Lifestyle

Work-Life Balance: So haben berufstätige Frauen mehr vom Leben

Von GRAZIA am Freitag, 15. September 2017 um 16:07 Uhr

Nur, wer im Alltag ausreichend entspannen kann, hält den Stress im Job dauerhaft aus. Glücklicherweise gibt es einige Tricks, die auch vielbeschäftigten Business-Ladies zu mehr Leichtigkeit verhelfen.

Der Faktor Zeit ist ein wichtiger Punkt, der vielen berufstätigen Frauen fehlt. Am Nachmittag oder Abend, wenn acht oder mehr Arbeitsstunden geschafft sind, bleibt nur wenig Energie für Haushalt, Einkauf und andere Verpflichtungen übrig. Wer unter zu wenig Zeit für sich selbst leidet, wird jedoch schnell unglücklich und verliert sich in trüben Gedanken. Ncht zuletzt können sogar psychosomatische Stresssymptome wie

  • Kopfschmerzen,
  • Schwindel,
  • Schlaflosigkeit
  • oder Verdauungsprobleme auftreten.

Grund genug also, die eigene Zeit etwas näher zu betrachten und Möglichkeiten zu suchen, die den Anteil an frei verfügbaren Stunden erhöhen. Die folgenden fünf Tricks können dem stressigen Alltag schnell den Wind aus den Segeln nehmen.

1. Mahlzeiten mit Spaß vorbereiten

Jeden Abend stehen Frauen nach einem langen Arbeitstag vor der Frage: Was esse ich heute? Lange in der Küche zu stehen und gesunde Mahlzeiten zuzubereiten, ist zwar für die schlanke Linie und ein vitales Lebensgefühl wichtig, kann jedoch dauerhaft zur Belastung werden. Die Alternative sind schnelle Fertiggerichte, die meist jedoch vor leeren Kalorien nur so strotzen und bleierne Müdigkeit verursachen.

Was also tun? Die richtige Lösung ist cleveres Vorbereiten, das auch noch Spaß macht. Wer sich eine Liste mit den eigenen Lieblingsgerichten und passenden Rezepten zurechtlegt, kann einen entspannten Sonntag-Vormittag dazu nutzen, alle Mahlzeiten für die kommende Woche vorzubereiten. In Dosen oder Gefriertüten verpackt wandert die Verpflegung dann ins Tiefkphlfach und muss unter der Woche nur noch aufgetaut werden.

Besonders schön ist es, aus der Vorbereitung eine kleine Küchenparty mit der besten Freundin oder dem Partner zu machen. Zu zweit geht das Kochen gleich noch etwas schneller von der Hand und es bleibt genügend Zeit, den freien Nachmittag zu nutzen.

2. Getränkekisten und Einkäufe schleppen lassen

Zugegeben: Niemand hat Lust, nach acht Stunden im Büro in den Supermarkt zu gehen und gemeinsam mit anderen Berufstätigen den Feierabend zu verbringen. Lange Schlangen an den Kassen, volle Gänge und natürlich auch das Schleppen der Einkäufe am Schluss fressen die freien Stunden nach dem Job in Nullkommanichts auf.

Besser ist es also, Einkäufe einfach von Zuhause aus per Internet zu erledigen. Heute gibt es Online-Supermärkte, in denen von Gemüse und Obst über Süßigkeiten bis hin zu Mehl und Eiern alles angeboten und nach der Bestellung bis an die Wohnungstür gebracht wird. Ein gutes Beispiel ist Allyouneedfresh, da sich auch das Getränkeangebot hier sehen lassen kann. Der Vorteil: Insbesondere schwere Getränkekisten müssen Frauen dann nicht mehr selbst tragen, sondern können die schweißtreibende Aufgabe anderen überlassen.

Alles, was dann noch erledigt werden muss, ist das Einräumen der Einkäufe in Schränke und Schubladen. Automatisch bleibt mindestens eine Stunde mehr vom Feierabend übrig.

3. Einen Outfit-Katalog anlegen

Viele Frauen kennen das Problem der Outfit-Wahl am frühen Morgen. Viele stehen sogar extra früher auf, um sich minutenlang mit der passenden Kombination zu befassen und bringen sich so um wertvollen Schlaf. Genau wie Netflix-Bingewatching beeinflusst das nicht nur die Qualität des Schlafs, sondern kann den eigenen Biorhythmus ordentlich durcheinanderwirbeln.

Tolle Outfits müssen dank Privatkatalog nicht mehr gesucht werden. (Quelle: StockSnap (CC0-Lizenz)/pixabay.com)

Die Lösung ist ein persönlicher Outfit-Katalog. Bereits erprobte Kombinationen werden hier notiert und gegebenenfalls auch mit einem Foto versehen. Das muss nicht unbedingt in Schriftform geschehen, denn auch ein extra Fotoalbum auf dem Smartphone erfüllt seinen Zweck. Dann müssen am Abend vor dem Schlafengehen nur noch das richtige Bild gesucht und die entsprechenden Kleidungsstücke herausgelegt werden. So können Frauen in der Frühe eine halbe Stunde länger in den Federn liegen bleiben und frisch in den Tag starten.

4. Minimalismus als Inspiration nutzen

Vollgestellte Regale, ein überfüllter Kleiderschrank und Schubladen, deren Inhalt schon längst nicht mehr zu überblicken ist, sorgen für Stress und rauben Zeit. Eine Wohnung, in der von allem irgendwie zu viel vorhanden ist, wird zusätzlich zum Problem, wenn Staubsaugen und Putzen anstehen. Grund genug, sich endlich vom Überfluss zu trennen und nur die Dinge zu behalten, die entweder nützlich sind, oder an denen das eigene Herz hängt.

Ein Paradebeispiel für großangelegtes Ausmisten mit Effekt ist die Japanerin Marie Kondo. Sie hat sogar ein Buch geschrieben, das Frauen bei der Trennung vom Überfluss helfen und die Wohnung am Schluss zu einem pflegeleichteren und schöneren Ort machen soll. Dass das funktionieren kann, zeigt ein Erfahrungsbericht auf welt.de.

Frauen, die sich vom Zuviel in den eigenen vier Wänden getrennt haben, entspannen dann nicht nur leichter, sondern verschwenden deutlich weniger Zeit mit Aufräumen und Putzen. Das dürfte den zwischenzeitlichen Aufwand in jedem Fall wieder wett machen.

5. Haarpflege und -styling auf die Nachtstunden verlegen

Die Haarpflegeroutine ist ein wahrer Zeiträuber. Kuren und Conditioner, die lange einwirken müssen, zwingen Frauen entweder früher aus dem Bett, oder nehmen einen großen Teil der abendlichen Freizeit in Anspruch. Wer das nicht länger hinnehmen möchte, verlegt die Pflege kurzerhand auf die Zeit zwischen Einschlafen und Aufwachen. Hierfür wird die Haarkur einfach am Abend in die Haare einmassiert und über Nacht wirken gelassen. Am Morgen genügt dann eine kurze Haarwäsche und die Routine verkürzt sich deutlich.

Gleiches gilt für das Styling. Es gibt einige Frisuren, die sich perfekt über Nacht vorbereiten lassen. Das beste Beispiel hierfür sind Locken in verschiedensten Formen. Wer das feuchte Haar am Abend eindreht, muss am Morgen nur noch für den letzten Schliff sorgen und kann sogar auf zu viel Hitze verzichten. Wie das gelingt, zeigt das Video recht anschaulich.

6. Bullet-Journal führen

Oft wissen wir gar nicht, womit wir unsere Zeit verschwenden. Irgendwie bleibt am Ende eines Tages nichts mehr übrig und das Gefühl nichts geschafft zu haben, nagt am Selbstbewusstsein. Frauen, die sich einen besseren Überblick verschaffen wollen und zeitgleich mehr Struktur in ihr Zeitmanagement bringen möchten, sollten über den Start mit einem Bullet-Journal nachdenken.

Ein Bullet-Journal bringt mehr Struktur in den Alltag. (Quelle: picjumbo_com (CC0-Lizenz)/pixabay.com)

Hierbei handelt es sich um ein kleines Büchlein, das Stück für Stück selbst gestaltet und befüllt werden kann. Tägliche Aufgaben, schöne Erinnerungen und Fotos kommen so zusammen und erlauben eine ganz individuelle Planungsfreiheit. Karrierebibel.de hat eine gute Anleitung rund um das Führen eines Bullet-Journals zusammengefasst.

Themen