Beauty

Dehydrierte Haut: Diese Fehler begünstigen die Austrocknung

Von Inga am Freitag, 26. April 2019 um 11:47 Uhr

Wir alle wollen einen frischen und leuchtenden Teint, doch nicht nur mangelnde Flüssigkeit, sondern auch andere Faktoren können dazu führen, dass unsere Haut dehydriert und austrocknet. Welche das sind, erklären wir dir hier…

Die meisten Ladies, uns eingeschlossen, träumen von einem strahlenden und ebenmäßigen Teint, doch eine dehydrierte Haut macht uns nicht selten einen Strich durch die Rechnung. Diese kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden, nicht zuletzt durch Flüssigkeitsmangel, der für das sensible Organ ein echter Beauty-Killer ist. Auch der Sommer naht und das bedeutet, dass Umwelteinflüsse wie trockene Luft und Sonne unserer Haut zunehmend zu schaffen machen. Was noch dazu führen kann, dass unsere Haut dehydriert und was wir dagegen tun können, haben wir genauestens recherchiert und verraten wir dir hier…

Was bedeutet eigentlich dehydrierte Haut? 🤔

Der Ausdruck "dehydrierte Haut" wird in der Schönheitsindustrie häufig verwendet, doch auch oft verwechselt. Denn dehydrierte (also feuchtigkeitsarme) Haut und trockene Haut sind nicht dasselbe. Während es dehydrierter Haut in den oberen Hautschichten an Feuchtigkeit fehlt, wird trockene Haut durch mangelnde Talgproduktion in den tieferen Hautschichten ausgelöst. Zu möglichen Ursachen gehören Faktoren wie das Wetter, eine schlechte Ernährung, unzureichende Wasseraufnahme und auch der übermäßige Genuss von koffeinhaltigen und alkoholischen Getränken. Durch den entstandenen Feuchtigkeitsverlust passiert, was sich wohl keiner wünscht: Die Haut verliert ihr natürliches Strahlen und ihre Geschmeidigkeit. Welche weiteren Auslöser zur Dehydration führen können, haben wir hier für dich zusammengefasst.

1. Du trinkst zu wenig

Ja, wir haben es schon das eine oder andere Mal erwähnt wie wichtig Wasser für unsere Schönheit ist und welche positiven Effekte es hat, wenn wir täglich zwei Liter davon trinken. Doch wir können es nur wiederholen – durch zu wenig Flüssigkeitszufuhr trocknet unsere Haut aus und Falten sowie Unreinheiten können die Folge sein. Wer genügend trinkt, kann hingegen Toxine, die zu Entzündungen und Pickeln führen können, ganz einfach aus dem Körper spülen. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von ALESSA W. (@alessaa_w) am

2. Du trägst zu viel Puder auf

Nicht nur von innen können wir unsere Haut austrocknen, auch mit den falschen Produkten oder übermäßigem Konsum von Puder und Make-Up tun wir unserer Hautbarriere keinen Gefallen. Auch, wenn der Griff zur Puderdose – besonders im Sommer – oft kaum zu vermeiden ist, damit wir nicht glänzen und kleine Pickel überdecken können, sollten wir besser zu feuchtigkeitsspendene Alternativen wie flüssigen Concealer und Co. greifen. 

3. Du trinkst zu viel Kaffee

Dieser Punkt fällt auch uns nicht leicht zu akzeptieren (😅), doch auch der übermäßige Genuss von koffeinhaltigen oder auch alkoholischen Getränken kann der Haut zusetzen. Während Alkohol die Haut austrocknet und für fahle Gesichter sorgt, dehydriert auch Kaffee in zu hohem Maße die Haut und lässt sie stumpf aussehen. Auf unseren morgendlichen Kaffee im Büro müssen wir aber natürlich trotzdem nicht verzichten.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von ALESSA W. (@alessaa_w) am

4. Du schläfst zu wenig 

Gute Nachrichten für alle Langschläfer: Auch unsere Haut dankt uns ausgiebigen Schlaf. Eine Studie aus Schweden bewies hingegen, dass Menschen, die kurzzeitig wenig schlafen, bedeutend mehr hängende Lider, Augenringe, blasse Haut, Falten, feine Linien und hängende Mundwinkel haben als Menschen, die gut und viel schlafen. Der Grund: Wenn wir nicht genügend Schlaf bekommen, wird das Stresshormon Kortisol ausgeschüttet, welches die Kollagen-Fasern der Haut zerstört. Eine schnellere Hautalterung und Falten können die Folge sein. 

5. Du ernährst dich falsch

Neben Wasser, Kaffee und Alkohol spielt auch die Ernährung eine nicht unwichtige Rolle. So entzieht Salz, das besonders konzentriert in Fertigprodukten, aber auch Brot, Käse und salzigen Snacks enthalten ist, dem Körper Wasser, was die Haut – wenn wir das Fefizit nicht ausgleichen – dehydrieren lässt. Zum Glück können wir, neben gesunder Ernährung, aber auch mit Nahrungsergänzungsmitteln, die Omega-3-Fettsäuren enthalten, die Spannkraft der Haut erhalten.

6. Du schützt dich nicht ausreichend vor der Sonne

Besonders im Sommer, aber auch im Herbst und Winter sind wir vor Umwelteinflüssen, wie UV-Strahlen, nicht geschützt. Daher sollten wir Sonnencreme mit einem ausreichenden Lichtschutzfaktor von mindestens 30 dabei haben oder unter dem Make-up tragen. Schädliche UV-Strahlen sorgen nämlich langfristig für Furchen, Falten und Pigmentflecken, die unserem jugendlichen Teint schaden. Inzwischen haben auch viele Primer, BB-Cremes und sogar Make-ups, die wir täglich auftragen, einen LSF und schützen uns somit vor der Sonne.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von XENIA ADONTS (@xeniaadonts) am

7. Du verwendest die falschen Produkte 

Was viele nicht wissen: Auch die falsche Pflege kann der Haut Feuchtigkeit entziehen und so zu einer Dehydration führen. Besonders Peelings und scharfe Reiniger können große Schäden anrichten, weswegen du besser zu Produkten (wie dieser feuchtigkeitsspendenden Tagescreme für ca. 23 Euro) greifen solltest, die die Spannkraft der Haut verbessern und viel Feuchtigkeit spenden. 💦

Weitere Beauty-News und Trends gibt es hier:

Helle Haut: Das sind die perfekten Haarfarben

Pickel am Rücken: So wirst du die Hautunreinheiten schnell los