Beauty

Laut Dermatologin: Das sind die besten Behandlungen gegen Akne

Von Inga am Montag, 26. August 2019 um 14:11 Uhr

Wer unreine Haut hat, kennt den Struggle: Zwischen all den Methoden, Produkten und Co., ist es schwer, die richtige Variante zu finden. Doch jetzt hat eine Dermatologin verraten, was wirklich im Kampf gegen Akne hilft und diese Erkenntnisse wollen wir euch selbstverständlich nicht vorenthalten.

Keine Sorgen, Ladies: Wir alle (Promis wie Kendall Jenner eingenommen) sitzen in einem Boot und wissen, wie sehr unreine Haut und Akne am eigenen Selbstbewusstsein nagen kann und wie schlecht wir uns an manchen Tagen dadurch fühlen. Denn Tatsache ist, dass Akne die häufigste Hauterkrankung ist und 80 Prozent der Menschen im Alter von 11 bis 30 Jahren, laut dem National Health Service (NHS), darunter leiden. Doch es gibt auch gute Nachrichten: Denn immer mehr Celebrities, wie Bella Thorne, Taylor Hill und Co. stehen öffentlich zu ihren Hautproblemen und zeigen, dass man auch mit dem einen oder anderen Pickel nicht weniger schön ist. Jetzt hat eine Dermatologin verraten, auf welche Dinge es bei der Bekämpfung wirklich ankommt und diese verraten wir euch hier…

Reine Haut: Auf diese Dinge solltet ihr laut Dermatologin setzen

Dass Akne, unterirdische Pickel und besonders Erwachsenenakne eine Vielzahl an Gründen haben können, die von Mensch zu Mensch unterschiedlich sind, haben wir bereits erläutert. Deshalb gibt es auch die verschiedensten Behandlungstherapien, die uns dabei helfen, sie wieder loszuwerden. Doch bei der großen Anzahl an Möglichkeiten ist es gar nicht so leicht, das richtige Treatment für sich zu finden. Dabei helfen kann die Dermatologin Dr. Anjali Mahto, die sich genau damit beschäftigt und ermutigt: "Die Haut sollte niemals der einschränkende Faktor im Leben sein. Niemand sollte mit Akne leben müssen, da es wirksame Behandlungen gibt, die konsistente und zuverlässige Endergebnisse liefern." Als ersten Step empfiehlt sie einen guten Cleanser für die richtige Reinigung. "Es ist wichtig, die Haut zweimal am Tag – morgens und abends – zu reinigen. Dies kann in Form eines Cleaners oder mizellarem Wasser erfolgen. Hier sollte man ein Produkt verwenden, das speziell für zu Unreinheiten neigende Haut entwickelt wurde, sie enthalten häufig Salicylsäure und Zink oder Benzoylperoxid."

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Taylor Hill (@taylor_hill) am

Ein weiterer Geheimtipp der Dermatologin: eine nicht komedogene Feuchtigkeitscreme. Die leichte Creme auf Gelbasis sollte nach der Reinigung angewendet werden und die Bildung von Mitessern verhindern. "Auch fettige Haut muss mit Feuchtigkeit versorgt werden, da Öle nicht mit Feuchtigkeit gleichzusetzen sind." Durch die Befeuchtung der Haut würde ihre Barrierefunktion erhalten bleiben. Auf ein Peeling sollte man einmal die Woche, aber nicht häufiger, setzen. Dies ist ratsam, damit abgestorbene Hautschüppchen sofort von der Hautoberfläche entfernt werden und die Haut heller erscheint. Längerfristig wird zudem die Entwicklung von Mitessern gemindert. "Es ist wichtig, diesen Schritt nicht zu übertreiben, da die Haut sonst gereizt wird." Und noch ein Produkt empfiehlt Dr. Anjali Mahto: Retinol, welches es hier für etwa 20 Euro in Form eines Serums zu kaufen gibt und nachts vor dem Zubettgehen angewendet werden sollte. "Dies hilft, die Poren zu reinigen, die Bildung von Mitessern und Eiterpickeln zu verringern und Entzündungen zu lindern."

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Bioniva (@bionivaskincare) am

Auch das richtige Make-Up kann übrigens eine Auswirkung auf die Beschaffenheit der Haut haben. Zwar muss man mit Akne darauf nicht verzichten, doch es ist wichtig, die richtigen, kosmetischen Produkte zu wählen. Die Dermatologin rät: Wenn ihr viel Make-up tragt, entscheidet euch für eine ölfreie Grundierung oder BB-Creme, die ebenfalls für die Deckkraft sorgt, die ihr benötigt. Zuletzt hat sie noch einen Tipp für alle, die nur zu gerne an ihren Pickeln herumdrücken: nicht ausquetschen, kratzen oder ausdrücken! All dies führt zu Hautschäden und kann sogar zu dauerhaften Pigmentflecken oder Narben auf der Haut führen. Besser ist es, eine punktuelle Behandlung direkt auf der Stelle anzuwenden. 🙏

Weitere Lifetstyle-News, die ihr nicht verpassen dürft…

Vorsicht Pickel: Diese 5 Make-up Fehler führen zu schlechter Haut

Cellulite: Diese Stars haben Orangenhaut und stehen dazu!

Themen