Lifestyle

Sex: Diese Dinge passieren mit deinem Körper, wenn du ihn nicht mehr regelmäßig hast

Von Jenny am Montag, 4. November 2019 um 17:39 Uhr

Die schönste Nebensache der Welt bringt nicht nur super viel Spaß, sie wirkt sich auch auf unseren Körper aus. Welche Dinge diesem geschehen, wenn du über einen längeren Zeitraum enthaltsam bist, verraten wir dir jetzt.

Egal ob man aktuell als Single oder doch glücklich vergeben durch das Leben schreitet – Sex ist eine Sache, die wir unabhängig von unserem Beziehungsstatus genießen können. Dennoch kann es in beiden Situationen dazu kommen, dass der Liebesakt immer weniger bis gar nicht mehr stattfindet und eine wahre Flaute im Bett herrscht. In diesem Fall sinkt möglicherweise nicht nur unsere Laune gen null und wir werden deutlich anfälliger für Zickereien, auch unser Körper kann uns eindeutige Signale senden und die Auswirkungen spüren, wenn Sex ganz und gar zur Nebensache wird. Wie sich das bemerkbar macht, verraten wir jetzt.

1. Deine Libido kann sinken

Es gibt bei jedem Situationen, in denen hat man keine große Lust, sich mit seinem Partner in den Laken zu wälzen und diesen zu verführen. Allerdings ist es wissenschaftlich belegt, dass je weniger Sex man hat, desto geringer wird auch die Lust auf diesen. Experten begründen diese Tatsache mit der sinkenden Produktion unseres Sexualhormons, welche wiederum daraus resultiert, dass unser Körper sich an den Zustand, dass es immer seltener zum Liebesakt kommt, gewöhnt...

2. Grippeviren haben leichteres Spiel

Insbesondere wenn die Temperaturen sinken und der Herbst und Winter einkehrt, steigt die Gefahr sich mit fiesen Grippeviren im Nu anzustecken. Wer diesem Risiko zu Leibe rücken will, der sollte mehr Sex und Zärtlichkeiten auf seine To-do Liste schreiben. Eine US-Studie konnte nämlich belegen, dass Erkältungsviren vom Speichelaustausch beim Küssen ausgebremst werden. Zusätzlich werden infolge des Liebesaktes mehr Antikörper gebildet, welche ebenfalls das Risiko einer grippalen Erkältung vermindern. 🙏🏼

3. Ein Harnwegs-Infekt wird unwahrscheinlicher

Viele Frauen können von einer Harnwegs- oder Blasenentzündung nach dem Sex ein Liedchen singen. Denn durch den Liebesakt bahnen sich körpereigene Bakterien und die des Partners ihren Weg in die Harnröhre und führen hier nicht selten eine schmerzende Entzündung herbei. Beim Arzt lässt sich eine solche oftmals leicht behandelt, allerdings könnte die nächste intime Zweisamkeit schon bald eine weitere Infektion mit sich bringen…

© iStock

4. Deine Lebenserwartung nimmt ab

Wer weniger Sex hat, der senkt logischerweise automatisch auch die Wahrscheinlichkeit von Orgasmen, welche laut der Wissenschaft unsere Lebenserwartung erhöhen sollen. Weitere Studie verdeutlichten außerdem, dass regelmäßiger Sex, die Herzmuskulatur stärkt und gleichzeitig das Risiko eines Infarktes senkt. Also, worauf wartet ihr noch?

5. Du fühlst dich gestresster

Zu wenig Sex im Leben kann aber nicht nur die Lebenserwartung beeinträchtigen und die Libido senken, es kann auch bewirken, dass wir uns deutlich gestresster fühlen, als nach ein paar ausgiebigen Einheiten des Matratzensportes. Gerade wenn der Alltag nämlich wieder einmal zuschlägt und einem alles zu viel wird, kann gerade beim Sex abgeschaltet, sowie Stress abgebaut werden und man wird im Nachhinein deutlich entspannter sein.😉

Weitere Lifestyle-News findest du hier: 

Astro-Love: Diese Sternzeichen-Paare haben den besten Sex miteinander

Laut Studie: Mit diesem Mann haben Frauen den besten Sex

Themen