Fashion

DIESE 5 Tipps sorgen für mehr Nachhaltigkeit beim Shoppen

Von Marvena.Ratsch am Samstag, 29. Dezember 2018 um 12:11 Uhr

Ihr habt euch für das neue Jahr vorgenommen etwas mehr Nachhaltigkeit in euer Leben zu bringen? Wir haben fünf Tipps für euch, dank denen eure zukünftigen Shopping-Touren deutlich umweltbewusster werden...

Ihr geht zu gerne Shoppen und wollt trotzdem auf eine umweltbewusste Lebensweise achten? Manchmal ist das gar nicht so einfach, da besonders die Modeindustrie einen großen Beitrag zur momentanen Umweltbelastung beiträgt. Allerdings gibt es einige Dinge auf die ihr achten könnt, damit euer nächster Shopping-Trip etwas nachhaltiger ausfällt, ohne euch dabei großartige einschränken zu müssen.

1. Plastik meiden

Plastik bedroht unsere Umwelt wie kaum ein anderes Material und laut Schätzungen soll 2050 mehr Plastik in unseren Ozeanen schwimmen als Fische. Um dagegen anzukämpfen, solltet ihr bei eurem nächsten Shopping-Trip nicht nur auf Plastiktüten verzichten, sondern auch einen Bogen um Kleidungsstücke aus Polyester, Nylon und Viskose machen. Greift lieber zu Items aus Naturfasern – die sind nicht nur umweltfreundlicher, sondern auch gesünder für euren eigenen Körper.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von The Minimalist Wardrobe (@theminimalistwardrobe) am

2. Erst denken, dann shoppen

Wie oft passiert es, dass man sich ein ausgefallenes Kleidungsstück gönnt und es nie anzieht? Daher solltet ihr euch bei eurem nächsten Shopping-Marathon lieber zweimal überlegen, ob ihr die Jeans mit den wilden Blütenstickereien oder das hautenge Paillettenkleid wirklich anzieht. Wenn ihr in Zukunft bewusster einkauft, könnt ihr solche Fehlkäufe vermeiden und schont gleichzeitig euer Portmonee.

3. Second Hand als nachhaltige und stylische Alternative

Wer umweltbewusster Leben möchte, der braucht in keinster Weise auf einen ausgiebigen Shopping-Marathon zu verzichten. Doch statt euch ständig neue Pieces bei den bekannten Fast Fashion-Ketten zu gönnen, schaut doch lieber ab und zu auf dem Flohmarkt oder in Second Hand-Shops vorbei. Dort findet ihr teilweise richtig stylische Vintage-Pieces, die eurem Look das gewisse Etwas verleihen.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von The Resolution Store (@theresolutionstore) am

4. Upcycling als stylische Zukunft

Ihr wollt unbedingt eine neue Jeans, da euer jetziges Modell aus der vorletzten Saison ist? Bei diesem Styling-Problem braucht ihr jedoch nicht gleich ein neues Modell zu shoppen, sondern könnt das Alte mit ein paar kleinen Handgriffen in ein ganz neues Pices verwandeln. 

Ob H&M, adidas oder Stella McCartney – auch die großen Labels machen sich dieses Prinzip zu Nutze, indem sie Kollektionen aus textilen Resten oder sogar aus Plastik designen, die ihr ohne schlechtes Gewissen shoppen könnt.

5. Nicht nur bei Kleidung auf Nachhaltigkeit achten

Wer kennt es nicht, man wartet in der Schlange an der Kasse und schließlich wandert hier noch ein Lippenstift und da noch ein Nagellack in die Einkaufstasche, ohne sich Gedanken darüber zu machen, ob die Beauty-Produkte schädliches Mikroplastik oder andere umweltgefährdende Inhaltsstoffe enthalten. Damit euer nächster Einkauf auch wirklich nachhaltig ist, solltet ihr euch überlegen, ob ihr nicht auf Naturkosmetik umsteigen wollt. Nicht nur die Umwelt, sondern auch euer Körper werden es euch danken.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von ANNEMARIE BÖRLIND (@annemarieboerlind) am

Weitere Mode-News, die ihr auf keinen Fall verpassen dürft:

Lederimitat: Das sind die schönsten veganen Pieces für den Herbst

Capsule Wardrobe: In 5 Schritten zu einem übersichtlichen Kleiderschrank

Mäntel: Diese Modelle sehen viel teurer aus als sie sind