Beauty

Kosmetik-Brands: Diese drei Beauty-Labels verzichten auf Tierversuche

Von Isabella.DiBiase am Donnerstag, 6. Dezember 2018 um 15:40 Uhr

Man muss kein Veganer sein, um gegen Tierversuche zu kämpfen! Diese drei Beauty-Brands machen es vor, denn sie produzieren "cruelty-free" und verzichten für ihre Produkte komplett auf Animal Testings...

Hunderttausende flauschig weiche Kaninchen, kuschelige Kätzchen und süße Mäuse sterben täglich für die Schönheitsindustrie – das ist die bittere Wahrheit. Nachdem die EU die Maßnamen an Tierversuchen verschärfte und 2013 offiziell verbot und somit jegliche Brands vom Markt verbannte, die diese für ihre Produkte durchführten, sanken die Zahlen zwar, kamen aber bis heute nicht auf Null. Das Problem sind die zahlreichen Schlupflöcher, die den Labels ermöglichen weiterhin Animal Testings durchzuführen: "Das Gesetz gilt nur für Inhaltsstoffe, die ausschließlich in Kosmetik- und Pflegeprodukten vorkommen. Kommt ein Inhaltsstoff auch in anderen Produkten, wie Waschmitteln, vor, fällt es unter das Chemikaliengesetz und kann weiter an Tieren getestet werden". Man muss kein Veganer oder Vegetarier sein, um dieses Dilemma zu verstehen. Liebe zu unseren vierbeinigen Freunden und etwas mehr Aufmerksamkeit reichen beim Kauf unserer Beauty-Favorites völlig aus. Heutzutage ist es sogar einfacher als je zuvor, denn mittlerweile gibt es unzählige Marken, die sich für Tiere einsetzen und cruelty-free arbeiten. Das ist unsere Top drei...

1. LUSH

Bereits seit dessen Gründung im Jahr 1995 setzt sich das britische Label stets für Tiere ein und kämpft aktiv gegen Tests an unseren flauschigen Freunden. Das Brand steht außerdem für Diversity und Akzeptanz und sieht in der Herkunft, Religion, den politischen oder sexuellen Orientierungen eines Menschen keinen Diskriminierungsgrund – im Gegenteil! Doch das Tolle an LUSH ist natürlich auch seine immer frische und handgemachte Kosmetik, die nicht nur ein Spaß für das Augenwerk ist, sondern auch traumhaft gut duftet. All diese Gründe machen dieses lobenswerte Beauty-Label zu unserem absoluten Favoriten!

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Lush Cosmetics North America (@lushcosmetics) am

2. Kat Von D

Kat von D ist eine bekannte Tattoo-Artistin aus Los Angeles und seit einigen Jahren auch erfolgreiche Beauty-Unternehmerin. Ihre Produkte gelten als "cruelty-free" und sind fast alle zu 100% vegan – mit #Veganalert gekennzeichnet –, außerdem noch recycelbar und biologisch abbaubar. Als leidenschaftliche Tierschützerin und -liebhaberin, setzt sich Kat täglich für unsere vierbeinigen Freunde ein. Sowohl die Kosmetika als auch alle Tools wie Pinsel, Blender & Co. sind frei von "animal-derived Ingredients", wie es auf der offiziellen Webseite steht.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Kat Von D Beauty (@katvondbeauty) am

3. The Body Shop

The Body Shop zeigt mit seinem Handeln und seinen Kampagnen, dass gerade gefährdete Regionen zu bereichern und zu fördern sind, da diese von besonders ökologischem Wert für unseren Planeten sind. Kein Wunder also, dass sich Gründerin Anita Roddick auch schon früh für eine Kosmetikindustrie ohne Tierversuche einsetzte. Ihr Motto "Mit einem Unternehmen Gutes bewirken" setzt sie seit 1976 in Tat um: Alle Make-Up- und Pflegeprodukte aus dem The Body Shop-Sortiment sind komplett cruelty-free und somit ein positives Beispiel für die tierfreundliche Beauty-Industrie. Das Brand hat außerdem dazu beigesteuert, dass Animal Testings in UK und sogar in der EU verboten wurden. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von The Body Shop Official (@thebodyshop) am

Positiv- und Negativliste für Tierversuche in der Kosmetik-Industrie

Die deutsche und amerikanische "PETA" ("People for the Ethical Treatment of Animals") ist eine Non-Profit-Organisation, die sich für den Tierschutz einsetzt. In Deutschland gibt es die sogenannte Positivliste, welche genau von dieser Kommission erstellt wird: Hier sind alle Unternehmen aufgezählt, die auch wirklich komplett und weltweit auf Animal Testings verzichten und für jedes Produkt aus dem Sortiment eine detaillierte Roh- und Inhaltsstoffliste abgegeben haben. Andersrum gibt es natürlich auch die Negativliste, dessen Brands die Richtlinien des Deutschen Tierschutzbundes nicht erfüllen. Dazu gehört die Verwendung von verarbeiteten Rohstoffen, die nach dem 1979 an Tieren getestet wurden, Materialien die für Tod und Quälerei zuständig sind oder von lebendigen Tieren stammen. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von PETA Deutschland (@petadeutschland) am

Diese Siegel bedeuten "cruelty-free"

Wer sich jetzt fragt, wie er beim nächsten Kosmetikeinkauf die "cruelty-free"-Artikeln von den herkömmlichen unterscheiden kann, sollte wissen, dass er sich dafür immer auf die offiziellen Siegel verlassen kann. Der sogenannte "Leaping Bunny" ist mittlerweile ein internationales Symbol, das Beauty-Produkte mit dieser Eigenschaft auszeichnet. Die Unternehmen, die mit dem kleinen Kaninchen versehen wurden, verzichten in der Produktion komplett auf Tierversuche – einschließlich bei Inhaltsstoffen und Endprodukten. Neben dem hoppelnden, steht auch der "Hase mit schützender Hand" sowohl in Deutschland, als auch international für "cruelty-free"-Marken. Außerdem gilt die bekannte "Veganblume" als das einzige Siegel, das gleichzeitig für vegane und für Kosmetik ohne Tierversuche steht. Doch was ist der Unterschied zwischen den beiden? Ein Produkt wird als vegan bezeichnet, wenn es keinerlei Inhaltsstoffe enthält, die von Tieren abstammen. Das bedeutet aber nicht, dass diese ohne Tierversuche hergestellt wurden. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Leaping Bunny (@leapingbunnyprogram) am

Diese Tiere werden für Tests missbraucht

Obwohl in der EU Animal Testings für der Kosmetikbranche offiziell verboten sind, werden die Tiere leider für andere Zwecke (beispielsweise für Arzneimittel oder Haushaltsmittel) missbraucht. Nur in Deutschland müssen über 2.000 Affen in den Laboren für Impfstoffenentwicklungen und HIV-Tests leiden und eventuell sterben. Doch das ist gar nichts im Vergleich zu den zwei Millionen Mäusen und Ratten, die die Hauptopfer von Experimenten bespielsweise für die Krebsforschung sind. Für Kosmetika und Hausreiniger müssen sich Kaninchen den grausamen Quälereien der Wissenschaftler unterziehen und nach einer sehr langen Folterzeit anschließend sterben.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Leaping Bunny (@leapingbunnyprogram) am

Diese Beauty-Artikel könnten dich noch interessieren: 

Mitesser: Mit diesen Porensaugern werdet ihr Unreinheiten endlich los

Nagellack: Das sind die besten Produkte aus der Drogerie unter 10 Euro

Nachtcremes: Mit diesen Produkten klappt's mit dem Schönheitsschlaf