Lifestyle

Brötchen: Das passiert mit deinem Körper, wenn du sie jeden Tag isst

Von Inga am Mittwoch, 16. Oktober 2019 um 11:26 Uhr

Bei manchen Menschen gehören sie zum Frühstück einfach dazu und landen daher so gut wie täglich auf dem Speiseplan. Da die Backware aber nicht gerade den Ruf hat, besonders gesund zu sein, haben wir uns mit den Auswirkungen auf unserem Körper beschäftigt, wenn wir jeden Tag ein Brötchen essen…

Besonders am Wochenende, wenn wir Zeit für ein ausgiebiges Frühstück haben, landen Brötchen in den unterschiedlichsten Varianten auf unserem Teller, aber auch unter der Woche, auf dem Weg zur Arbeit, können wir uns einen Abstecher beim Bäcker häufig nicht verkneifen, um gestärkt in den Tag zu starten. Denn ob Brötchen, Schrippe oder Semmel – das liebste Nahrungsmittel der Deutschen zum Frühstück ist extrem lecker, lässt sich je nach Geschmack verfeinern und belegen und steckt zudem voller Kohlenhydrate, die uns Energie liefern. Trotzdem hat die traditionelle Backware aufgrund ihrer Inhaltsstoffe nicht gerade den besten Ruf – ob dies berechtigt ist, haben wir herausgefunden und verraten, was mit deinem Körper passiert, wenn du jeden Tag ein Brötchen (aus Weißmehl!) isst.

1. Du hast Heißhungerattacken

Ein Brötchen zum Frühstück mag uns erst einmal sinnvoll erscheinen, um gestärkt zu sein und bei der Arbeit volle Leistung erbringen zu können. Doch Vorsicht: Brötchen aus Weißmehl – wir sprechen nicht von Varianten aus Vollkorn oder Dinkel – haben einen extrem hohen Zuckergehalt, wodurch unser Blutzuckerspiegel in die Höhe schießt. Die Folge: Bereits nach kurzer Zeit verspüren wir wieder Hunger, da die enthaltenen, einfachen Kohlenhydrate nicht lange satt halten und zudem Heißhungerattacken hervorrufen. 

2. Du nimmst nicht ab

Kohlenhydrate, aus denen Brötchen etwa zu 52 Prozent bestehen, sind für den Körper lebensnotwendig, doch zu viel ist auch nicht gut. Weißmehl enthält nämlich keinerlei Ballaststoffe, die zu einer langanhaltenden Sättigung beitragen, weshalb wir schon nach kurzer Zeit wieder zum Snack greifen, obwohl Brötchen mit etwa 310 Kalorien pro 100 Gramm nicht gerade eine leichte Mahlzeit sind. Steht bei uns jeden Tag ein Brötchen auf dem Speiseplan, fällt es daher enorm schwer, Gewicht zu verlieren. Besser solltest du daher zu Produkten aus Vollkornmehl greifen, welches länger satt machen. 

3. Du unterstützt den Muskelaufbau

Wenn wir Muskeln aufbauen möchten oder zumindest verhindern wollen, dass vorhandene abgebaut werden, ist eine proteinreiche Ernährung das A und O. Brötchen bestehen immerhin zu 11 Prozent aus Eiweiß, weshalb sie einen nicht unwichtigen Beitrag zu unserem täglichen Proteinbedarf liefern. Besonders, wer schnell an Masse gewinnen möchte, für den sind außerdem Kohlenhydrate in der Ernährung essenziell. Warum? Kohlenhydrate sind deshalb so wichtig, weil bei einer Unterversorgung mit Kohlenhydraten bei gleichzeitig hartem Training, der Körper die nötige Energie auch aus Muskelproteinen gewinnt – die Folge wäre, dass die mühsam antrainierten Muskeln abgebaut werden.

©iStock

4. Entzündungen entstehen 

Raffiniertes Weißmehl, woraus herkömmliche Brötchen hergestellt werden, kann beim Verzehr zu einem entzündlichen Prozess namens Glykation führen. Dieser steht im Zusammenhang mit chronischen Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Krankheiten sowie Arthritis. Durch die Blutzuckerschwankungen wird die Umwandlung der Proteine zu Energie behindert, sodass es zu einem Anstieg der Entzündungswerte kommen kann. Auch Hautprobleme in Form von Pickeln können daraus resultieren, weshalb du besser zu Vollkornbrötchen umsteigen solltest, wenn du dazu neigst.

5. Verdauungsprobleme

Du hast häufig mit Verdauungsproblemen und Verstopfung zu kämpfen? Dann solltest du deinen Weißmehlkonsum besser reduzieren. Durch den Raffinierungsprozess gehen etwa 80 Prozent der Ballaststoffe verloren, welche für eine gesunde Verdauung eigentlich wichtig sind. Durch den Verzehr von Weißmehl kann es außerdem zu Blähungen, Durchfall oder Übelkeit kommen – in diesem Fall solltest du dich auf eine Glutenunverträglichkeit testen lassen, bei der alle glutenhaltigen Lebensmittel zu meiden sind. 

Hier findet ihr weitere Lifestyle-News:

Mit diesem simplen Kühlschrank-Trick schmelzen die Kilos – laut Studie

Ungesund: Diese Lebensmittel sind noch schlechter als Zucker

Themen