine Schmerzempfindlichkeit deutlich erhöht und die hormonellen Veränderungen nehmen sowohl Einfluss auf unsere Haut als auch auf die Haare. Das liegt daran, dass unser Östrogen-Level während unserer Tage sehr niedrig ist, was die Wahrnehmung des Körpers verändert. Eine Studie aus den USA hat schon vor einiger Zeit einen Zusammenhang zwischen Hormonschwankungen und dem Schmerzempfinden feststellen können. Da unsere Haut während der Periode besonders schmerzempfindlich und sensitiv ist, ist natürlich auch unsere Kopfhaut betroffen, weshalb ein Friseurbesuch zu dieser Zeit ziemlich unangenehm sein kann. Schon das Bürsten der Haare ist dann für viele eine schmerzhafte Angelegenheit — wer dann noch seine favorisierte Haarfarbe auffrischen lassen will, muss mit weiteren unangenehmen Schmerzen rechnen. Die Chemikalien im Haarfärbemittel, besonders im Bleichmittel für helle Farben, greifen eh schon die Haut an, doch durch das erhöhte Schmerzempfinden leiden wir noch mehr als sonst. Hautirritationen sind da keine Seltenheit. Durch die hormonellen Veränderungen kann es sogar passieren, dass die Haare die neue Farbe während der Periode nicht so gut annehmen wie zu einem anderen Zeitpunkt, sodass man im schlimmsten Falle die Tortur für nichts durchläuft und man einige Tage später zum Nachfärben auf dem Friseurstuhl sitzt. 

© Pexels

Laut Friseur: Das ist der optimale Zeitpunkt fürs Färben

Um die erhöhten Schmerzen und die mögliche Enttäuschung nach dem Färben zu vermeiden, empfehlen Experten am besten, eine Woche vor dem Beginn der Monatsblutung den Friseurbesuch zu planen. In diesem Zeitfenster geht der Östrogenspiegel langsam zurück und der Testosteronspiegel, der u.a. die Ölproduktion der Hautdrüsen anregt, steigt an. Eine unschöne Nebenerscheinung sind in dieser Zeit unreine Haut und schneller fettendes Haar. Oft sind wir dann von nervigen "Bad-Hair-Daysgeplagt, denn die Haare wirken zu dem Zeitpunkt öfter mal glanzlos und platt — das ist jedoch für unsere Kopfhaut ein super Schutz, sodass dem Haarefärben nichts im Wege stehen sollte.

Bevor wir also unseren nächsten Termin vereinbaren, schauen wir lieber mal nicht nur in unserem Kalender nach Terminen, sondern berücksichtigen auch unsere Monatsblutung!

Diese Beauty-Tipps könnten euch ebenfalls interessieren:

Shampoo: Dieses Produkt zaubert euch Haare wie frisch vom Friseur

Trendfrisur: Dieser Haarschnitt ist für mittellanges Haar im Sommer besonders angesagt