Outfits 2022: 6 Tipps – so hält eure Kleidung ewig

Outfits 2022: 6 Tipps – so hält eure Kleidung ewig

Von unseren Lieblingskleidungsstücken möchten wir natürlich möglichst lange etwas haben – mit diesen sechs Tipps bewahrt eure Kleidung das "wie neu"-Gefühl.

Gibt es ein schöneres Gefühl, als wenn man sich endlich den kuscheligen Strickpullover oder die luxuriöse Jacke gönnt, die schon Monate lang im virtuellen Warenkorb lag? Dann endlich in das neue Fashion-Piece zu schlüpfen und es beim Brunch mit Freunden oder Spaziergang im Park auszuführen ist schließlich unvergleichbar. Doch ganz im Sinne von Nachhaltigkeit möchten wir natürlich, dass unsere neuen Kleidungsstücke nicht nur eine kurze Lebensdauer haben (Stichwort: Fast-Fashion), sondern auch nach Monaten (und sogar Jahren) noch getragen werden können. Damit wir also möglichst lange etwas von unseren Mode-Anschaffungen haben, gilt es einiges zu beachten ...

1. Weniger ist mehr!

Lange Waschprogramme und Waschmittel strapazieren unsere Kleidung sehr und führen dazu, dass sie schneller verschlissen aussehen. Statt sie nach ein- oder zweimal tragen, also direkt in den Wäschekorb zu schmeißen, empfiehlt es sich, erstmal einen Geruchstest zu machen. Riecht noch frisch? Perfekt – ab auf den Kleiderbügel und zurück in den Schrank.

Kleinere Flecken lassen sich übrigens auch ganz easy mit einem nassen Schwamm oder Lappen entfernen. Und stärkere Verschmutzungen können mit etwas Gallseife behandelt werden.

2. Richtig waschen

Bevor ihr eure Kleidung in die Waschmaschine steckt, solltet ihr auf dem Etikett nachschauen, welche Temperaturen das jeweilige Stück verträgt. Um Verfärbungen zu vermeiden, solltet ihr eure Teile außerdem in helle und dunkle Wäsche aufteilen. Für bestimmte Materialien, wie zum Beispiel Wolle oder Seide haben die meisten Waschmaschinen übrigens auch ein spezielles Programm. Und: Ein Woll- oder Feinwaschmittel darf natürlich nicht fehlen. Für alle anderen Kleidungsstücke eignet sich in der Regel ein normales Vollwaschmittel. Greift beim Kauf am besten zu Bio-Waschmitteln – diese sind frei von Mikroplastik und Schadstoffen. Das schützt nicht nur die Kleidung, sondern auch die Umwelt.

3. Kleidung richtig lagern

Nach dem Winter einfach alle Stricksachen in einen Plastikbeutel werfen und auf dem Dachboden verstauen oder T-Shirts nach einem langen Tag zusammengeknüllt in den Kleiderschrank schmeißen? So einfach geht es leider nicht. Wer möchte, dass geliebte Kleidungsstücke ewig halten, sollte schon beim Lagern auf die richtige Methode achten.

Generell gilt: Dickere Stricksachen sollten eher locker gefaltet gelagert werden – sonst können sie durch die Schwerkraft vom Hängen ausleiern. Leichtere Strickteile hingegen und alle Kleidungsstücke, die in Form bleiben sollen – wie beispielsweise Hemden, Blusen und Anzugshosen – sollten auf dickeren Kleiderbügeln aufgehängt werden. Empfindliche Stoffe wie Seide sollten übrigens auch aufgehängt werden, um Knittern zu vermeiden.

4. Fusselentferner benutzen

Mit der Zeit entstehen bei manchen Stoffen kleine Schönheitsmakel. Besonders Strick fängt über die Zeit an zu pillen – dabei bilden sich kleine Fussel und Knötchen auf dem Stoff. Dies passiert vor allem an Stellen, an denen häufig Reibung entsteht, wie z.B. unter den Armen. Die gute Nachricht: Dagegen könnt ihr ganz leicht vorgehen: Mit einem Fusselentferner (wie diesem von Philips, für ca. 10 Euro über Amazon) rasiert ihr das Pilling einfach weg.

5. Regelmäßig auffrischen

Weißer Essig ist ein absolutes Wundermittel, das die Farbintensität von schwarzer Kleidung bewahrt. Einfach 250 ml Essig während des Waschvorgangs direkt in die Waschtrommel geben – so bleibt die Farbe intensiv und schwarze Kleidung sieht weniger verwaschen aus. Um andere Teile aufzufrischen oder sie in einer neuen Farbe strahlen zu lassen, könnt ihr auch einfach Textilfarbe zum Einsatz bringen. Kostet nicht viel und verpasst alter Kleidung einen neuen Farbkick! Wir lieben die Textilfarbe von Simplicol, welche auf Amazon in einer Reihe an tollen Nuancen ab nur circa 4 Euro erhältlich ist.

Übrigens: Ausgelatschte und verbeulte Schuhe könnt ihr mit ein paar Tricks wieder zum Leben erwecken. Mit einem Schuhspanner bleiben die guten Stücke in Form. Gewöhnt euch an, immer Spanner in die Schuhe zu geben, die gerade nicht getragen werden oder die vielleicht sogar über den Winter/Sommer verstaut werden. Vor dem Tragen noch ein bisschen mit Schuhcreme bearbeiten und schon sehen sie aus wie neu.

6. Reparieren oder recyceln

Klar, mit der richtigen Pflege kann eure Kleidung wirklich lange halten, doch ab und an passieren trotzdem Malheurs, die für Löcher im Stoff oder abgerissene Knöpfe sorgen. Direkt wegschmeißen kommt für uns jedoch nicht infrage. Wir greifen stattdessen zu Nadel und Faden und reparieren unsere Lieblingsstücke. Wer sich mit dem Gedanken nicht anfreunden kann oder bei schwierigen Reparaturen könnt ihr die Teile übrigens auch zum Schneider bringen.

Euch gefällt das Kleidungsstück nicht mehr? Viele Shops, wie zum Beispiel H&M, Arket und & Other Stories nehmen einen Beutel alte Kleidung gerne entgegen – diese wird dann recycelt und ihr ein neues Leben geschenkt. Das Beste: Als Dankeschön bekommt ihr sogar einen Gutschein für den nächsten Einkauf. Das nennen wir mal Win-Win!

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...