Lifestyle

Brot: Das passiert mit eurem Körper, wenn ihr es jeden Tag esst

Von Jenny am Montag, 8. Juli 2019 um 14:40 Uhr

Brot gehört für viele tagtäglich zu einer leckeren, sättigenden Mahlzeit dazu. Da die traditionelle Backware allerdings in den vergangenen Jahren immer mehr in Ungnade gefallen ist, haben wir herausgefunden, was eigentlich wirklich mit unserem Körper passiert, sollten wir jeden Tag Brot essen. 

Ein leckeres Brot ist nicht nur ein köstlicher Snack zu jeder Tageszeit, sondern kann auch noch vielseitig belegt und sowohl als süße als auch herzhafte Speise angerichtet werden. Allerdings beinhalten 100 Gramm eines Vollkornbrotes bereits 15 Gramm Kohlenhydrate, weshalb die traditionelle Backware immer mehr in Verruf geraten ist. Dass es eine Vielzahl von Lebensmitteln gibt, die eine noch größere Menge von Kohlenhydraten beinhalten, haben wir bereits herausgefunden. Nun wollen wir das Brot nochmals genauer unter die Lupe nehmen und haben in Erfahrung gebracht, welche Auswirkungen – darunter positive wie negative – das traditionelle Gebäck auf unseren Körper hat, wenn wir es tagtäglich verspeisen.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Fanny Frey (fannythefoodie) (@fannythefoodie) am

1. Euer Bauch ist aufgebläht

Wenn sich der Bauch aufbläht, nachdem man ein Brot gegessen haben, vermuten viele oftmals eine Glutenunverträglichkeit. Forscher der deutschen Universität Hohenheim fanden allerdings heraus, dass zum einen die chemische Zusammensetzung, aber auch die Zubereitung des Teigs wichtige Faktoren sind, die einen Blähbauch bedingen. Viele Teigwaren, gerade aus industrieller Herstellung, haben nämlich eine Reifezeit von gerade einmal einer Stunde, obwohl sie normalerweise deutlich mehr benötigen würden. Dass der Gehprozess nicht genügend fortgeschritten ist, kann im späteren beim Verzehr des Gebäcks zu Verdauungsprobleme führen.

2. Ihr nehmt nicht ab

Steht die gute Scheibe Brot wirklich jeden Tag auf eurem Speiseplan, könnte es sein, dass ihr Schwierigkeiten habt, Gewicht zu verlieren. Denn gerade neueste Studien belegen, dass insbesondere die ketogene Ernährung unheimliche Abnehmerfolge erzielen kann. Diese beruht allerdings auf dem Verzicht von kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln wie Getreideprodukten, Hülsenfrüchten oder Knollengemüse. Nehmen wir all das nicht mehr zu uns, greift der Körper auf Fette unserer Leber zurück, die in Ketonkörper umgewandelt werden, die letztendlich eine Energiegewinnung für unseren Körper bedeuten und dazu führen würden, dass die Pfunde schmelzen. 😉

3. Ihr habt Heißhunger-Attacken

Auch wenn eine gute Brotzeit einen ordentlich sättigt, ist dieses Gefühl gerade bei Gebäck aus Weizenmehl, die kurzkettige Kohlenhydrate beinhalten, nicht von Dauer. Im Gegensatz zu einer Low-Carb Ernährung, die die Aufnahme vieler Ballaststoffen und Proteine auszeichnet, schießt der Blutzuckerspiegel kurzfristig in die Höhe und senkt sich anschließend schnell wieder, sodass ihr umgehend wieder hungrig werdet.

4. Ihr unterstützt den Muskelaufbau

Natürlich solltet ihr, um mit Brot euren Muskelaufbau voranzutreiben, nicht auf das industrielle Weißbrot setzen, sondern besser ein frischen Schwarzbrot vom Bäcker wählen. Denn dieses enthält auf 100 Gramm ganze 30 Gramm Kohlenhydrate, die wichtig sind, wenn wir einen athletischen Köper wünschen. Zudem beinhaltet diese Brotsorte auch noch 8 Gramm Eiweiß, was nochmals den Muskelaufbau unterstützt.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Fanny Frey (fannythefoodie) (@fannythefoodie) am

5. Ihr steuert Kopfschmerzen entgegen

Als schnelle Lösung, um Kopfschmerzen entgegenzusteuern, steht neben der Schmerztablette bei vielen das große Glas Wasser an erster Stelle. Selbstverständlich ist es auch extrem wichtig, dass wir unserem Körper über den Tag verteilt genügend von dem kühlen Nass zuführen. Genauso wichtig, sind allerdings auch Kohlenhydrate! Damit unser Gehirn seine Leistung voll und ganz abrufen kann, braucht es tagtäglich rund 200 Gramm. Wer also morgens und abends ein frisches Brot auf seinem Speiseplan stehen hat, unterstützt diesen Vorgang und mindert sogar noch das Risiko an Kopfschmerzen oder Konzentrationsschwäche zu leiden. 🙏🏼

Diese Artikel könnten euch ebenfalls interessieren:

Richtig frühstücken: Die besten Tipps für einen flachen Bauch

Abnehmen: So sparst du täglich 500 Kalorien – ohne es zu merken

Themen