Festes Shampoo selber machen: So einfach geht’s zu Hause

Festes Shampoo selber machen: So einfach gelingt die nachhaltige Alternative zu Hause

Festes Shampoo wird immer beliebter und ist mittlerweile in vielen Drogerien zu finden. Festes Shampoo könnt ihr aber auch ganz leicht selber machen. Wir verraten euch, wie es geht.

Festes Shampoo schäumt in der Hand
© iStock/Yulia Panova
Wer auf bedenkliche Inhaltsstoffe in festen Shampoos verzichten möchte, kann es zu Hause ganz leicht selber machen. Wir sagen euch, wie es funktioniert ... 

Um einen nachhaltigeren Lebensstil einzuschlagen, gibt es viele Wege, unter anderem kann man mittlerweile ganz leicht im Alltag Plastikverpackungen einsparen. Das kann schon im Supermarkt an der Kasse mit Papiertüten beginnen, bis hin zum Einsparen bei Plastikverpackungen in der Drogerie. Perfekt also, dass Shampoo auch in einer festen Variante daherkommt, die kein Plastik benötigt. Für ein festes Shampoo müsst ihr aber nicht unbedingt in die nächste Parfümerie oder Drogerie gehen, denn ihr könnt es ganz einfach zu Hause selber machen. Wir verraten, was ihr dafür benötigt und wie es absolut leicht funktioniert.

DIY-Rezept für ein festes Shampoo zum selber machen

Ein festes Shampoo selber herzustellen ist gar nicht schwer. Ihr benötigt für das Grundrezept lediglich 3 wichtige Zutaten:

Und so funktioniert das DIY-Rezept. Für einen kleinen Vorrat an Shampoo-Bars benötigt ihr folgende Zutaten:

  • 50g Kakaobutter oder Sheabutter
  • 100g pflanzliches Tensid SLSA
  • 100g Speisestärke
  • Optional: 10-20 Tropfen ätherisches Öl
  • Optional: Lebensmittelfarbe für ein schöne Farbe
  • Mundschutz (Staubschutz)
  • Passende Förmchen (Silikonförmchen, zum Beispiel für Eiswürfel)

Und so geht’s:

  1. Als erstes legt ihr euch den Mundschutz an, da das Tensid ein feines Pulver ist und es sehr stauben und so die Atemwege reizen kann.
  2. Das abgewogene Tensid und die Speisestärke in einer Schüssel miteinander vermengen.
  3. Die Kakao- oder Sheabutter schmelzt ihr in einem Wasserbad.
  4. Nun fügt ihr die geschmolzene Butter und die trockenen Zutaten in der Schüssel zusammen und knetet die Masse mit den Fingern so lange durch, bis sich alles gut vermischt hat.
  5. Nun kommen die ätherischen Öle und die Lebensmittelfarbe ins Spiel, die ihr nach Belieben hinzufügen könnt.
  6. Die fertige Mischung könnt ihr am Ende in die Silikonförmchen drücken und mindestens 24 Stunden aushärten lassen. Die fertigen Shampoo-Bars sind nach ca. einem Tag fest und direkt einsatzbereit.

So wendet ihr festes Shampoo richtig an

Die Anwendung von festem Shampoo ist ähnlich wie die von dem Herkömmlichen, allerdings etwas anders.

  1. Das Shampoostück feuchtet ihr etwas an.
  2. Danach reibt ihr es zwischen den Händen und streicht euch direkt über das Haar. So entsteht der Schaum.
  3. Nun könnt ihr den Schaum mit den Händen auf der Kopfhaut verteilen und einmassieren. Hier gilt: Weniger ist mehr, da der Schaum von festen Shampoos sehr ergiebig ist.
  4. Ihr müsst das Shampoo nicht unbedingt in die Längen einarbeiten, da beim Ausspülen genügend Pflegestoffe von der Kopfhaut mit den Haarlängen in Berührung kommen. So hält euer festes Shampoo auch länger.
  5. Das feste Shampoo lagert ihr nach der Dusche am besten so, dass die Nässe ablaufen und es gut trocknen kann.

Diese Ätherischen Öle eignen sich für ein festes Shampoo

Ätherische Öle tun nicht nur dem Wohlbefinden, sondern auch den Haaren gut. Für die Zubereitung von festem Shampoo eignen sich ätherische Öle als kleine Helferlein für verschiedene Haartypen. Für die Zubereitung reichen ca. 10-20 Tropfen.

  • Kamillenöl gegen juckende und gereizte Kopfhaut
  • Zedernöl gegen Haarausfall und fettigem Ansatz
  • Lavendelöl gegen Spliss und trockenes Haar
  • Zitrone für blondes Haar
  • Eukalyptusöl für eine stimulierte Kopfhaut
  • Pfefferminzöl für gestärkte Haarwurzeln und gesundes Haarwachstum
  • Teebaumöl gegen Schuppen und fettige Haare
  • Rosmarinöl für eine gute Durchblutung der Haarwurzeln und ein angenehmes Gefühl auf der Kopfhaut

Ihr solltet bei ätherischen Ölen stets die Packungsbeilage lesen, ob sie auch für euch und den Körper geeignet sind. Im Zweifel immer eine:n Experten:in zu Rate ziehen.

Was ist der Unterschied zwischen Haarseife und festem Shampoo?

Haarseife und festes Shampoo klingt im ersten Moment gleich, ist es aber gar nicht. Das feste Shampoo ist ähnlich wie ein herkömmliches Shampoo, dem das Wasser entzogen wurde. Haarseife hingegen besteht aus gesiedetem Fett und einer Lauge und ist somit "ursprünglicher". Beide Varianten sind umweltfreundlicher als herkömmliches Shampoo in einer Plastikverpackung, allerdings können Haare, die nur mit Haarseife gewaschen wurden stumpfer und trockener wirken.

Tipps zur Umgewöhnung auf festes Shampoo

Wenn ihr auf natürliche Kosmetik und Shampoo zurückgreift, dann brauchen eure Haare Zeit, um sich an das feste Shampoo zu gewöhnen. Die Eingewöhnungsphase kann da schon mal mehrere Wochen dauern, bis eure Haare durch das nachhaltigere Shampoo strahlen und glänzen. Die Haare können am Anfang gerne mal strähnig und fettig aussehen. Da hilft nur Zähne zusammenbeißen und durch. Am besten beginnt ihr mit dem Verwenden von festem Shampoo, wenn ihr Urlaub habt oder einfach in den Wintermonaten, wenn man eine Mütze tragen kann. Alternativ könnt ihr Frisuren ausprobieren, die fettige Haare kaschieren. Vor allem ein Sleek Bun oder verschiedene Flechtfrisuren kaschieren strähnige und fettige Haare ganz unauffällig.

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...