Lifestyle

Benching: Das steckt wirklich hinter dem neuesten Dating-Trend

Von Judith am Donnerstag, 23. Mai 2019 um 21:27 Uhr

Nach Ghosting, Mosting und Co. erobert ein neuer Trend die Welt des Datings: Benching. Was hinter der Masche steckt und warum sie eigentlich sogar gut für uns ist, erfährst du hier…

Ob Ghosting, Mosting oder Curving – die Dating-Welt, so scheint es zumindest, hat einen fiesen Trend nach dem anderen zu bieten. Kein Wunder, schließlich beherrscht spätestens seitdem Tinder und Co. das Zepter in Sachen Dating übernommen haben vor allem ein Gedanke die Sucher nach der großen Liebe: Hinter der nächsten Ecke, oder in diesem Fall dem nächsten Swipe, könnte jemand stecken, der noch viel besser zu einem passt und den eigenen Vorstellung von Mr. oder Mrs. Right entspricht. Der neueste Dating-Trend "Benching" ist dabei aber eigentlich gar nicht so neu und hält sogar echte Vorteile für uns bereit…

Das steckt hinter dem Dating-Trend Benching

Auch wenn es der Name bei uns noch nicht auf Anhieb klingeln lässt, wurde jeder sicher schon mal gebencht – oder hat selber jemanden gebencht. Denn Benching gibt es mindestens genauso lange wie es das Dating gibt. Worum es geht? Hier kommt die Erklärung: Der Begriff Benching stammt aus dem Sport. Dort bedeutet "benching" auf Englisch auf die Bank gesetzt zu werden. Sprich als Auswechselspieler auf seinen Einsatz zu warten. Aufs Dating-Verhalten übertragen heißt das: Wird man gebencht, landet man auf der Wartebank. Er oder sie hält sich dich somit "warm" ohne dabei eine exklusive Beziehung einzugehen zu müssen. Und jeder, der schon mal auf dieser metaphorischen Bank saß weiß, wie scheiße das Gefühl sein kann. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Les Parisiennes du monde (@lesparisiennesdumonde) am

Diese Vorteile hat Benching

Statt Trübsal zu blasen solltest du dich aber lieber auf die positiven Seiten des Benching fokussieren. Denn während es total doof sein kann, selbst auf der Auswechselbank zu sitzen, kann es für das eigene Liebesleben umso hilfreicher sein, zu benchen. Denn laut Psychologen kann genau das dir dabei helfen herauszufinden, wonach du in einem zukünftigen Partner suchst und welche Eigenschaften dir in deinem Gegenüber wichtig sind. Und dabei gilt: Probieren geht über Studieren! Denn durch die Erfahrung, die das Daten von mehreren Leuten mit sich bringt, vermeidest du es, dich Hals über Kopf in eine Beziehung zu stürzen oder deine eigenen Ansprüche und Erwartungen vor lauter Bauchkribbeln und der rosaroten Brille zu vergessen nur um dann später feststellen zu müssen, dass die Person doch nicht zu dir passt. Um offen und fair zu bleiben solltest du aus deinem Verhalten besser kein Geheimnis machen, sondern deinen Dates ehrlich sagen, dass du auch noch andere datest. 

Weitere Artikel zum Thema gibt es hier:

Laut Studie: 5 Fehler, die man beim Küssen vermeiden sollte

Glückliche Menschen: Diese 5 Dinge vermeiden sie in ihrem Leben