5 Tipps für schnelles und gesundes Kochen

5 Tipps für schnelles und gesundes Kochen

Für viele ist Kochen ein zu großer Aufwand. Doch mit diesen Tipps gelingen lecker und vor allem gesunde Gerichte in Windeseile und komplett stressfrei. 

Besonders von Montag bis Freitag haben viele keine Zeit zum Kochen. Denn Braten, Dünsten und Backen erfordern etwas Arbeit und sind zeitintensiv. Dennoch ist selber Kochen das Beste, um sich gut zu ernähren. Bei frisch Gekochtem kennt man die gesunden Inhaltsstoffe und kann auf Konservierungs- und Verdickungsmittel verzichten. Zudem ist selbst Gekochtes in der Regel die günstigste Mahlzeit. Doch mit etwas Vorbereitung braucht Kochen weniger Zeit und lässt sich gut in den Alltag integrieren.

Mit Küchenhelfern geht es schneller

Ein Großteil der Vorbereitung fürs Kochen besteht im Schneiden der Zutaten. Wird alles mit dem Messer geschnitten, kann das schon etwas dauern. Moderne Küchengeräte vereinfachen diesen Arbeitsschritt ungemein. Beispielsweise schneidet der Graef Allesschneider dünne Scheiben aus Brot, Obst, Gemüse und Fleisch. Mit einer solchen Schneidemaschine kann man also alle Zutaten für belegte Brote schneiden. So geht das Belegen von Pausenbroten für die Kinder weitaus schneller. Aber auch für warme Mahlzeiten sind Küchenmaschinen hilfreich. Denn so werden die Zutaten für Suppen, Eintöpfe und anderes in Windeseile zerkleinert. Die Grundlage für Saucen sind meist Zwiebel, Knoblauch und Kräuter. Diese Zutaten werden in einer Küchenmaschine schnell zerkleinert. Aber auch für die Grundlage von Müslis, Smoothies oder Fruchtsäften sind Küchenhelfer sinnvoll. In einem Blender werden Bananen und Beeren blitzschnell zu einer cremigen Masse.

Gemüse vorschnippeln und einfrieren Laut einer Umfrage findet etwa ein Fünftel der Menschen in Deutschland das Kochen zu aufwändig – es muss also schnell gehen. Gleichzeitig sollte die Ernährung viel gesundes Gemüse enthalten. Hier gibt es wiederum viel zu schneiden, bevor man die Pfanne auf den Herd stellen kann. Der Trick: Das Gemüse vorschneiden und einfrieren. Das eignet sich besonders für Gemüse, das es nur in größeren Stücken oder Packungsgrößen zu kaufen gibt, wie Blumenkohl, Kraut, Brokkoli und Karotten. Aber wer braucht schon eine ganze Packung Karotten für ein Gericht? Also einfach die Karotten in Scheiben oder Stifte schneiden und in Gefrierbeuteln in den Gefrierschrank geben. Nun liegt das Gemüse für die nächste warme Mahlzeit schon vorgeschnippelt bereit. Die perfekte Lösung, um gesund zu essen und dennoch Zeit zu sparen.

Mahlzeiten für die Arbeitswoche vorkochen

Wer abnehmen möchte, sollte nicht nur Sport machen, sondern auch auf eine ausgewogene Ernährung achten. Für diesen Lebensstil muss man keineswegs jeden Tag frisch kochen. Stattdessen einfach eine große Menge vorkochen und jeden Tag einzelne Portionen aufwärmen. In einem Topf bereitet man Reis oder Nudeln für ein Gericht zu. Als vegetarisches Meal-Prep-Menü eignet sich zum Beispiel Brokkoli mit Süßkartoffeln und Joghurtdip zu Reis. Als Fleischgericht lassen sich asiatische Nudeln mit Hähnchenfleisch, Edamame-Bohnen und Karotten schnell aufwärmen. Fürs Meal-Prepping gibt es prinzipiell keine

besseren oder schlechteren Gerichte. Wichtig ist nur, dass es schmeckt – und außerdem viele Proteine und wenige Kohlenhydrate enthält.

Gesunde Snacks

Gesunde Zwischenmahlzeiten bedeuten nicht unbedingt einen Verzicht. Wer sich erstmal wieder daran gewöhnt, Obst und Gemüse anstelle von Schokolade zu essen, wird bald die Lust auf Fett und Zucker verlieren. Ein hervorragender Snack ist beispielsweise eine Packung Cottage Cheese mit Apfelstückchen. Ein ebenso leckerer Snack ist Hummus. Hierfür schneidet man Gurken und Karotten in dicke Streifen und dippt sie in Hummus. Auch Nüsse sind nährstoffreiche Snacks. Die kann man entweder pur knabbern, in den Cottage Cheese geben oder in selbst gemachte Müsliriegel hinzufügen. Auch ein belegtes Brot spendet zwischendurch wieder Energie. Allerdings nur, wenn es sich um hochwertige Zutaten handelt. Am gesündesten ist Dinkelbrot mit Magerquark und Putenschinken.

Intelligente Einkaufslisten

War man nicht im Supermarkt, kann man auch nichts kochen. Daher ist es wichtig, den Überblick über die nötigen Lebensmittel zu behalten und rechtzeitig einzukaufen. Dies funktioniert am besten mit Einkaufslisten. Entweder sieht man direkt vor dem Einkauf in der Küche und in den Rezepten nach, was man fürs Vorschnippeln und Vorkochen braucht. Noch besser ist es, eine Liste mit allen Grundvorräten anzulegen. So etwas wie Reis, Brot und Milch benötigt man schließlich immer. Auf diese Weise geht sogar das Schreiben der Einkaufsliste schneller voran.

Fazit

Kochen muss schnell gehen und gesund sein, da wir alle viel zu erledigen haben. Die Vorbereitungszeit lässt sich mithilfe von Küchengeräten deutlich verkürzen. Außerdem kann vorgeschnittenes Gemüse eingefroren werden. Somit fällt das Schneiden beim nächsten Kochen weg. Noch zeitsparender ist das Vorkochen warmer Mahlzeiten. Eine gesunde Ernährung bedeutet zudem, dass auch die

Snacks zwischendurch aus Obst, Gemüse, Dinkelbrot und proteinreichem Käse bestehen. Einkaufslisten verkürzen den Lebensmitteleinkauf.

Lade weitere Inhalte ...