Haare selber färben: So gelingt es euch zu Hause

Haare selber färben: So gelingt es euch zu Hause

Euch verlangt es nach einer neuen Haarfarbe, die ihr euch am liebsten schnell und einfach zu Hause färben wollt. Dann solltet ihr unsere Step-by-Step-Anleitung kennen, mit der wir euch den genauen Ablauf erklären.

Auf dem Trendradar erscheinen regelmäßig neue Haarfarben, die in der aktuellen Saison super-angesagt sind. Von einem schokoladigen Braunton bis hin zum blonden "Golden Honey" – für jede Frau und jeden Hauttyp lässt sich die perfekte Nuance ausfindig machen. Diese beim Friseur zu färben und tief in die Tasche greifen zu müssen, ist nicht unbedingt notwendig. Auch in der Drogerie gibt es nämlich unzählige Haarfarben, mit denen ein wunderschönes Ergebnis selbst erzielt werden kann.

Aber wie genau bereitet man sich vor? Und ebenfalls wichtig: Wie führt man schließlich den Färbeprozess durch, damit die ganze Arbeit am Ende nicht schiefgeht und wir zur Rettung doch noch den Friseur aufsuchen müssen. Wir klären euch genau über die nötigen Steps auf und wissen natürlich auch, welche typischen Fehler beim selber Färben ganz leicht vermieden werden können.

Wie bereite ich mich auf den Färbeprozess vor?

Die Vorbereitung ist oftmals alles: Das gilt auch beim Haarefärben, wenn man selbst Hand anlegt und kein gelernter Friseur ist. Alles, was ihr benötigt, legt ihr euch deshalb am besten direkt vorher zurecht. Lest euch gründlich und aufmerksam die Verpackungsbeilage durch, damit ihr nichts vergesst. Wir können euch übrigens das Produkt Préférence von L'Oréal Paris für ca. 7 Euro empfehlen – eine Farbe, mit der dank Anti-Gelbstich-Effekt ein besonders kühles Ergebnis möglich ist. Ein weiterer Tipp: Alte Handtücher und Kleidungsstücke sollten beim Färbeprozess daheim zum Einsatz kommen, da Flecken nur schwer bis gar nicht herausgehen.

Anleitung zum Haare färben: Step-by-Step für zu Hause

Nun wollen wir aber endlich loslegen. Dafür erklären wir euch Schritt für Schritt, was es beim selber Färben eurer Mähne zu beachten gilt, damit auch wirklich das gewünschte Ergebnis gelingt.

1. Die Haarfarbe auswählen

Wichtig ist zuallererst, dass ihr eure eigene Haarfarbe kennt. Seid ihr euch nicht ganz sicher, könnt ihr eure Nuance mit den Tönen auf den Verpackungen vergleichen oder euren Friseur um Rat bitten. Anschließend fällt es euch sicher leichter, die richtige Farbe auszumachen, die allerdings nur ein bis zwei Töne heller oder dunkler als eure Ausgangsfarbe sein sollte.

Wünscht ihr euch hingegen eine echte Typveränderung, wollt von braunen zu blonden Haaren oder besondere Techniken wie Paintings, Balayage und Co. dann ist der Besuch beim Friseur zwar die teurere Variante, aber auch deutlich sicherer.

2. Allergietest durchführen

Es kann natürlich auch immer vorkommen, dass ihr auf das Färbemittel allergisch reagiert. Um schlimmere Auswirkungen auszuschließen, tragt die Farbe zuerst an einer kleinen Stelle auf eurer Haut auf und schaut, wie sich das Ganze verhält. Habt ihr den Allergietest mit Bravour bestanden, könnt ihr am nächsten Tag direkt loslegen.

3. Fettcreme auftragen

Dann allerdings startet ihr am besten zunächst mit einer Fettcreme wie Vaseline, die ihr rund um euren Ansatz verteilt. Sollte nämlich beim Auftragen hier Farbe hingelangen, lässt sie sich dank der Creme leicht entfernen. Lest jetzt außerdem noch einmal gründlich die Anleitung, um bei den folgenden Schritten und den benötigten Utensilien sicher zu sein.

4. Färbemittel anmischen

Euch kribbelt es schon in den Fingern? Alles klar, endlich könnt ihr loslegen und eure Farbe der Packungsbeilage entsprechend anmischen. Achtet nun vor allem darauf, ob die Menge ausreichend ist. Abhängig von eurer Haarlänge könnte es nämlich sein, dass ihr mehr als nur ein Produkt benötigt.

5. Haarfarbe auftragen

Wir arbeiten uns Schritt für Schritt vor, und zwar auch beim Auftragen der Nuance. Kleiner Tipp: Tragt ihr die Farbe auf ungewaschenem Haar auf, ist es aufgrund der leichten Talgschicht etwas schonender für die Mähne. Strähne für Strähne solltet ihr die Farbe nun in eure Haare einarbeiten, um ein möglichst natürliches Ergebnis zu erhalten. Hierfür kann ein Stielkamm zum Einsatz kommen, der euch dabei hilft, die Partien abzutrennen. Vom Ansatz in die Spitzen wird dann die Strähne mit der Coloration bedeckt. Tragt ihr die Farbe nur auf den Ansatz auf, empfiehlt sich die Anwendung des Farbpinsels.

Seid ihr fertig, beginnt die Einwirkzeit, die ihr der mitgelieferten Anleitung entnehmt. Stellt euch am besten einen Timer, damit die Farbe nicht zu lange in euren Haaren bleibt und ihr einen Ton erhaltet, den ihr ganz und gar nicht erwartet habt.

6. Haarfarbe auswaschen

Die Einwirkzeit ist um? Perfekt, dann geht es an das Auswaschen der Coloration. Zunächst spült ihr die Haare einfach mit Wasser durch – und zwar so lange, bis keine Farbrückstände mehr in diesem sichtbar sind. Nun kommen Shampoo und eine Kur zum Einsatz. Oftmals findet ihr diese Produkte auch in der Packung eurer gekauften Haarfarbe. Insbesondere die Kur sorgt dafür, dass eure Strähnen nach dem strapazierenden Vorgang noch einmal eine Extraportion Pflege erhalten.

Anschließend könnt ihr eure Haare trocken föhnen und das Ergebnis bewundern.

7. Haare pflegen

Der Färbeprozess ist also fürs Erste abgeschlossen. Denkt aber daran, dass eure Haare aufgrund der Coloration ganz schön strapaziert sind. Somit solltet ihr auch in weiterer Zukunft an ausreichend Pflege für euren Schopf denken. Unser Liebling ist das Bain Riche Chroma Respect in Friseurqualität von Kèrastase, das ihr für ca. 22 Euro bei Amazon ordern könnt. Der passende Conditioner sowie eine regenerierende Maske speziell für coloriertes Haar ergänzen das tägliche Pflegeset dann perfekt.

Welche häufigen Fehler lassen sich vermeiden?

Da das Färben in den eigenen vier Wänden ziemlich heikel sein kann, wenn ihr keine ausgebildeten Friseure seid, gibt es natürlich Fehlerpotenzial. Um dieses so gering wie möglich zu halten, haben wir die häufigsten Fauxpas, die es zu umgehen gilt, für euch aufgelistet.

1. Seine Haarfarbe nicht kennen

Habt ihr unsere Anleitung zum Färben bereits aufmerksam gelesen, wisst ihr Bescheid, dass ihr für die Auswahl der Coloration wissen solltet, welcher Nuance euer Haarton angehört. Andernfalls könnte eine böse Überraschung auf euch warten, die von Gelb- bis Grünstich reichen könnte. 

2. Die Anleitung nicht richtig lesen

Es ist für uns alle mühselig, uns durch die Gebrauchsanweisung zu quälen. Gerade beim Färben eurer Haare solltet ihr diesen wichtigen Schritt allerdings nicht überspringen. Somit wisst ihr nämlich ganz genau, was ihr gerade tut und könnt weitere Fehler vermeiden. 

3. Falsches Auftragen

Ihr arbeitet die Partien nicht nacheinander ab, sondern wendet die Farbe kreuz und quer an? Das ist für ein gleichmäßig natürliches Ergebnis natürlich keine gute Idee. Nehmt euch also lieber einzelne abgetrennte Partien vor und färbt diese vom Ansatz in die Spitzen. 

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...