Mode-Trends 2022: Was kommt, was bleibt, was geht im Sommer

Mode-Trends 2022: Was kommt, was bleibt, was geht im Sommer

Der Sommer naht und wir müssen modetechnisch darauf vorbereitet sein! Wir verraten euch, was in diesem Sommer auf keinen Fall in eurer Garderobe fehlen darf, was bleiben kann und was definitiv nach ganz hinten geschoben wird.

Momentan befinden wir uns noch im typischen Frühlingswetter und tragen angesagte Jeans, Lederjacke und Blazer. Aber der Sommer kommt schneller als gedacht. Ein erster Blick in die Läden und Online-Shops zeigt, was die Fashion Weeks in New York, Mailand und Paris bereits angekündigt haben: Der Sommer wird modetechnisch heiß, aber auch luftig und locker. An alle Fashionista: Wir können endlich wieder losziehen und neue It-Pieces kaufen. Einige Sachen des letzten Jahres können sogar noch einmal auftragen werden. Und die schlechte Nachricht: Manches muss zumindest für diese Saison aussortiert werden.

Das kommt: Minirock, Retro-Style, Transparenz

Beginnen wir mit den Teilen, die ihr in diesem Jahr neu in euren Kleiderschrank einsortieren könnt. Miu Miu hat es vorgemacht und alle anderen nach: Der Minirock oder sogenannte Mikrorock ist das Kleidungsstück des Sommers. Lange Zeit war er verschwunden, doch jetzt kommt das knappe Teil zurück. Ob im Tennis-Look, aus Jeans oder Stoff, die Wahl bleibt jedem selbst überlassen. Das Motto: Je kürzer, desto besser. Viele Miniröcke gibt es momentan auch im Doppelpack mit passendem Oberteil, das erspart euch das lange Überlegen vor dem Kleiderschrank. Retro-Sonnenbrillen, Kleider mit 90s-Blumenmuster oder Fransen sind in diesem Sommer ebenfalls total angesagt und versetzen euch in den Vibe der letzten Jahrzehnte. Auf die Spitze kann der Look durch verschiedene Muster- und Materialmixe getrieben werden. Alle, die es ruhiger mögen, können Teile mit gedeckten Farben zum Retro-Kleidungsstück tragen. Nicht in der Garderobe fehlen dürfen bei warmen Temperaturen die momentan sehr angesagten transparenten Kleidungsstücke. Ein durchsichtiges Shirt kann mit einem Crop-Top drunter angezogen werden. Gerade im Sommer ist es dadurch angenehm luftig und verleiht dem Outfit eine Portion Extravaganz.

Das bleibt: Bermudashorts, Cut-Outs, romantische Kleider

Auch dieser Sommer wird von Sachen bestimmt, die wahrscheinlich schon in den letzten Jahren zum Must-have im Schrank gehört haben. Bereits im vergangenen Jahr haben sie die kurzen Shorts ersetzt und auch in diesem Jahr werden sie bleiben: Bermudashorts. Also längere Hosen, die kurz über dem Knie enden und einen weiteren Schnitt haben. Mit einem lockeren Oberteil und Sneakern oder mit engem Top und eleganten Schuhen - die Hosen bieten viele Kombinationsmöglichkeiten. Ebenfalls nicht fehlen dürfen Cut-Outs. Egal ob an der Hose, am Shirt oder Kleid, in diesem Sommer sind sie ein Must-Have. Die Cut-Outs zeigen ein wenig Haut und sind perfekt geeignet für die warme Jahreszeit. Romantische lange Kleider mit verspielten Mustern, Rüschen oder Volants können auch in diesem Jahr wieder getragen werden. Kombiniert mit Blazer oder Jeansjacke und Absatzsandalen machen sie den Look rund.

Das geht: Hot-Pants, Tunika-Blusen, Off-Shoulder Oberteile

Leider müssen uns auch ein paar Trends verlassen und kehren in diesem Jahr nicht zurück. Während die Mini-Röcke nicht kürzer ausfallen könnten und die Hosen immer länger werden, bleibt ein Trend auf der Strecke und muss im Schrank bleiben: Hot-Pants. Der kurze Klassiker der letzten Jahre muss in diesem Sommer zurückgestellt werden. Auch verlassen uns die Tunika-Blusen. Mögen sie am Strand bequem und schnell übergeworfen sein, gehören sie aber nicht zu den modischen It-Pieces der Saison 2022. Auch nicht unter den Top-Trends sind Off-Shoulder Teile. Ob Kleider oder Blusen, in diesem Jahr werden sie nicht unsere Schultern zieren.

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...