Beauty

Gesichtspflege: Daran erkennt ihr, dass ihr die falsche Creme verwendet

Von Isabella.DiBiase am Samstag, 14. Dezember 2019 um 14:57 Uhr

Ihr seid mit der Textur, der Marke und dem Geruch eurer Gesichtscreme zufrieden, doch was sagt eure Haut dazu? Wir haben herausgefunden, welche Anzeichen darauf hindeuten, dass ihr das falsche Produkt verwendet...

Was die Hautpflege betrifft, haben wir alle unsere Gewohnheiten sowie Lieblingsprodukte, die wir täglich anwenden. Doch wählen wir einen Artikel im Drogeriemarkt beispielsweise nach Geruch, Design oder Label, heißt das noch lange nicht, dass das Produkt für unseren Hauttypen geeignet ist. Im Gegenteil ist es höchstwahrscheinlich, dass wir somit unerwünschte Nebenwirkungen – á la Rötungen, Juckreiz oder Trockenheit – einleiten. Wer allerdings auf einen glowreichen Teint setzen möchte, der sollte jetzt genau aufpassen. Denn wir haben herausgefunden, welche Anzeichen darauf hindeuten, dass ihr momentan zur falschen Gesichtscreme greift...

Diese Anzeichen deuten darauf hin, dass ihr die falsche Gesichtscreme verwendet

Die Nebenwirkungen einer schlechten Gesichtscreme können sich schon direkt nach dem Auftragen bemerkbar machen. Am häufigsten treten zum Beispiel Rötungen, gefolgt von einem leichten bis schlimmen (in seltenen Fällen) Brennen ein. Grund hierfür ist der pH-Wert des Produktes, der anscheinend nicht zur Haut passt. Egal wie intensiv die genannten Nebenwirkungen sind, auch wenn ganz gering, zeigen sie, dass euer Gesicht die Feuchtigkeitscreme nicht verträgt. Dasselbe gilt übrigens für Pickel, die zwar etwas länger brauchen, ehe sie sich bemerkbar machen, aber trotzdem darauf hindeuten, dass irgendetwas nicht stimmt. 

©iStock

Klar können die Gründe dafür, dass eure Haut plötzlich voller Pickel ist, mehrere sein. Treten die Unreinheiten allerdings kurz nachdem ihr eure Feuchtigkeitscreme gewechselt habt auf, könnte Letztere dafür verantwortlich sein. Eine falsche Pflege reizt die Haut, verhindert die Erneuerung der Zellen und verstopft die Poren. Das Ergebnis: Pickel. Ist das Produkt zu aggressiv, könnte es zu trockener Gesichtshaut führen: Das gilt besonders für Produkte, die für zu Akne neigender Haut gedacht sind. Wer zum Beispiel nur kleine Problemzonen – T-Zone – hat und deshalb vom Typ Mischhaut ist, erzielt mit nur einer Creme meist nicht das gewünschte Ergebnis. In diesen Fällen ist es empfehlenswert, zwei Produkte gleichzeitig auf den jeweiligen Zonen anzuwenden. 

Weitere Beauty-Tipps gibt es hier…  

Schöne Haare: 5 Dinge, die Frauen mit toller Mähne niemals machen

Zurück zur Naturhaarfarbe: So lässt du deinen Ansatz gekonnt rauswachsen