Beauty

Trockenshampoo: Das passiert mit deinen Haaren, wenn du das Spray regelmäßig verwendest

Von Lena.Everling am Samstag, 17. Oktober 2020 um 09:28 Uhr

Trockenshampoos gelten als wahres Wundermittel und sind oft der Retter in Not. Gerade, wenn es morgens mal etwas schneller gehen muss, greifen wir oft auf die Sprühflasche zurück. Was passiert, wenn du das Spray regelmäßig verwendest, erfährst du jetzt...

In Stresssituationen, oder auch aus Faulheit, wird zunehmend zum Trockenshampoo gegriffen. In Sekundenschnelle entfettet es den Ansatz und schafft Volumen, ganz ohne lästiges Haarewaschen und Föhnen. Daher liegt es auf der Hand, dass es das Beauty-Liebling der Ladies ist und in keinem Badezimmerschrank fehlen darf. Es wird aus ca. 30 Zentimetern Entfernung auf den Haaransatz gesprüht und verwandelt die fettige Mähne im Nu in eine frische, duftende Pracht. Die enthaltene Stärke bindet den überschüssigen Talg auf der Kopfhaut, der die Haare fettig wirken lässt und verleiht dem Haar so einen Frische-Kick. Inzwischen gibt es das Wundermittel auch in sämtlichen Variationen: Ob mattierend, zart, mit Duft oder Farbe, für fettiges oder sensibles Haar. Wir haben uns für dich umgehört und herausgefunden, welche fünf Dinge passieren, wenn du das Must-have regelmäßig in deine Beauty-Routine einbaust.

Hier findest du noch mehr zum Thema Haare:

1. Die Mähne wird stumpf

Wenn man das praktische Trockenshampoo mehrmals die Woche anwendet, sammelt es sich mit der Zeit an und stumpft deine Mähne sichtbar aus. Die meisten Produkte enthalten nämlich Aluminium – oder Maisstärke, was sie matt erscheinen lässt. Dadurch wirken sie kraftloser und weniger glänzend. Oft ist es ein Teufelskreis, denn durch den allgemeinen Irrglauben, dass Shampoo schlecht für die Haare ist, greifen viele Frauen schneller zum Trockenshampoo, um ihr Haar vor der täglichen Haarwäsche zu „schützen“.

2. Stört den natürlichen Haarausfallprozess

Eine Überdosierung von Trockenshampoo kann zudem dem natürlichen Haarausfallprozess schaden. Genau wie Haarshampoo, hält es die Haare nämlich an der Kopfhaut fest. Vor allem dünne Haare kleben dadurch gerne mal aneinander und können verknoten. So werden beim Bürsten auch viele gesunde Haare herausgerissen und die ungesunden Strähnen am Kopf festgehalten, sodass sie nicht auf natürlichem Weg ausfallen können.

3. Bremst das Haarwachstum

Für alle Ladies, die gerne Rapunzel-Haare hätten, ist es vermutlich ein Schlag ins Gesicht. Die tägliche Nutzung von Trockenshampoo kann das Haarwachstum negativ beeinträchtigen. Zu häufiges Verwenden kann die Poren verstopfen, hemmt das Wachstum und verhindert eine lange und geschmeidige Mähne. Wer also dauerhaft zur Sprühdose greift, verstopft die Poren der Kopfhaut, riskiert Pickelchen und im schlimmsten Fall auch schmerzhafte Entzündungen. Denn die Partikel, die in Trockenshampoos enthalten sind, saugen nicht nur überschüssigen Talg auf, sondern können auch die Kopfhaut irritieren. Sie sind in der Lage, sich in den Haarfolikeln anzusammeln und können somit zu Entzündungen führen. Auch, wenn es nicht zu Ausschlägen kommt, können die Follikel dermaßen geschwächt werden, dass Haarausfall die Folge ist und das Haarwachstum gebremst wird.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Batiste Deutschland (@batiste_de) am

4. Trockene Kopfhaut

Ladies, die über trockene Kopfhaut plagen, sollten von dem Spray in Zukunft die Finger lassen. Das Trockenshampoo saugt nämlich nicht nur den überschüssigen Talg auf, sondern trocknet auf Dauer auch die Kopfhaut aus. Schuppen und eine juckende Kopfhaut sind die Folge. Wenn man schon an derartigen Symptomen leidet, reizt das Mittel die ohnehin schon trockene Kopfhaut nur noch mehr und die Wunderwaffe wird schnell zum Albtraum.

5. Plötzlicher Haarbruch

Strapazierte Haare sind vor allem in den Längen gefährdet. Denn diese sind meist feuchtigkeitsarm. Das Trockenshampoo kann diesen Zustand verschlimmern und dafür sorgen, dass einzelne Längen abbrechen. Frauen mit geschädigter Mähne sollten es daher lieber mit Vorsicht genießen- vor allem, wenn auf einmal viele kurze, abgebrochene Härchen ohne Wurzeln das Badezimmer dekorieren. Trotzdem musst du nicht komplett auf das praktische Mittel verzichten. Es zweimal hintereinander zu verwenden, ist vollkommen okay. Dann solltest du aber wieder richtig unter die Dusche hüpfen. Wer oft Trockenshampoo nutzt, sollte bei der Haarwäsche auf ein Tiefenreinigungsshampoo, wie beispielsweise von Schwarzkopf über Amazon (ca. 15 Euro), setzen. Diese „Deep Cleansing“-Produkte helfen nämlich dabei, die Kopfhaut von möglichen Resten zu befreien. Fans des Trockenshampoos sollten ihren Haaren nämlich öfter mal eine Pause gönnen- denn hier gilt, wie in vielen Lebenslagen: Weniger ist mehr.

Diese Beauty-News dürft ihr nicht verpassen:

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.