Beauty

Unreinheiten in den Wechseljahren: Mit diesen Tipps wirst du Pickel los

Von Julika am Mittwoch, 30. September 2020 um 14:28 Uhr

Bisher musstest du dich kaum mit Pickelchen, Mitesser und Co. auseinandersetzten, doch auf einmal machen sich Unreinheiten während der Wechseljahre bemerkbar? Wir fühlen mit! Doch keine Sorge, so machst du den Biestern ganz schnell den Garaus ...

Seit den letzten Tagen der Pubertät bist du von Mitessern und kleinen Pusteln verschont geblieben. Puh Glück gehabt! Doch halt: Plötzlich tauchen wieder unterirdische Pickel auf und das ausgerechnet in der Menopause. Oh ja, wir verstehen das Dilemma. Als hätten Frauen in dieser Lebensphase nicht schon mit anderen Nebenwirkungen, wie Hitzewallungen und Müdigkeit zu kämpfen, sind sie mit zunehmendem Alter auch nicht vor Pusteln, Rötungen und Akne gefeit. Die Wechseljahre sind eine Zeit der Umstellung, die sich auch bei der Haut bemerkbar macht. Durch das Absinken des Östrogenspiegels wird diese trocken und unelastischer. Darüber hinaus produziert der Körper in dieser Zeit einen Überschuss männlicher Hormone. Das Androgen "Testosteron" kurbeln die Produktion von Talg an, wodurch es zu einer Stauung in den Poren und folglich auch mehr Unreinheiten kommt. Verstopfte Talgdrüsen sind anfälliger für Bakterien und neigen daher vermehrt zu kleinen Entzündungen. Neben der Veränderung des Hormonhaushalts haben auch Faktoren wie erbliche Veranlagung (hattest du in deiner Jugend viele Unterlagerungen, werden diese höchstwahrscheinlich auch in den Wechseljahren kommen), Stress sowie eine ungesunde Ernährung einen Einfluss. Wir erklären, was Frauen mittleren Alters bei unreiner Haut unternehmen können …

Hier findest du weitere Tipps für deine Pflege:

Mit diesen drei Schritten wirst du Pickel in den Wechseljahren los

  1. Schonend reinigen: Ein häufiger Grund für Mitesser, Pickelchen und Co. während des Östrogenabbaus ist die falsche Pflege. Während du mit deiner Beautyroutine zwischen 30 und 40 vielleicht jahrelang gut gefahren bist, hat die Haut in den Wechseljahren andere Bedürfnisse. Es gilt, die Pflege an den neuen Zustand des Teints anzupassen. Wird das Gesicht regelmäßig von Schmutzpartikeln befreit, so reduzieren sich verstopfte Poren ganz automatisch. Wichtig: Aggressive Schäume mit Alkohol sind tabu! Letztere entziehen der Haut wertvolle Feuchtigkeit und regen dadurch die Talgproduktion ungewollt an. Setze stattdessen auf eine milde Cremeformulierung, wie die Avène Cleanance Hydra Reinigung, auf Amazon schon ab ca. 8 Euro erhältlich – sie reizt die sensibilisierte Haut nicht zusätzlich. Bei Frauen in den Wechseljahren reicht es übrigens, das Produkt vor allem in der unreinen Zone einzuarbeiten und den Rest des Gesichts mit lauwarmen Wasser abzuspülen, so können Schmierinfektionen nämlich umgangen werden.
  2. Kräftig cremen: Verstreiche die Creme in deinem Gesicht mit mäßigem Druck von innen nach außen. Klingt nicht, als würden damit die Pickel verschwinden? Oh doch! Natürlich sollte dein Moisturizer an den neuen Hauttyp angepasst – also antibakteriell und straffend – sein, um Entzündungen entgegenzuwirken und schnell abheilen zu lassen. Doch insbesondere die Auftragetechnik macht deinen neuen ungeliebten Freunden den Garaus. Creme in kreisenden Bewegungen von der zentralen Gesichtspartie hin zu Kiefer, Ohren und Stirn. Dies aktiviert die Lymphe, die die Abfallstoffe des Körpers zum Lymphknoten abtransportiert und Akne sowie ihre Narben mindert. Vor allem einer schlafferen müderen Haut hilft dieser Trick bei der Regeneration. Du wirst sehen: So sind nicht nur Mitesser, sondern auch Falten bald fast verschwunden.
  3. Viel trinken: Die regelmäßige Flüssigkeitsversorgung in Form von Kräutertees wirkt wahre Wunder. Sicher, viel trinken fördert in jeder Lebenslage eine strahlende Haut. Doch vor allem, wenn sich dein Hormonhaushalt neu einpendeln muss, ist die Flüssigkeitsaufnahmen besonders wertvoll. Kräutertees, wie der "Klar" von Pukka (du bekommst das 4er Pack auf Amazon für ca. 15 Euro) wirken ausgleichend, mindern aufkommende Stressgefühle und haben eine heilende Wirkung auf kaputte Zellen. So kannst du den Körper positiv der Reinigung von innen unterstützen und die Ausschüttung des Stress-Hormons Cortisol – eine weitere Nebenwirkung der Wechseljahre – unterbinden. Es macht die Haut nämlich zusätzlich empfindlicher und anfälliger für bleibende Entzündungen. Gönne dir also regelmäßig eine Pause mit einer Tasse Brenessel-Tee. Trinkst du etwa 1,5 Liter davon, neben stillem Wasser, so wird die Haut von innen geklärt und die Erwachsenen-Akne ist bald Geschichte.
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Cindy Crawford (@cindycrawford) am

Du siehst, Pickel sind ärgerlich (keine Frage!), doch neben anderen Umstellungen in der Menopause, wie Stimmungsschwankungen und dem Ausblieben der Periode, kannst du dich zumindest vom Thema Unreinheiten schnell verabschieden. Mit der richtigen Pflege und ein bisschen Engagement lassen sich schmerzhafte Unterlagerungen eben doch in jedem Alter effizient eliminieren. Das Beste: Hast du die Entzündungen einmal im Griff, so kommen sie auch deutlich weniger zurück als noch in Teenager-Zeiten. Wir würden sagen, ran an die neue Routine – es lohnt sich ...

Hier findest du noch mehr Beauty-Themen: