Chanel Tasche: Alles über die ikonische Flap Bag des Luxusbrands

Chanel Tasche: Alles über die ikonische Flap Bag des Luxusbrands

Ihr liebäugelt mit der Flap Bag von Chanel, wollt aber im Vorwege bestens über das Investment informiert werden? Kein Problem, wir erklären euch, was ihr über die Luxustasche wissen müsst.

In den vergangenen Jahren nahm der Hype um die schönsten Handtaschen großer Designer immer stärker zu. Von der Fendi Baguette über die Dior Saddle Bag bis hin zur Birkin von Hermés – es gibt unzählige ikonische Designer-Bags, die wir am liebsten besitzen würden. Zu den berühmtesten Modellen überhaupt zählen natürlich auch die Taschen vom französischen Luxushaus Chanel – insbesondere die Flap Bag. Sie ist längst ein allseits beliebter Klassiker, der jeden Look aufwertet und gleichzeitig eine geniale Geldanlage ist, da sie einer regen Preissteigerung unterliegt. Wieso die Handtasche als eine lohnenswerte Investition gilt, was die Handtasche kostet und wo ihr sie ergattert, erklären wir jetzt.

Seit wann gibt es die Chanel Flap Bag?

Die wunderschöne Handtasche von Chanel, die sowohl als Flap Bag als auch als Chanel 2.55 bekannt ist, identifizieren wir auf den ersten Blick. Mit ihrer stilvollen Steppung, gestickten Ziernähten und hochwertigen Gliederketten ist sie aber auch einfach unverkennbar. Dabei liegt der Ursprung der Handtasche schon Jahrzehnte zurück und ergibt sich auch aus dem Namen des Modells. Während die 2 für den Februar steht, ist es die Zahl 55, die sich an ihrem Entstehungsjahr 1955 orientiert.

Seit dem Launch wurde der Klassiker, den einst Gründerin Gabrielle "Coco" Chanel kreierte, mehrfach neu aufgelegt. Besonders bedeutend ist das Redesign von 1983. Damals tauschte Modezar Karl Lagerfeld den quadratischen Drehverschluss gegen den bis heute verwendeten CC-Verschluss aus.

Was ist der Unterschied zwischen der Flap Bag und der 2.55?

Obwohl der Name Flap Bag und 2.55 oftmals synonym verwendet werden, gibt es Unterschiede, die sich an den verschiedenen Verschlüssen festmachen lassen. Denn die ursprüngliche Version ist als Chanel 2.55 bekannt, während sich die Bezeichnung "Flap Bag" auf die Handtasche mit dem überarbeiteten Schloss bezieht.

Erkennen könnt ihr die beiden Taschen außerdem an den doppelten Klappen, die sich mit dem Schloss und einem Druckknopf verschließen lassen. Außerdem zeichnet die ikonische Bag ein burgunderfarbenes Leder aus, welches geprägt von dem Chanel-Logo ist. Besonders praktisch machen diese Handtasche außerdem zwei verschiedene Fächer, in denen sich übersichtlich und ordentlich unsere Utensilien verstauen lassen.

Was kostet die Handtasche von Chanel?

Einst konnte man die Chanel 2.55 noch zu einem echten Schnäppchenpreis von 220 Dollar ergattern. Diese Zeiten liegen heute allerdings weit zurück, denn inzwischen ist die Tasche ein echtes Statussymbol und unter Celebrities, Influencer:innen und Streetstyler:inner begehrter denn je. Aus diesem Grund zahlt ihr für die ikonische Handtasche nun auch ein halbes (oder auch ganzes) Vermögen.

Zuletzt erhöhte das französische Designhaus im vergangenen Jahr seine Preise. Die klassische kleine Flap Bag stiegt in diesem Zuge von 5.500 Euro auf 5.900 Euro. Die Medium Bag liegt nun bei 6.350 Euro und für das Jumbo Modell zahlt ihr inzwischen 6.850 Euro. Je nach Farbe und Material oder weiteren Details kann der Preis der Tasche natürlich variieren.

Wo kaufe ich eine Tasche vom französischen Designhaus?

Wer eine Chanel Handtasche sein Eigen nennen will, der schaut entweder direkt im Store des französischen Brands vorbei oder ergattert eine der begehrten Bags aus zweiter Hand. Auf Second Hand-Plattformen wie Vestiaire Collective, Rebelle oder The Vintage Bar gibt es nämlich jeder Menge Modelle, die einen zweiten Besitzer suchen. Deutlich günstiger kommt ihr aber bei den preowned Varianten, die es auch in unserem GRAZIA Shop gibt, nicht weg, da die Handtaschen nun einmal einer regelmäßigen Preissteigerung unterliegen und nicht an Wert verlieren.

Die schönsten Taschen von Chanel aus zweiter Hand haben wir euch zum Nachshoppen herausgesucht:

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...