Exklusiv
Lena Gercke exklusiv über LeGer in Mailand, Must-haves im Winter und Germany's Next Topmodel

Lena Gercke exklusiv über LeGer in Mailand, Must-haves im Winter und Germany's Next Topmodel

Wir haben Lena Gercke kurz vor ihrer Show auf der ABOUT YOU Fashion Week in Mailand getroffen. Im Interview enthüllt die Designerin von "LeGer by Lena Gercke", was sie an ihrem Job am meisten liebt. Das Model verrät außerdem, auf welche Trends wir im Herbst/Winter 2022 setzen sollten und spricht rückblickend über die Zeit bei "Germany's Next Topmodel".

© ABOUT YOU
Am letzten Tag der ABOUT YOU Fashion Week (die dieses Jahr erstmalig in Mailand stattfindet) zeigt Model Lena Gercke ihre neueste "LeGer"-Kollektion vor geladenen Gästen

Model, Fernsehmoderatorin und Gründerin ihrer eigenen Fashion Brand – Lena Gercke ist ein wahres Multitalent. Die 34-Jährige ist gerade hochschwanger mit Baby Nummer 2 und meistert ihren Arbeitsalltag mit Bravur. Am letzten Tag der ABOUT YOU Fashion Week in Mailand, bei der GRAZIA hautnah dabei ist, präsentiert Lena die neuesten Designs ihres Labels "LeGer by Lena Gercke". 

Wir haben mit der deutschen Schönheit ein Interview vor Showbeginn geführt:

1) Du zeigst „LeGer by Lena Gercke“ heute zum ersten Mal in Mailand auf der ABOUT YOU Fashion Week. Wie fühlst du dich so kurz vor deiner Show?

Vor einer Show bin ich immer super aufgeregt. Das ist ja das Ergebnis von vielen Wochen harter Arbeit. Das Konzept, der komplette Look dahinter, das Hair- & Make-up haben wir alles weit im Voraus geplant. Wenn man dann an der Venue ist, steigt die Aufregung und Spannung natürlich noch mehr. Wir hatten sogar noch ein paar Last-Minute-Änderungen beim Fitting, ein Model kam noch dazu. Die Stimmung im Backstage-Bereich ist super, alle freuen sich auf den Abend.

2) "LeGer" hat sich mittlerweile als Must-have in den Kleiderschränken einer jeden Fashionista etabliert. Hast du einen favorite Piece aus all deinen Kollektionen?

Das ist wirklich sehr schwer! Ich glaube, ich könnte mich nicht für nur ein Teil entscheiden. Wie der Name der Brand schon sagt, stehe ich auf gemütliche, lässige Fashion und ich liebe es, dass wir bei "LeGer" einen bunten Mix aus sexy, femininen, unisex und einfach coolen Styles haben. Das was ich heute zum Beispiel trage, ist eine weite Hose mit einer Oversize Jacke, die eigentlich von der "LeGer" Mens Collection ist und meinem Freund gehört – ich shoppe auch sehr gerne in der Männerabteilung. Aber die Kombination finde ich einfach so toll. Der Unisex-Aspekt unserer Teile macht sie so vielfältig. Heute habe ich noch einen eng anliegenden Body dazu gestylt, der auch ein Highlight unserer Kollektionen ist.

3) In welche Stilrichtung geht die "LeGer"-Kollektion, die heute gezeigt wird? Greifst du aktuelle Trends auf? 

Vor allem was die Color Range betrifft, ja! Rot und Pink ziehen sich durch die Kollektion, zwei Töne, die mir aktuell sehr gut gefallen und die etwas mehr Farbe und gute Laune in den bevorstehenden Winter bringen. Wir haben viel veganes Leder eingebracht, was ich auch mega finde. Und von den Schnitten her, fallen mir direkt Cropped- und Puffer Jackets ein, sowie Technicalwear – das trage ich auch selbst total gerne. In unserer Sportkollektion haben außerdem wir so geile Teile, die vielfältig kombiniert werden können und deren Fabrics sich super auf der Haut anfühlen und jedem Body-Type schmeicheln.

© ABOUT YOU

4) Was steckt hinter dem Designprozess von "LeGer"? Wie fließen deine Ideen in die Teile ein? Was inspiriert dich?

Mittlerweile droppen wir monatlich und haben um die 2.000 Teile im Shop, das wäre von mir alleine gar nicht machbar. Ich habe ein tolles Team hinter mir, mit welchem ich in die Ideenfindung und Kreation gehe. Moodboards zu den kommenden Saisons werden erstellt, Suppliers kontaktiert und unsere Vorstellungen werden schließlich in Kleidung verwandelt. Es dauert auch 3-6 Monate, bis es soweit ist, dass wir das fertige Teil in der Hand haben.

5) Du hattest schon immer Lust, deine eigene Brand zu kreieren. Mit ABOUT YOU hast du dann überraschenderweise mit Christmas Hoodies gestartet. Heute ist deine Palette breit gefächert. Wie würdest du deine Reise von 2017 bis heute beschreiben?

Es war wirklich alles ein "Learning by Doing". Als ich angefangen habe, hatte ich keine Ahnung von Fabrics, Materialien oder dem ganzen Prozess, der hinter einem fertigen Teil steckt. Genauso wenig wusste ich, wie man Mitarbeiter betreut oder ein Unternehmen leitet. Ich wusste nur, was ich machen wollte und nicht, wie ich dort hingelange. Ich hatte eine kreative Vorstellung vom Ganzen und das hat sich alles dank meines Teams entwickelt – ich habe vieles dazugelernt. Es ist ein ständiger Learning-Prozess, eine große Reise. Stand heute habe ich ein ganz gutes Gefühl für das, was eventuell gut funktionieren könnte – oder auch nicht gut ankommen könnte. 

6) Was liebst du an Mode und deinem Job am meisten?

Es ist wie ein "Dream comes true" und tatsächlich liebe ich den ganzen Inspirationsprozess am Anfang am meisten. Den Austausch mit anderen Menschen, wenns ans Kreative geht. Was durch einen Funken Inspiration entstehen kann. Und dann natürlich, wenn die Arbeit – wie heute – gezeigt wird.

7) Hast du dir etwas Besonderes gedacht? Was ist neu bei der Show?

Wir haben diesmal eine Premiere, nämlich zeigen wir erstmalig Männermode. Das wird auf jeden Fall ein Highlight und natürlich ist die Neugier unsererseits auf die Resonanz auch da. Unsere große Herbst-/Winter-Kampagne haben wir zudem letzte Woche gelauncht und die Teile präsentieren wir heute Abend – einiges davon ist sogar schon ausverkauft!

8) Deine Karriere startete 2006 (!) mit "Germany's Next Topmodel". Würdest du das Format heute noch einmal machen? Wie denkst du an die Zeit zurück?

Für uns war das ja damals totales Neuland. Keiner kannte die Show und wir wussten nicht, was auf uns zukommt. Es war lustig, ich war 17, es hat Spaß gemacht und war einfach eine tolle Zeit. "GNTM" hat mir auch ein bisschen die Türen zur Fashion-Branche geöffnet und dafür bin ich sehr sehr dankbar. 

Lade weitere Inhalte ...