Lifestyle

Gluten: Das passiert mit deinem Körper, wenn du darauf verzichtest

Von Marvena.Ratsch am Montag, 30. September 2019 um 17:09 Uhr

In den vergangenen Jahren hat sich Gluten einen Namen in der Lebensmittelindustrie gemacht und genießt mittlerweile einen schlechten Ruf. Doch was passiert eigentlich mit dem Körper, wenn du komplett auf den Inhaltsstoff bestimmter Getreideprodukte verzichtest?

Keine Frage: Getreide ist gesund und wichtig für den Körper, doch neben den Kohlenhydraten, die nicht die besten Freunde der Figur sind, enthält es einen weiteren Inhaltsstoff, welcher nicht den besten Ruf genießt. Die Rede ist natürlich von Gluten. Dieser proteinhaltige Speicherstoff, welcher in den Samen aller Getreidesorten zu finden ist und den Wachstum dieser gewährleistet, wird häufig mit Unverträglichkeiten und ihren negativen Auswirkungen wie Müdigkeit, Verdauungsproblemen oder Kopfschmerzen in Verbindung gebracht. Dass man in diesem Fall lieber auf glutenhaltige Lebensmittel verzichtet, sollte selbstverständlich sein, doch was passiert mit dem Körper, wenn man ohne besonderen Grund auf Gluten verzichtet? Ob die Verdauung, die Haut oder die Figur – wir verraten dir, was passiert, wenn du auf Weizen, Gerste und Co. verzichtest. Wichtig ist allerdings, dass du dir im Klaren darüber sein solltest, dass sich nicht nur der eigentliche Verzicht von Gluten auf deinen Körper auswirkt, sondern die gesamte Ernährungsumstellung, die damit einhergeht.

1. Der Darm kommt ins Gleichgewicht

Gerade wenn es um die Verdauung geht, sind glutenhaltige Lebensmittel nicht die zuträglichsten. Der aus Proteinen bestehende Speicherstoff weist nämlich eine besonders komplexe Struktur auf, welche die Magensäure und die Verdauungsenzyme nur sehr schwer auflösen können, was wiederum zu Magenschmerzen oder einem Blähbauch, sowie einer schlechteren Aufnahme anderer wichtiger Nährstoffe führt. Wenn du also auf Gluten verzichtest – auch wenn du nicht unter einer Unverträglichkeit leidest – kannst du deinen Magen-Darm-Trakt ein wenig entlasten und zugleich dein Immunsystem stärken.

2. Deine Hautbild verbessert sich

Der Darm gehört zu den wichtigsten Organen des Körpers und auch die Haut wird von der Körpermitte – sowohl positiv als auch negativ – beeinflusst. Wie bereits erläutert, kannst du durch eine glutenfreie Ernährung deinem Körperzentrum etwas Gutes tun und dies wirkt sich wiederum positiv auf deinen Teint aus. Entzündliche Prozesse wie Pickel oder auch Akne können gemindert werden und dank einer verbesserten Nährstoffaufnahme wird die Haut optimal versorgt und sogar verfrühte Alterserscheinungen können vorgebeugt werden.

3. Das Risiko von einer Allergie sinkt

Auch wenn man Gluten eigentlich mit Kohlenhydraten verbindet, so besteht der Inhaltsstoff vor allem aus Proteinen. Auch wenn diese viele Vorteile wie einen verbesserten Muskelwachstum mit sich bringen, so musst du diese Art von Eiweißen von anderen unterscheiden. Ihre schlechte biologische Wertigkeit bringt dem Körper nichts, viel eher schadet sie ihm. Denn Proteine, die der Körper nicht oder nur sehr schlecht verdauen kann, gelangen als Fremdkörper in den Organismus. Das Immunsystem baut dagegen schließlich Antikörper auf, sodass es zu einer Unverträglichkeit kommen kann.

4. Du nimmst ab

Dass du während des Verzichts auf Gluten abnimmst, hat gleich zwei Ursachen. Zum einen sorgt die glutenfreie Ernährung für eine geregelte Verdauung – einem wichtigen Mitspieler des Stoffwechsels – und zum anderen verzichtest du vor allem auf Lebensmittel, welche einen relativ hohen Kaloriengehalt aufweisen. Indem du diese durch andere (meist weniger "schwere") Speisen ersetzt, sinkt automatisch deine tägliche Kalorienzufuhr, sodass auch schon mal das eine oder andere Kilo purzeln kann.

5. Du könntest in einen Mangelzustand geraten

Allerdings bringt der Verzicht auf Gluten nicht nur Vorteile mit sich – zumindest nicht, wenn man unter einer Unverträglichkeit leidet. Da Weizen, Dinkel, Roggen oder Gerste wichtige und sehr große Bestandteile der Ernährung bilden und den Körper nicht nur mit essenziellen Kohlenhydraten, sondern auch mit Vitaminen und Mineralien, versorgen, kann ein kompletter Verzicht auf Produkte mit Getreide zu einem Mangel bestimmter Stoffe im Körper führen. Wichtig ist also, dass du mithilfe anderer Lebensmittel wie Obst und Gemüse diese Differenz ausgleichst.

Weitere Lifestyle-News zum Thema Abnehmen findest du hier: 

Abnehmen mit Glückshormonen: So schmelzen die Pfunde mit Dopamin

5 Gründe, warum du häufiger Haferflocken essen solltest