Kim Cattrall über "And Just Like That": Das denkt sie – nach Skandal um Chris Noth

Kim Cattrall über "And Just Like That": Das denkt sie – nach Skandal um Chris Noth

Nach den Vorwürfen sexualisierter Gewalt gegen Chris Noth haben seine "Sex and the City"-Co-Stars bereits Solidarität mit den mutmaßlichen Opfern ausgesprochen. Wie das ehemalige Mitglied Kim Cattrall zu den Vorwürfen und dem Reboot steht, verriet jetzt ein Insider. 

Seit Anfang Dezember läuft das neue "Sex and the City"-Spin-off "And Just Like That" und sorgt bei Fans der Kultserie über Carrie Bradshaw und ihre Freundinnen für Freude. Nur auf eine aus dem legendären Vierer-Gespann aus New York müssen treue Zuschauer bei der "Sex and the City"-Nachfolgeserie aktuell verzichten: die selbstbewusste Samantha Jones, gespielt von Kim Cattrall. Obwohl die Schauspielerin selbst sofort eine Rückkehr ans SATC Set ausschloss, dürfte sie diese Entscheidung wohl auch nach dem Release der ersten Folgen nicht bereuen. Die Schauspielerin hat auch ohne ihren Alter Ego aktuell einen vollen Terminkalender und die bereits geplante Fortsetzung von "And Just Like That" ist wegen des aktuellen Skandals um Chris Noth, dem vorgeworfen wird, mehrere Frauen in der Vergangenheit sexuell belästigt zu haben, zunächst auf Eis gelegt. Doch wie denkt Kim Cattrall wirklich über die Fortsetzung der Serie, die sie als Samantha Jones berühmt machte? Ein Insider packte nun aus, wie die 65-Jährige zu "And Just Like That" – vor allem nach den Vorwürfen gegen Chris Noth – steht...

So denkt Kim Cattrall über "And just like that" nach dem Noth-Skandal

Laut eines Insiders sei die Emmy-Kandidatin "da, wo sie jetzt im Leben ist, glücklicher", und das, obwohl sie für dieses Glück einen großen Gehaltscheck seitens der "And Just Like That"-Produktion abgelehnt haben soll. Doch ohne den aktuellen Wirbel der Serie, der sich auch auf die Missbrauchsvorwürfe gegen Mr. Big-Darsteller Chris Noth beziehen, sei das Leben der "How I met your Mother"-Schauspielerin jetzt "dramenfrei". Die Quelle ist sich sicher, dass Cattrall es "nicht bereut, nicht Teil der Wiederbelebung gewesen zu sein", wie sie gegenüber US Weekly preisgibt. Für Cattrall sei der Zug schon lange abgefahren und sie habe weder damals, noch heute in Erwägung gezogen, an der Seite von Sarah Jessica Parker, Kristin Davis und Cynthia Nixon wieder die Samantha Jones zu mimen. Dass sie dadurch auch nicht dem Druck ausgesetzt wird, ein Statement, wie es ihre ehemaligen Kolleginnen getan haben, bezüglich Noth zu verfassen, erleichtere sie. Denn der US Weekly Insider ist sich gewiss: "Kim will sich nicht zu den Vorwürfen von Chris Noth äußern". Sattdessen scheint Kim Cattrall die Vergangenheit ruhen lassen und nach vorne blicken zu wollen.

Warum wollte Kim Cattrall nicht bei "And just like that" mitmachen?

Warum sie nicht bei dem SATC-Spin-off "And Just Like That" dabei ist, dazu hat sich Kim Cattrall zwar nicht öffentlich geäußert, doch es wird vermutet, dass es vor allem an den Spannungen unter den vier Schauspielerinnen liegt. "Kristin, Cynthia und Sarah Jessica wurden zu einer Gruppe, und Kim hat sich mental nie angeschlossen.", offenbarte Michael Patrick King gegenüber dem "Hollywood Reporter". 

Verwendete Quellen: usmagazin.com

Lade weitere Inhalte ...