Beauty

Haarlänge: So findest du heraus, welcher Schnitt am besten zu dir passt

Von Frederika am Montag, 29. April 2019 um 16:16 Uhr

Kurzhaarschnitt oder die lange Mähne behalten? Wir verraten dir Schritt für Schritt, wie du endlich eine Entscheidung triffst, mit der du zufrieden bist…

Viele Frauen beschäftigt in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen die gleiche Frage: Soll ich mich endlich trauen, meine Haare abzuschneiden? Oder lasse ich sie lieber lang wachsen? Es ist wirklich nicht einfach, sich für die richtige Haarlänge zu entscheiden, und wenn man dann doch mal eine Veränderung will, bereut man es meist hinterher. Kurzhaarschnitte sind zwar unglaublich angesagt, aber mit langen Haaren kann man eben mehr machen. Andersherum ist ein Long Bob pflegeleichter als eine Mähne, die bis zum Po reicht, und bei der man beim Bürsten jedes Mal kurz vor der Verzweiflung steht. Doch wie kann man nun herausfinden, welche Länge wirklich zum eigenen Look, zur Persönlichkeit und zu den Alltagsumständen passt, ohne dass daraus gleich eine Lebenskrise resultiert? Diese Step-by-Step-Anleitung könnte dir jetzt helfen, wenn ein Friseurbesuch ansteht oder du endlich eine Entscheidung treffen möchtest. 🙆🏼

1. Die Gesichtsform

Es ist wohl kein Geheimnis, dass deine Gesichtsform determiniert, welche Frisur zu dir passt. Die grundlegende Idee beim Zusammenspiel von Haaren und Gesicht ist es zu versuchen, Eigenschaften und Merkmale des Gesichtes mit den Haaren abzudecken oder auszugleichen und so in ein Gleichgewicht zu bringen. Es gibt fünf Gesichtsformen, zwischen denen man grundsätzlich unterscheidet: Ein langes, breites, eckiges, ovales oder herzförmiges Gesicht. Stelle dich am besten vor den Spiegel, um herauszufinden, welcher Form dein Gesicht am meisten ähnelt, oder bitte Freunde um ihre Meinung. Wenn du herausgefunden hast, welche Eigenschaften dein Gesicht besitzt, kannst du deine Haarlänge darauf abstimmen.

Längliche Gesichter: Langgezogene Gesichter sollten lange Haare vermeiden, außer es sind Locken oder ein nötiges Volumen vorhanden, um den Look mit etwas Breite auszugleichen. Am besten eignet sich hier ein Bob.

Breite Gesichter: Ein breites Gesicht kann rund oder eckig sein. Meist bieten sich hier lange Haare an, um die Gesichtsform auszugleichen. Wer ein rundes Gesicht hat, kann zudem über einen schrägen Pony nachdenken.

Eckige Gesichter: Bei rechteckigen Gesichtern bietet es sich an, auf weiche Wellen statt glatte Haare zu setzen, um markante Gesichtszüge auszugleichen. Achte demnach darauf, dass du eine Länge wählst, bei der deine Haare entweder natürliche Wellen oder Locken aufweisen, oder sich die Haare gut mit einem Lockenstab stylen lassen.

Herzförmige Gesichter: Da herzförmige Gesichter sich besonders durch ein spitzes Kinn auszeichnen, sollten Schnitte vermieden werden, die genau dort enden. Ein Bob ist also nicht dein bester Freund, lange Haare eignen sich besser.

Ovale Gesichter: Wenn du ein ovales Gesicht hast, kannst du dich glücklich schätzen, denn da diese Gesichtsform bereits als ausgewogen gilt, kannst du deine Haarlänge von anderen Faktoren abhängig machen, da deine Gesichtsform zu jeder Länge passt.

 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Daily inspiration (@prettylittleiiinspo) am

 

2. Die Haartextur

Mit einer relativ normalen Haarstruktur kannst du grundsätzlich jede Länge tragen, doch wenn du beispielsweise extra feines, super lockiges oder schnell krausendes Haar hast, solltest du ein paar Hinweise beachten.

Feines, glattes Haar: Volumen? Fehlanzeige! Dieses Haar hängt eher schlaff nach unten. Je länger es deshalb ist, desto eher wird diese Eigenschaft verstärkt und unterstützt. Für mehr Volumen bei dünnem Haar bieten sich deshalb kürzere Schnitte an. Auch über Stufen könntest du nachdenken. 

Dickes, lockiges Haar: Dein Haar hat viel Volumen, manchmal vielleicht etwas zu viel und du hast das Gefühl, deine Mähne lässt sich kaum bändigen. Längere Haare können hier helfen, da so Gewicht hinzugefügt wird und sich die Haare so beinahe von selbst zähmen.

Krauses, "frizzy" Haar: Hier bieten sich Stufen an, die das Volumen am Ansatz halten und in den Spitzen für ein schöneres Finish sorgen, da sich die Haare sonst gerne nach unten hin auffächern.

3. Das Statement

Ähnlich wie dein Outfit sendet auch deine Frisur, ob bewusst oder unbewusst, eine Botschaft an deine Mitmenschen. Sie kann ruhig, entspannt oder gar konservativ wirken, oder laut, mutig und vielleicht rebellisch sein. Das gilt es zu berücksichtigen, wenn man sich für eine bestimmte Haarlänge entscheidet. Lange, gepflegte Haare sind weiblich, sexy und elegant, aber können auch schnell langweilig oder gar unordentlich wirken, wenn man sie nicht richtig in Szene zu setzen weiß. Kürzere Haare wirken härter und können als Provokation empfunden werden, aber auch als modern, selbstbewusst und hip.

4. Job und Alltag

Bevor es zum Friseur geht, solltest du dir auch über deinen Alltag und deine Lebensumstände Gedanken machen. Manche von uns haben Jobs mit strengen Anforderungen an das eigene Auftreten, wo Frauen mit unkonventionell kurzen Haare beispielsweise nicht gerne gesehen werden. Wer Kinder hat, tendiert dagegen vielleicht zu einem Kurzhaarschnitt, damit die Haare nicht zum Spielzeug werden oder zu häufig im Weg hängen. Wenn du viel Sport machst, brauchst du vielleicht etwas Pflegeleichtes, wenn du gerne abends unterwegs bist, musst du deine Haare so stylen können, dass du dich wohlfühlst und dein Look vielseitig bleibt. Job, Familie, Hobbies: Es gibt viele Faktoren, die bei der Wahl der Haarlänge Berücksichtigung finden sollten.

5. Was möchtest du investieren?

Egal, für welche Haarlänge du dich entscheidest: Frage dich, was du in den Look deiner Haare investieren möchtest. Haare können Zeit und Geld kosten. So brauchen kurze Haare, unglaublich aber wahr, meist mehr Pflege als lange Haare, die einfach besser fallen. Lange Haare kann man gegebenenfalls selbst schneiden, bei kurzen ist das schon etwas schwieriger. So muss man wahrscheinlich öfter einen Termin beim Friseur buchen, was Zeit und Geld kosten kann. Letztendlich musst du dich fragen, was dir deine Haare wert sind. Vielleicht lohnt es sich, viel in einen spannenden Look zu investieren. Andere bleiben vielleicht lieber bei der sicheren, vermeintlich langweiligeren Frisur, um Stress zu vermeiden.

Letztendlich kommt es vor allem darauf an, dass du dich mit deiner Haarlänge wohlfühlst. Höre auf deinen Instinkt, wenn du auf dem Friseurstuhl sitzt, und befragte im Zweifel auch noch einmal den Profi. Alles hat seine Vor- und Nachteile, und da ist der Instinkt meistens einfach besser im Entscheiden, als wir. Wer aber noch etwas Inspiration sucht, wird möglicherweise bei den schönsten Kurzhaarfrisuren der Stars fündig. 💁🏼

Hier findet ihr weitere Tipps für eure Mähne: 

Keratin: Alles, was ihr über das Wundermittel wissen solltet

Frisuren: Diese Hair-Styles lassen dich sofort jünger aussehen