Lifestyle

Gesunde Haare: Diese Lebensmittel solltet ihr lieber meiden

Von Marvena.Ratsch am Mittwoch, 12. Juni 2019 um 14:19 Uhr

Wir haben einige Lebensmittel ausgemacht, die ihr lieber nur selten in euren Speiseplan integrieren solltet, wenn ihr euch eine voluminöse und glänzende Mähne wünscht...

Welche Lebensmittel den Haaren Glanz, Volumen und Kraft schenken, ist schon lange kein Geheimnis mehr, doch wie steht es eigentlich mit Speisen, die der Mähne schaden können? Haare reagieren sehr empfindlich auf äußere Einflüsse, wie Stress oder die falsche Ernährung, und wer den Körper nicht mit wichtigen Nährstoffen, wie Vitamin C, Folsäure, Zink und Biotin, versorgt, braucht sich nicht zu wundern, wenn die Strähnen stumpf und glanzlos erscheinen und sogar Haare ausfallen. Dabei spielt ganz besonders der Säurehaushalt des Körpers, der sich vor allem über eine ausgewogene Ernährung regulieren lässt, eine maßgebliche Rolle. Ist euer Körper übersäuert, wirkt sich dies negativ auf eure Mähne und so viele weitere Bereiche, wie die Verdauung oder auch die Haut, aus und die folgenden Lebensmittel bedingen diesen Zustand ganz besonders.

1. Schlechte Kohlenhydrate

Ob Brötchen, Nudeln oder Pizza – Lebensmittel, die aus Weißmehl hergestellt werden, sind nicht nur schlecht für die Figur, auch den Haaren nützen sie nichts. Ganz im Gegenteil – sie sorgen dafür, dass die Mähne ihr natürliches Volumen verliert. Die Haarfollikel sind vor allem auf eine ausreichende Versorgung mit Eiweißen angewiesen, doch eine kohlenhydratereiche Ernährung liefert diese nur in geringen Mengen und diese Mengen werden zuerst an Körperregionen geliefert, die ohne nicht funktionieren würden. Dabei stehen die Haare ganz hinten in der Reihenfolge und kommen viel zu kurz. Dies ist allerdings noch nicht alles: Schlechte Kohlenhydrate jagen gleichzeitig noch den Blutzucker in die Hohe, was eurer Mähne noch zusätzlich schadet. Setzt daher lieber auf Produkte auf Vollkorn-Basis und kombiniert diese mit gesunden Proteinen, wie Feta, Skyr oder Quark.

2. Zucker

Die Schokolade am Abend, ein erfrischender Cocktail oder ein Glas Saft aus dem Supermarkt können sich ebenfalls negativ auf eure Mähne auswirken. Produkte mit einem hohen Anteil von Zucker, vor allem die industriell gefertigte Variante, sorgen dafür, dass sich die Zellen in einen entzündungsähnlichen Zustand begeben und die Fasern des Gewebes "verzuckern". Dies äußert sich wiederum mit dünnem und glanzlosen Strähnen, die sogar vermehrt ausfallen. Allerdings könnt ihr auf Alternativen, wie Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil oder natürliche Süßungsmittel, setzen. Diese solltet ihr zwar auch nur in Maßen genießen, allerdings greifen sie die Haarstruktur nicht so aggressiv an. 

3. (Rotes) Fleisch

Auch Fleisch, vor allem die roten Varianten, gehört zu den Lebensmitteln, die die Übersäuerung eures Körpers bedingen. An sich kann der Organismus diese Säure über die Verdauung, die Harnwege und die Atmung ausgleichen, doch hält der Zustand über einen längeren Zustand an, steigt der Wert des Stresshormons Cortisol, welches wiederum zu Haarausfall und dünnen Strähnen führen kann. Daher bietet es sich an, rotes Fleisch lediglich in Maßen zu konsumieren und gleichzeitig auf basen-bildende Speisen, wie diverse Gemüsesorten oder Obstsorten mit einem geringen Zuckergehalt, zu setzen. 

4. Milch

Auch Milch kann die Säurebildung in eurem anregen und entzündliche, sogar allergische Prozesse hervorrufen. Da Produkte aus dem Supermark immer pasteurisiert sind, verlieren sie ein Enzym, welches die Milch leicht verdaulich macht. Die Verdauung des Getränks macht dem Körper also richtig zu schaffen und es entstehen vermehrt Abfallprodukte, die sich im Körper breitmachen. So kann der beliebte Drink die Poren verstopfen, was nicht nur zu Pickeln, sondern auch zu dünneren Haaren führen kann. Mit Alternativen, wie Mandel- oder Hafermilch, kann euch dies nicht passieren.

Weitere Artikel zum Thema Ernährung gibt es hier:

Gesünder als Wasser: Diese Getränke sind besonders gut für unseren Körper

5 Lebensmittel, die jede Frau regelmäßig essen sollte