Beauty

Keratin: Alles, was ihr über das Wundermittel wissen solltet

Von Isabella.DiBiase am Sonntag, 28. April 2019 um 15:41 Uhr

Der Wunderwirkstoff, aus dem unsere Haare und Nägel bestehen, ist in Form von kostbaren Treatments genau das Richtige für strapazierte Mähnen. Wir verraten euch alles, was ihr zum Thema wissen solltet...

Nie wieder Spliss, dafür gesunde Strähnen und eine strahlende Mähne – all das und vieles mehr versprechen die kostbaren Keratin-Treatments, von denen sogar Stars und Blogger nicht genug bekommen können. Gerade im Sommer werden unsere Haare durch UV-Strahlen, Meersalz, Chlor & Co. enorm strapaziert, so dass ein Wundermittel schleunigst her muss. Mit keratinhaltigen Masken, Sprays und Vitamine könnt ihr schon vor der heißen Saison eurer Frisur etwas Gutes tun und unnötigem Stress vorbeugen. Die besten Produkte von Amazon haben wir in unserer Bildergalerie zum Nachshoppen zusammengestellt...

Keratin-Behandlung: Wie lange hält sie?

In den angesagtesten Beauty-Salons zählen Keratin-Treatments mittlerweile zu den gefragtesten Behandlungen. Woher kommt die Beliebtheit? Sie sind echte Allrounder: Farben aufhellen, Schäden reparieren, extrem glätten – all das können diese Faserproteine, aus der auch unsere Haare und Nägel bestehen. Und besonders für Ladies mir Locken, die es satthaben, ihre Mähnen stundenlang zu glätten, ist das schonende Treatment ein Muss. Wer sich für diese Behandlung entscheidet, darf sich für die nächsten zwei bis drei Monate (ja nachdem, wie oft die Haare gewaschen werden) auf eine geschmeidig glatte Haarpracht freuen. 

Keratin-Produkte gegen Spliss und trockene Spitzen

Der Wunderwirkstoff repariert eure Mähne von der Wurzel an und frischt jede noch so stumpfe Farbe wieder auf. Außerdem vermeidet diese Substanz, dass eure Spitzen austrocknen und kräuseln, indem sie die Haare von innen aufbaut. Auch zu Hause bei der normalen Haarwäsche solltet ihr zu keratinhaltigen Produkten wechseln (die Besten von Amazon haben wir in unserer Bildergalerie zum Nachshoppen zusammengestellt). Greift am besten als Erstes zu einer Intensivmaske, die eure Haarfasern stärkt und anschließend zu einem Haarspray mit Ceramide-Keratin-Komplex, um das Styling abzurunden.

Keratin-Treatment: Wann nicht anwenden

Trotz seiner vielen positiven Eigenschaften ist die Wirkung von Keratin in manchen Fällen kontraproduktiv und sollte daher lieber unterlassen werden. Zum Beispiel bei dünnem Haar sowie öliger oder trockener Kopfhaut, da sich der pH-Wert durch das Treatment verändert und somit durcheinandergebracht wird. Trotzdem könnt ihr aber immer noch auf mildere Produkte wie Shampoo oder Conditioner zurückgreifen, die euch das spätere Stylen um einiges leichter machen werden. 

In unserer Bildergalerie findet ihr übrigens viele Keratin-Produkte zum Nachshoppen...

Weitere Beauty-Themen findet ihr hier:

Pickel am Rücken: So wirst du die Hautunreinheiten schnell los

Dehydrierte Haut: Diese Fehler begünstigen die Austrocknung