Pediküre zuhause: In 6 Schritten zu den perfekten Fußnägeln

Pediküre zuhause: In 6 Schritten zu den perfekten Fußnägeln

Für die perfekte Pediküre braucht ihr nicht unbedingt der Kosmetikerin einen Besuch abzustatten. Die Fußpflege kann nämlich auch zuhause gelingen. Wir zeigen euch, wie das Schritt für Schritt gelingt und was ihr unbedingt beachten solltet.

Zeigt her eure Füße! Oder lieber noch nicht? Denn wenige Wochen bis zur frühlingshaften Saison, in der wir wieder in unsere liebsten Sandalen schlüpfen, sind es noch. Allerdings ist das kein Grund, die Pediküre schleifen zu lassen. Samtig weiche Füße und saubere, geformte Nägel sind nämlich für uns ein echter Wohlfühlfaktor. Obwohl die Pflege zeitintensiv ist, lohnt sie sich definitiv. Aber wie genau geht man am besten vor und was muss man beachten, wenn man selbst Hand anlegen will? Wir haben es euch in einer übersichtlichen Step-by-Step-Anleitung aufgelistet und zeigen euch außerdem

Was ist eine Pediküre?

Was viele sicher bereits vermuten: Die Pediküre bezeichnet die Pflege der Füße sowie der Fußnägel. Vom Behandeln der Hornhaut über das Feilen und Lackieren umschließt der Begriff, der vom lateinischen "pes" also Fuß kommt, einfach alles. Das Pendant zur Fußpflege ist wiederum die Maniküre, welche das Pflegen und Feilen unserer Hände impliziert.

Was benötigt man für eine Pediküre zuhause?

Bevor wir jetzt zur Sache kommen, sollte gut überlegt sein, was genau wir für die Pediküre benötigen. Von Vorteil ist insbesondere bei der Fußpflege ein Set mit elektrischer Nagelfeile, welche die Hornhaut effektiv und kinderleicht abschleift. Unser Favorit ist das Set mit 10 hochwertigen Nagelpflege-Aufsätzen von Breuer, welches ihr für ca. 46 Euro bei Amazon bekommt. Außerdem empfehlen wir euch stumpfe Holzstäbchen, mit denen sich die Nagelhaut bearbeiten lässt. Habt ihr schließlich noch einen Unter- und Farblack sowie einen Top Coat zum Finish, kann es auch schon losgehen.

Wie gehe ich vor? In 6 Schritten erklärt!

Nur sechs Steps braucht es, um gepflegte Füße zu erhalten? Ganz richtig, und damit auch alles gelingt, haben wir für eine schrittweise aufgelistet, wie ihr vorgeht und was ihr beachten solltet, damit die Pediküre zuhause gelingt.

1. Fußbad

Wie wir es vom Profi kennen, werden die Füße zunächst in einem Wasserbad eingeweicht. Hierfür könnt ihr beispielsweise etwas Wasser mit angenehmen 37 Grad Temperatur in eure Badewanne lassen. Die Füße hineinstellen und 5 bis 10 Minuten warten. Wollt ihr euch in der Wartezeit des Fußbads beschäftigen, könnt ihr auch zu einem Peeling greifen. Das Anti-Hornhaut-Peeling von Hansaplast für nur ca. 4 Euro bereitet eure Füße perfekt auf den nächsten Schritt vor und hinterlässt ein weiches, geschmeidiges Hautgefühl nach dem Fußbad.

2. Hornhaut entfernen

Sind die Füße gut abgetrocknet, nehmt ihr euch die Hornhaut an euren Füßen vor. Mit dem Pflege-Set von Beurer, welches eine elektrische Feile mitbringt, sind die betroffenen Partien, die meist die Ferse, den Ballen und den großen Zeh umfassen, schnell behandelt und werden in einem butterweichen Zustand hinterlassen. Seid allerdings vorsichtig, dass ihr nicht zu viel Hornhaut entfernt.

Wenn ihr euch unsicher seid, könnt ihr auch auf Hornhaut-Masken zurückgreifen. Diese zieht ihr wie eine Socke an und schließlich löst sie die verhärtete Haut von eurem Fuß von ganz allein. Ein beliebtes Produkt in Premium-Qualität, das über 5.500 Kunden*Kundinnen überzeugte, bekommt ihr bei Amazon für ca. 16 Euro.

3. Nagelhaut zurückschieben

So lange die Haut am Fuß außerdem noch weich vom Wasserbad ist, könnt ihr auch die Nagelhaut eurer Zehen behandelt. Vorsichtig mit einem stumpfen Holzstäbchen, das ihr ebenfalls bei Amazon günstig in einem Set bekommt, schiebt ihr die Haut zurück. Wichtig ist, dass ihr nicht mit spitzen Gegenständen arbeitet und solltet ihr die elektrische Feile ansetzen, extrem vorsichtig seid. Diese Partie ist sehr sensible und Verletzungen der Nagelhaut können schmerzhafte Folgen haben.

4. Nägel kürzen und formen

Angekommen beim vierten Schritt kürzt ihr nun eure Nägel und bringt diese in Form. Anders als bei den Fingernägeln könnt ihr hier auch auf andere Produkte wie eine Nagelfeile ausweichen. Ein Nagelknipser ist beispielsweise von Vorteil, um die Zehennägel zu kürzen. Anschließend lässt sich mit einer Glasfeile arbeiten, die die Nägel sanft und effektiv formt. Für ca.. 13 Euro bekommt ihr unseren Liebling bei Amazon.

5. Nägel lackieren

Die Pflege der Fußnägel ist vollbracht – nun geht es an das Lackieren, für das ihr am besten zu Zehentrennern greift, damit ihr die Farbe leichter auftragen könnt. Am besten wählt ihr außerdem erst einmal einen Unterlack, der dafür sorgt, dass eure Nägel vor Verfärbungen geschützt werden. Nun könnt ihr nach Belieben eine stylische Farbe wählen. Gerade grelle Nuancen, Rottöne, aber auch ein reines Weiß machen sind besonders gut auf den Fußnägeln und setzen sie perfekt in Szene. Wir setzen für ein besonders deckendes Ergebnis auf die Nuance "Blanc" von Essie für ca. 9 Euro. Mit dem schnelltrocknenden Top Coat von O.P.I. hält das Ergebnis dann besonders lange und mit einem schönen Glanz.

Noch mehr stylische Farben für die Zehen gibt es hier: 

Eine Frau lackiert sich ihre Fußnägel

 

© iStock/fotostorm

6. Füße eincremen

Moment – ganz fertig seid ihr noch nicht mit der Fußpflege! Nach der Pediküre solltet ihr euren Füßen noch eine Extraportion Feuchtigkeit gönnen. Wir sind Fans der Lotion von Kneipp für ca. 4 Euro, die in Sekundenschnelle einzieht, sodass es kein lästig langes Warten braucht, bevor wir in den Alltag entschwinden können. Mit einem frischen Duft pflegt das Produkt unsere Füße außerdem spürbar weich und lässt sie nach Orange duften.

Wie oft sollte ich eine Fußpflege machen?

Die ganze Prozedur jede Woche wäre euch zu aufwendig? Keine Sorge, normalerweise müssen wir bei unseren Fußnägeln nicht so häufig ans Werk wie bei unseren Fingernägeln. Ungefähr gilt aber: Alle vier bis sechs Wochen sollte die Pediküre durchgeführt werden. Natürlich ist es von dem Wachstum eurer Nägel und möglichen Strapazen abhängig, wie lange die Pediküre wirklich gut aussieht.

Pediküre beim Profi – Vorteile und Kosten

Ihr lasst die Pediküre lieber beim Profi vornehmen? Kein Problem, denn so habt ihr natürlich viel weniger Aufwand und könnt die Zeit der Fußpflege richtig genießen. Außerdem weiß die Kosmetikerin natürlich genau, wie sie eure Hornhaut schnell und richtig entfernt und macht eure Füße mit schnellen Griffen weich und zart. Eine simple Pediküre ohne Lack könnt ihr bereits zwischen 15 und 30 Euro bekommen. Nach Region, Salon, Extraleistungen und Co. variieren die Preise jedoch stark. Natürlich könnt ihr hier auch Versionen mit Lack oder Nail Designs wie der French Pediküre wählen. 

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...