Beauty

Haarpflege: Das sind die besten Shampoos für Frauen in den Wechseljahren

Von Anne-Kristin am Montag, 28. Juni 2021 um 16:02 Uhr

Mit zunehmendem Alter wird es für uns Frauen nicht nur immer wichtiger die Haut entsprechend zu umsorgen, sondern auch die optimale Pflege der Haare spielt eine immer größere Rolle. Aus diesem Grund haben wir für euch die besten Shampoos für Frauen in den Wechseljahren zusammengestellt.

Haarpflege wird bei uns Frauen groß geschrieben! Da ist es egal, in welchem Alter wir uns befinden. Ob mit 20, 30 oder 50: schöne und kraftvolle Haare gehören einfach zu einem gepflegten Äußeren. In den Wechseljahren wird das Streben nach einer makellosen Mähne allerdings zu einer echten Herausforderung. Schuld daran ist vor allem der Hormonhaushalt, der nicht nur in der Pubertät, sondern auch in der Menopause verrückt spielt. Glücklicherweise könnt ihr durch die richtige Pflege und die passenden Shampoos dem Haar-Problem entgegenwirken. Welche Shampoos ihr in den Wechseljahren nutzen solltet und warum, das erfahrt ihr jetzt.

Weitere Beauty News:

Wechseljahre: Darum werden die Haare dünner 

Der sich ändernde Hormonhaushalt während der Menopause und seine Wirkung auf die Haare einer Frau kann sich unterschiedlich äußern. Das weibliche Geschlechtshormon Östrogen ist für volles und glänzendes Haar verantwortlich. In den Wechseljahren sinkt allerdings der Östrogenspiegel männliche Geschlechtshormon gewinnen die Oberhand. Das führt bei vielen Frauen wiederum zu einer dünnen und kraftlosen Mähne oder sogar zu Haarausfall, der sich meist im Scheitelbereich zeigt. Außerdem produziert die Kopfhaut mit zunehmendem Alter weniger pflegendes Talg. Die Folge: trockene und strohige Strähnen. Mit pflegendes Shampoos und einigen Tricks lassen sich diese Probleme allerdings ganz einfach in den Griff bekommen. Denn mit ihnen sind Haarausfall und eine trocken Kopfhaut kein Thema mehr. 😍

© iStock/bowie15

Die besten Shampoos für Ladys in der Menopause

Für schönes und jugendliches Haar in den Wechseljahren sorgen vor allem Shampoos, die den Haaren genügend Feuchtigkeit spenden. Außerdem ist es wichtig, darauf zu achten, dass die Haarpflege möglichst keine Silikone enthalten. Sie versiegeln die Strähnen und machen sie dadurch zwar leichter kämmbar, aber auch schwerer. Das Ergebnis ist ein strähnig und kraftlos aussehender Schopf ohne Volumen. Besonders gut geeignet sind Sensitiv-Shampoos oder Produkte mit natürlichen Inhaltsstoffen wie dem stärkenden Shampoo ohne Silikone für geschwächtes Haar von BOTANICALS (über Amazon ca. 7 Euro). Zusätzlich könnt ihr eure Haare dann auch noch mit regelmäßigen Masken oder Kuren pflegen. Vermeiden solltet ihr hingegen übermäßige Hitze, wie etwa durch einen Föhn oder ein Glätteisen. Auch aggressives Färben setzt der Mähne zu und lässt sie nur noch kraftloser und trockener aussehen. Besser ist es auf eine natürliche und wesentlich schonendere Tönung zurückzugreifen. 🌱

Die besten Inhaltsstoffe für ein Shampoo in der Menopause

Es wurde bereits deutlich, dass sich während der Wechseljahre die Haare verändern, dünner werden und sogar ausfallen können. Damit ihr in Zukunft immer zu dem richtigen Shampoo greift, sollte ein Blick auf die Liste der Inhaltsstoffe ein Muss sein, denn es gibt drei Wirkstoffe, welche optimal für geschwächtes und strapaziertes Haar in der Menopause sind und dieses wieder aufbauen:

  1. Biotin: Zugehörig zu den B-Vitaminen ist Biotin als DAS Haar-Vitamin bekannt. Es trägt zur allgemeinen Gesundheit der Mähne bei, indem es diese stärkt. Haarausfall und eine glanzlose Mähne können somit optimal vorgebeugt werden. Unsere Empfehlung: das Shampoo mit Apfelessig, Biotin und Rizinusöl von Lagunamoon, ca. 28 Euro.
  2. Koffein: Es sorgt nicht nur im Kaffee für einen Wach-Effekt des Geistes, als Shampoo belebt es auch euren Schopf. Koffein fördert nämlich die Durchblutung der Kopfhaut, sodass die Haarfollikel aktiviert werden. Die Mähne kann so schneller und kräftiger nachwachsen. Das Phyto-Coffein-Shampoo für brüchiges Haar von Plantur 39 (ca. 9 Euro) ist übrigens ein absoluter Bestseller!
  3. Keratin: Auch Keratin ist in Sachen Haarpflege in aller Munde. Gebildet wird es aus Eiweiß und Vitamin B7 und ist ein wichtiger Baustein der Haare, der für Kraft und Glanz sorgt. Sowohl über die richtige Ernährung könnt ihr diesen Stoff aufnehmen als auch auch über ein Shampoo wie dem Pflegeshampoo von Merz Spezial (über Amazon ca. 20 Euro).

Dieses natürliche Mittel pflegt die Haare in der Menopause

Arganöl ist dank seiner Nährstoffe ein effektives Mittel bei Haarausfall und daher perfekt für unsere Haarpflege in den 50ern und 60ern. Das hochwertige Öl regt die Durchblutung an und verhindert, dass Giftstoffe und Entzündungen kahle Stellen verursachen. Außerdem wirkt Arganöl feuchtigkeitsspendend und antibakteriell, wodurch Irritationen und ein Jucken der Kopfhaut verhindert werden. Bye bye Haarausfall! Ihr habt noch kein Arganöl zu Hause? Dann empfehlen wir das kaltgepresste Arganöl von Satin Naturel (Amazon, ca. 20 Euro). Das kommt mit einer Pipette daher und ermöglicht so die perfekte Dosierung von etwa einem Esslöffel auf der gesamten Kopfhaut. Eure Haare werden es lieben!

Diese Beauty-News solltet ihr auch auf keinen Fall verpassen: