Beauty

Rasurbrand: Mit DIESEN Mitteln behandelt ihr eure Haut nach dem Shave richtig

Von Ramona Richter am Donnerstag, 27. Juni 2019 um 16:55 Uhr

Nach der Rasur kann es brennen und jucken. Schluss damit! Wir haben für euch die besten Mittel gegen Rasurbrand herausgesucht…

Die regelmäßige Rasur von Achseln, Beinen und der Bikini-Zone gehört für die meisten Ladies zur Beauty-Routine. Doch hin und wieder kann es zum Rasurbrand kommen und dann wird es ziemlich unangenehm. Zum Glück könnt ihr den fiesen Ausschlag ganz einfach vorbeugen und behandeln. Wir klären auf, worum es sich bei diesem Beautyproblem handelt und Marta Camkiran, die den "Haven Spa" in New York betreibt, hat in der US-amerikanischen "Elle" enthüllt, worauf ihr nach dem Rasieren achten müsst.

SO entsteht Rasurbrand

Rasurbrand ist vor allem die Folge von der falschen Technik beim Rasieren. Wenn ihr gegen den Strich rasiert und gerade zu einer empfindlichen Haut neigt, dann kann es sehr viel schneller zu Irritationen kommen, da sich die Haare ihre Wuchsrichtung merken und einwachsen können. Dies führt wiederum zu schmerzhaften Entzündungen der Haarfolikel, die sogar eitern können, und zu Rötungen. Auch eine Rasur ohne Rasierschaum oder -gel, welches normalerweise dafür sorgt, dass der Rasierer besser über die Haut gleitet, kann dieses juckende und brennende Problem hervorrufen, welches einem bis zu drei Tage zu schaffen machen kann.

 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von DEBI FLÜGGE (@debiflue) am

 

SOS-Pflegeprodukte bei Rasurbrand

Es ist passiert: Eure Haut ist nach der Rasur irritiert und schmerzt. Die Beauty-Expertin weiß, was ihr nun tun müsst: "Da Rasurbrand ähnlich wie ein Sonnenbrand ist, könnt ihr Aloe Vera zum Kühlen eurer Haut benutzen." Produkte wie das feuchtigkeitsspendende Gel von Satin Naturel oder das Spray aus der gleichen Serie von Seven Minerals sind als Erste-Hilfe-Maßnahme ideal. "Ihr könnt auch Gesichtswasser mit Zaubernuss verwenden", so Camkiran weiter. Das vegane Treatment von Greendoor, welches beruhigende Zusätze der Zaubernuss, Rosenblüten und Aloe Vera enthält, bietet beispielsweise die optimale Pflege. Zudem solltet ihr laut der Expertin euren Rasurbrand mit kalten Kompressen kühlen. Die schaffen Linderung und helfen ebenfalls beim Abheilen. 

So beugt ihr Rasurbrand vor 

Damit ihr gar nicht erst einen Rasurbrand bekommt, ist eine gewisse Vorbereitung entscheidend. So rät Marta Camkiran, vor der Rasur zu warm duschen. Denn so würde die Haut auf das Rasieren vorbereitet werden und wird gleichzeitig weicher. Ein weiterer Tipp: "Wechselt regelmäßig eure Klinge aus und benutzt immer genug Rasierschaum." Dabei solltet ihr darauf achten, dass ihr zu Gadgets greift, die für empfindliche Haut ausgelegt sind, wie der Gillette Venus Extra Smooth Rasierer mit fünf Klingen. Zudem solltet ihr eure Bodyparts immer so rasieren, wie die Haare wachsen. Auch regelmäßiges Rasieren kann Hautirritationen vorbeugen. Zu guter Letzt empfiehlt die Kosmetikerin, nach jeder Rasur Feuchtigkeitscreme oder After-Shave-Produkte aufzutragen, die eure Poren schließt und eure Haut pflegt. Bewährt haben sich zum Beispiel das "Shave and Care"-After Shave von Sannemann Cosmetics oder auch das beruhigende After Shave Balsam von Dr. Severin.

 

 

Diese Themen könnten euch auch noch interessieren:

Augenbrauenstifte: DIESE Produkte ersetzen das Microblading

Wissenschaftlich erwiesen: Mit Jojobaöl wachsen eure Haare viel schneller