Lifestyle

Beziehung: Diese Kommunikationsfehler solltest du unbedingt vermeiden

Von Svenja am Dienstag, 7. April 2020 um 11:46 Uhr

Irgendwie führen eure Gespräche häufig zu nichts oder lösen immer nur Diskussionen aus. Wir verraten dir fünf typische Kommunikationsfehler, an denen das liegen könnte und die du zukünftig besser vermeiden solltest.

Wer kennt es nicht: Wir versuchen, mit unserem Partner ein Problem zu klären, das eigentlich gar nicht so dramatisch ist. Doch plötzlich schaukelt sich die Situation irgendwie hoch. Es endet in einem Streit und am Ende weiß keiner mehr, worum es eigentlich ging und wie das schon wieder so schnell passieren konnte. Besonders dem männlichen Geschlecht wird nachgesagt, dass es nicht besonders gern redet. Weder über Gefühle noch über Probleme. Dabei ist Kommunikation die Grundlage für eine funktionierende Beziehung. Wer nicht mit seinem Partner reden kann, kennt seine Bedürfnisse nicht, was zu Problemen und Unzufriedenheit führt. Doch auch wenn ihr miteinander kommuniziert, gibt es einige Fehler, die vermieden werden sollten, um Streit und ein angespanntes Miteinander zu vermeiden. Wir verraten dir, welche Dinge du in Gesprächen unbedingt vermeiden solltest.

1. Du handelst nicht lösungsorientiert

Manchmal muss es einfach raus: Wir sind genervt und müssen dem Anderen sagen, was uns nicht passt. Dabei solltest du jedoch immer im Hinterkopf haben, mit welchem Zweck du etwas sagst. Natürlich ist es wichtig, dass dein Partner erfährt, was dich stört. Soll er es allerdings ändern, ist es sinnvoll, dein Anliegen nicht als Vorwurf zu formulieren, sondern ihm zu erklären, warum dich sein Verhalten stört oder verletzt. Hinterfrage immer, ob deine Äußerungen dich zu deinem Ziel führen, bevor du sie aussprichst. Auch nächtliche Diskussionen beispielsweise führen oft zu nichts. Verschiebe das Gespräch dann lieber auf den nächsten Tag. Zeig Initiative und den Willen, gemeinsam mit deinem Partner eine Lösung finden zu wollen.

2. Du bist nicht ehrlich

Wir haben bereits festgestellt: Kommunikation ist mit das Wichtigste in einer Beziehung. Mindestens genauso wichtig ist aber Ehrlichkeit. Niemandem bringt es etwas, wenn ihr zwar regelmäßig Gespräche führt, du aber die Hälfte verschweigst. Damit dein Partner dir vertrauen kann, musst du ehrlich sein – was auch bedeutet, unangenehme Situationen nicht immer vermeiden zu wollen und auch zu sagen, wenn dich etwas stört. Auch wenn es für den Moment vielleicht doof ist: Langfristig wird es eurer Beziehung gut tun, wenn du immer ehrlich deine Meinung sagst.

3. Du suchst die Fehler nur beim Anderen

Es ist mal wieder so typisch: Zum x-ten Mal hat er jetzt diese eine Sache vergessen, die dir doch so wichtig war. Und dass ihr schon wieder diskutiert, ist sowieso seine Schuld. Oft neigen wir dazu, die Fehler bei unserem Partner statt bei uns selbst zu suchen – logisch, weil uns das viel leichter fällt. Wichtig ist es aber, dass wir uns auch selbst reflektieren und überlegen, was wir selbst falsch gemacht haben könnten. Zeigst du deinem Partner, dass du dich selbst reflektiert hast und auch eigenen Fehler einsiehst, wird es ihm leichter fallen, dich zu verstehen.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von LOVE • LIFESTYLE • ANIMALS (@vanezia_blum) am

4. Du hörst nicht zu

Schnell kommen wir bei Diskussionen an den Punkt, an dem wir das Gefühl haben, dass der Andere einen weder ersteht, noch richtig zuhört. Oftmals entspricht das auch der Wahrheit: Wir neigen bei Streitigkeiten dazu, dem Anderen unbedingt unseren eigenen Standpunkt klar machen zu wollen. Besonders effektiv ist es aber nicht, wenn keiner zuhört und beide nur über sich reden. Versuche doch daher beim nächsten Mal einfach, dem Anderen zuzuhören und ihn zu verstehen. Kennst du seine Sichtweise und habt ihr euch darüber ausgetauscht, bist du dran – so fühlt sich dein Gegenüber verstanden und kann dir ebenfalls zuhören.

5. Du machst schnell dicht

Führst du ein Gespräch mit deinem Partner, ist der Punkt meist schnell erreicht, an dem du dich angegriffen fühlst. Deine Reaktion ist eine Abwehrhaltung. Du fühlst dich in die Enge getrieben und machst dicht. Schnell werden wir bockig, wenn wir das Gefühl haben, dass unser Gegenüber statt mit Liebe mit Vorwürfen überhäuft. Um miteinander kommunizieren zu können, ist es jedoch wichtig, offen zu bleiben für die Sichtweise des Anderen. Dabei kann es helfen, zu versuchen, Kritik nicht persönlich zu nehmen.

Das solltet ihr ebenfalls nicht verpassen:

Beziehung: Deshalb sollten wir getrennt vom Partner schlafen

Attraktiv: Diese Dinge entscheiden, wie anziehend wir jemanden finden