Lifestyle

Menopause: Das passiert mit deinem Körper, wenn du in den Wechseljahren jeden Tag Kurkuma isst

Von Marvena.Ratsch am Montag, 13. Juli 2020 um 09:00 Uhr

Dass Kurkuma eine Vielzahl an positiven Eigenschaften für den Körper nachgesagt werden, dürfte mittlerweile kein allzu großes Geheimnis mehr sein und wenn du während der Wechseljahre jeden Tag etwas von dem Gewürz isst, passieren folgende Dinge mit deinem Körper.

Die Wechseljahre sind für viele Frauen ein körperlicher Ausnahmezustand, da die hormonellen Veränderungen zu Begleiterscheinungen wie Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen, Haarausfall, Gelenkbeschwerden, Schlafstörungen, Libidoverlust und Gewichtsproblemen führen können. Auf Dauer werden der Organismus und die Psyche dadurch ziemlich belastet. Doch natürlich kann man mithilfe natürlicher Mittel gegen diese nervigen Probleme angehen. Regelmäßig Bewegung und ein ausgewogener Speiseplan, auf dem vermehrt Gerichte mit sogenannten Phytoöstrogenen enthalten sind, sollten unbedingt in den Alltag integriert werden. So können die Symptome auf natürliche Weise gelindert und das allgemeine Wohlbefinden gesteigert werden. Allerdings lässt sich unter der Vielzahl an gesunden Speisen ein Lebensmittel, genauer gesagt ein Gewürz ausmachen, welches sich besonders im Kampf gegen die Begleiterscheinungen der Menopause bewährt hat. Die Rede ist von Kurkuma und was genau mit deinem Körper in den Wechseljahren passiert, wenn du jeden Tag Gelbwurz – ob nun pur oder als Nahrungsergänzungsmittel – isst, verraten wir nun.

1. Du kannst einfacher Abnehmen

Wenn es um das Thema Abnehmen geht, dann ist Kurkuma längst kein unbeschriebenes Blatt mehr. Das scharfe Gewürz heizt dem Stoffwechsel richtig ein und schaltet auch den Turbo für die Fettverbrennung an. Diese beiden Funktionen schrauben während der Menopause ihre Aktivität deutlich herunter, sodass Gerichte mit Kurkuma dagegensteuern können. So kannst du schließlich auch langfristig verhindern, dass sich kleine Problemzonen an Bauch, Hüfte und Po breitmachen.

©iStock

2. Vaginale Infektionen werden reduziert

Aufgrund des sinkenden Östrogenspiegels steigt auch das Risiko von Problemen im Intimbereich und nicht nur Scheidentrockenheit und Libidoverlust können sich bemerkbar machen, auch das Risiko von vaginalen Infektionen kann steigen. Der tägliche Verzehr von Kurkuma (beispielsweise in Form von Kapseln) kann diese Veränderung positiv beeinflussen, denn Gelbwurz wirkt antimikrobiell, antimykotisch und entzündungshemmend und gehört bereits seit langer Zeit zu den beliebtesten Hausmitteln, um dieses Problem auf natürliche Weise aus der Welt zu schaffen.

3. Schmerzen werden gelindert

Ob nun Gelenkschmerzen, Probleme mit der Muskulatur oder Migräne – während der Wechseljahre treten vermehrt Entzündungen und Schmerzen im Körper auf, die einem den Alltag ziemlich erschweren können. Wenn du allerdings nicht ständig zu Schmerzmitteln greifen möchtest, die wiederum andere Nebenwirkungen wie Magenprobleme zur Folge haben können, dann kannst du auch jeden Morgen die goldene Milch trinken oder Kurkuma anderweitig in den Speiseplan integrieren. Das darin enthaltene Curcumin wirkt nämlich ganz ähnlich wie Tabletten, Pillen und Co. und kann Entzündungen und Schmerzen lindern.

©iStock

4. Deine Hitzewallungen lassen nach

Plötzliche Schweißattacken zählen bei Frauen in den Wechseljahren zu den häufigsten Begleiterscheinungen, denn ungefähr zwei Drittel leiden darunter. Diese machen sich nicht nur in den ungünstigsten Momenten bemerkbar (Stichwort: wichtige Präsentation), sie sorgen auch dafür, dass man sich nach spätestens der Hälfte des Tages abgeschlagen und müde fühlt. Nimmst du dagegen jeden Tag Kurkuma zu dir, kannst du das ändern, denn das Gewürz liefert dem Körper eine Menge Antioxidantien und Phytoöstrogene, die sich positiv auf den Hormonhaushalt auswirken und so wiederum auch die Hitzewallungen mindern können.

5. Deine Stimmung schwankt nicht so stark

Nicht selten kommt es in der Menopause zu starken Stimmungsschwankungen und sogar Depressionen, die einem teilweise die ganze Lebensfreude aus dem Körper saugen – selbst wenn man bis dato immer fröhlich und optimistisch war. Kurkuma kann da wie ein natürliches Antidepressivum wirken. Das Gewürz soll nämlich die Ausschüttung des Glückshormons Serotonin fördern, was wiederum einen positiven Einfluss auf deine Stimmung hat.

Diese Lifestyle-News könnten dich auch interessieren:

Macadamianüsse: Dieser leckere Snack verlangsamt den Alterungsprozess 

Wechseljahre: Diese Dinge sollten alle Frauen über die Menopause wissen