Hot Stories

Sex: Das sind die häufigsten Fehler, die beim Liebesakt passieren

Von Jenny am Freitag, 8. November 2019 um 15:24 Uhr

Auch wenn die schönste Nebensache der Welt unheimlich viel Spaß bringt, unterlaufen fast jedem ab und zu Fehler, die mehr oder weniger schlimm sind. Welche Missgeschicke am häufigsten passieren, verraten wir euch jetzt.

Wenn man sich richtig guten Sex vorstellt, dann sollte es heiß hergehen, beide von dem jeweils anderen total hingerissen sein und man seine volle Aufmerksamkeit nur dem Partner widmen, ohne an anderes zu denken. In der Realität kann ein Schäferstündchen aber auch mal von dieser Beschreibung abweichen, sodass Fehler passieren, die teilweise sogar zu verhindern wären. Welche Missgeschicke überhaupt nicht unüblich sind und tatsächlich viel häufiger passieren, als wir es uns vorstellen, haben wir herausfinden können. Unser brisantes Wissen teilen wir selbstverständlich gerne mit euch...

1. Den Namen verwechseln

Für beide Parteien kann ein solcher Fehler ziemlich unangenehm werden. Denn zum einen ist es für den Partner extrem verletzend, wenn er während des Liebesaktes mit einem falschen Namen angesprochen wird, da es vermuten ließe, dass gerade jetzt eine ganz andere Person im Kopf des Bettgespielen herumspukt. Zum anderen bereut sicherlich auch derjenige, der den Fehler begangen hat, sein Missgeschick, wodurch die zuvor knisternde Stimmung vorerst ausgelöscht würde. 😳

© iStock

2. Wie ein Kleinkind sprechen

Dem Partner mit sanfter Stimme seine Zuneigung zu zeigen, ist natürlich etwas sehr Schönes. Hierbei allerdings in Baby-Sprache abzudriften, ist weder sexy noch verführerisch und kann in null Komma nichts das Ende einer heißen Liaison bedeuten. Wir raten hingegen: Wollt ihr etwas herumprobieren, versucht es mit Dirty Talk, welcher die Lust eures Liebsten garantiert deutlich eher weckt.

3. Egoistisch sein

Bei einem wundervollen Schäferstündchen, ist der Orgasmus für viele wortwörtlich der absolute Höhepunkt. Das mag auch durchaus so sein, allerdings nur auf sein eigenes Happy End bedacht zu sein und dieses möglichst bald erreichen zu wollen, ist ein fataler Fehler. Spinnen wir die Vorstellung weiter, könnte diese Einstellung im schlimmsten Fall sogar dazu führen, dass die Chance auf ein nächstes Mal mit ein und demselben Partner in weite Ferne rückt. 

4. Immer performen zu wollen

Das Pendant zu denen, die verbissen auf ihr eigenes Happy End warten, sind diejenigen, die alles nur Mögliche geben, um ihre Verführungskunst beim Sex unter Beweis zu stellen. Denn wer mit allen Mitteln performen und zeigen will, was in ihm steckt, sollte vielleicht besser an der Olympiade teilnehmen, als mit seinem Partner eine heiße Zweisamkeit verbringen zu wollen. Setzt ihr euch viel zu sehr unter Druck, damit ihr um jeden Preis Eindruck schindet, wird euch das nur schwer gelingen. 

© iStock

5. Scham empfinden

Der letzte Fehler, der häufig begangen wird, oftmals aber völlig unbegründet ist, Scham für seine vermeintlichen Makel zu empfinden. Dass sowohl Frauen als auch Männer sich aufgrund ihrer Figur, Körpergröße oder Dellen an Bauch und Beinen einschüchtern lassen und glauben, nicht attraktiv genug für den anderen zu sein, passiert allerdings viel zu häufig. Wir können nur betonen, dass niemand perfekt ist und genau diese Ecken und Kanten einen Menschen ausmachen. Im Übrigen definiert sich Attraktivität nicht unbedingt über straffe Haut oder die perfekt geformte Brust, sondern vielmehr einen selbstbewussten Umgang mit seinem eigenen Körper. ❤️

Weitere heiße Lifestyle-News findet ihr hier: 

Das passiert mit eurem Körper, wenn ihr mehrmals die Woche Sex habt

Sex: Diese 8 einfachen Dinge wünschen sich alle Frauen im Bett

Themen