Beauty

Laut Dermatologe: So werdet ihr Cellulite einfach los – ohne Sport

Von Martyna am Dienstag, 30. Juni 2020 um 17:29 Uhr

Cellulite ist zwar völlig normal und darum nichts, wofür wir uns schämen müssen. Dennoch können wir verstehen, wenn einige die Dellen an Beinen und am Po ein wenig minimieren wollen. Deswegen haben wir fünf einfache Tipps von Dermatologen herausgesucht, mit denen wir der Orangenhaut ganz ohne Sport den Kampf ansagen.

Ihr habt mit Cellulite zu kämpfen? Dann geht es euch so wie 80 bis 90 Prozent aller Frauen, denn die Orangenhaut ist weiter verbreitet, als man denkt. Gerade deswegen sollten wir uns eigentlich nicht für die kleinen Dellen am Bein oder am Po schämen, aber dennoch sind wir durch die Beautyindustrie und das darüber porträtierte, unrealistische Frauenbild manchmal unzufrieden. Kein Wunder, wenn wir doch überall Bilder von perfekter, glatter Haut zu Gesicht bekommen. Kim Kardashian ist da nur ein prominentes Beispiel. Und selbst von der Schönheit, die für ihre Kurven bekannt ist, sind in der Vergangenheit unretouchierte Fotos von ihrer berühmten Kehrseite aufgetaucht, die beweisen, dass selbst die Promidamen nicht von der Organgenhaut bewahrt werden. Dabei hat die Businessfrau, die auch mal zu einer Augenpflege greift, die unter 10 Euro kostet, mithilfe von invasiven Laserbehandlungen versucht, ihre Haut so glatt wie möglich erscheinen zu lassen, wie sie des Öfteren bei Instagram offenbarte. Für all diejenigen, die ihre Cellulite mit gesundheitlich unbedenklichen und eher fördernden Maßnahmen ein wenig minimieren möchten, haben wir uns deswegen bei ein paar Experten nach den besten Anti-Cellulite-Tipps umgehört und verraten euch, mit welchen fünf einfachen Tricks ihr die Dellen minimieren könnt – und das sogar ganz ohne Sport! 

1. Dry Brushing

Das Geheimnis vieler Frauen mit einer traumhaften Haut ist, dass sie ihren Körper regelmäßig mit einer Körperbürste mit Naturborsten peelen. Die beliebte Praktik, die die Blutzufuhr regulieren und das Lymthsystem anregen soll, kann auf den ersten Blick abschreckend wirken, denn ganz ohne Schmerzen lassen sich die Anzeichen von Cellulite damit leider nicht minimieren. Tägliches Bürsten und Massieren des Körpers kann die Lymphdrainage in Gang bringen, was dazu beiträgt, Giftstoffe auszuscheiden, die sich in der Fettschicht ansammeln können, was zu Entzündungen und letztlich zu ausgeprägter Cellulite führt. Profi-Tipp: Dry Brushing erfordert trockene Haut, also probiert es am besten mit dieser Bürste von Ithyes, die es über Amazon für unter 10 Euro gibt, aus, bevor ihr unter die Dusche steigt.

2. Koffeinpeeling gegen Cellulite

Ein etwas angenehmerer Weg, Cellulite den Kampf anzusagen, sind Peelings mit Koffein. Die Packungen gibt es bei Amazon bereits zu einem Preis von unter zehn Euro, beispielsweise von PraNaturals, zu ergattern. Bei äußerlicher Anwendung kann ein Peeling mit gemahlenem Kaffee die Fettpölsterchen auf gleich zwei Arten minimieren: Das Massieren sorgt dafür, dass der Lymphabfluss angeregt wird und das Koffein strafft zudem die Haut und macht sie schön prall. Zwar hält dieser Effekt nicht dauerhaft an, doch Dermatologen wissen, dass der Inhaltsstoff, der uns sonst am Morgen Energie schenkt und uns sogar – vorausgesetzt er ist richtig zubereitet – beim Abnehmen unterstützen kann, zusätzlich die Fähigkeit besitzt, Fettzellen auszutrocknen. Das führt wiederum dazu, dass sie sich entleeren und die Cellulite dadurch wenig auffällt.

3. Wasser trinken

Wir wissen doch auch, dass der Wasser-Tipp langsam nervt, aber verzeiht uns, denn laut Dermatologen ist ein gut hydrierter Körper eines der wichtigsten Dinge, wenn wir Cellulite loswerden wollen. Tatsächlich kann eine Dehydrierung dazu führen, dass die Haut dünner und das Bindegewebe schwächer wird und das verschlimmert die Anzeichen der Orangenhaut nur noch. Experten empfehlen, etwa zwei Liter Wasser zu trinken, doch in den heißen Sommermonaten dürfen es ruhig bis zu drei Liter sein.

Gegen Cellulite helfen Dinge wie Peelings, eine natriumarme Ernährung und Retinolprodukte

© iStock

4. Retinolprodukte verwenden

Zusätzlich zum regelmäßigen Trockenbürsten empfehlen viele Dermatologen die Verwendung einer Retinol-Körpercreme. Den Anti-Aging-Stoff kennen wir ja bereits aus unserer Gesichtspflege (dort verwenden wir in am liebsten in Form einer Kapsel) und genauso, wie der kollagenaufbauende Inhaltsstoff dort für pralle und glatte Haut sorgt, tut er es auch an den Beinen oder am Po. Unseren Favoriten von den Hautexperten von Paula's Choice, den wir für etwa 33 Euro bei Amazon shoppen können, haben wir euch hier direkt verlinkt und machen ihn ab sofort zu einem festen Bestandteil unserer Beauty-Routine gegen die lästigen Dellen. Wichtig: Wie wir in einem separaten Artikel bereits erwähnt haben, ist ein Sonnenschutz bei der Verwendung von Retinol unumgänglich, denn die Haut wird dadurch besonders lichtempfindlich.

5. Gesunde Ernährung

Wir haben euch ja versprochen, hier keine Sport-Tipps zu inkludieren, möchten aber dennoch erwähnen, dass ein regelmäßiges Workout selbstverständlich nicht nur bei der Minderung von Cellulite genauso wichtig ist, wie eine gesunde Ernährung. Auch unser Wohlbefinden und unser Selbstbewusstsein profitiert von regelmäßiger Bewegung. Aber bleiben wir bei den Lebensmitteln. Laut Dermatologen sollten wir im Kampf gegen die Dellen darauf achten, nicht zu viel Salz zu uns zu nehmen. Ein zu hoher Natriumgehalt führt nämlich zu unschönen und teilweise schmerzhaften Wassereinlagerungen. Auch diese können wir mit ein paar Tipps wieder loswerden, aber ein so großer Verzicht ist es doch auch wieder nicht. Außerdem empfehlen Experten für eine schöne und straffe Haut, viel Ballaststoffe und Vollkornprodukte zu essen, da diese dabei helfen, den gesamten Köper von Giftstoffen zu befreien. Wir haben sogar ein Rezept für euch, wie ihr trotz der Kohlenhydrate noch eine schlanke Figur halten könnt.

Noch mehr Tipps haben wir hier gesammelt:

Orangenhaut: 5 Lebensmittel, die Cellulite effektiv mindern

BH: Auf dieses Modell schwören Frauen ab 50 mit großen Brüsten