Lifestyle

Überessen: Mit diesen Tricks steuern wir dagegen und stoppen das Hungergefühl

Von Inga am Dienstag, 4. Februar 2020 um 15:35 Uhr

Häufig essen wir einfach weiter, obwohl wir merken, dass wir schon längst satt sind, sodass wir uns am Schluss "überessen" und vielmehr Kalorien zu uns nehmen, als eigentlich notwendig. Damit das in Zukunft nicht mehr passiert, haben wir sechs Tricks für euch parat, dank denen dieses Phänomen ab sofort der Vergangenheit angehört.

Häufig sind nicht nur die falschen Ernährungsweisen und ungesunde Lebensmittel die Ursache für überschüssige Kilos, sondern auch die Menge, die wir bei Mahlzeiten zu uns nehmen. Wir alle haben es bestimmt schon am eigenen Leibe erlebt: Man ist eigentlich längst gesättigt, doch snackt und snackt immer weiter, weil es so gesellig ist oder einfach so gut schmeckt, bis man dann irgendwann mit vollem Bauch feststellt, dass man zu viel gegessen hat. Und dafür gibt es auch einen logischen Grund, denn in unserem Körper stellt sich nach frühestens 15 Minuten ein Sättigungsgefühl ein. Sprich: Alles, was wir essen, registriert unser Körper erst verzögert, was besonders allen Menschen zum Verhängnis wird, die extrem schnell essen. Um das "Überessen" in Zukunft zu umgehen, haben wir sechs effektive Tricks für euch parat, die nicht nur unserem Wohlbefinden, sondern auch der schlanken Linie zugute kommen…

1. Bewusster essen

Wir haben bereits des Öfteren darüber berichtet, wie wichtig "Bewusstes Essen" ist, um langfristig abzunehmen oder seine Figur zu halten. Leider kommt dies bei vielen Menschen infolge von Stress im Alltag, Hektik im Beruf oder einfach wenig Zeit viel zu kurz, sodass die Mahlzeiten nebenbei am Schreibtisch, beim Scrollen durch ihr Handy oder auch abends auf der Couch beim Netflix schauen eingenommen werden. Ein fataler Fehler, denn wenn wir uns nicht auf die einzelnen Bisse bewusst konzentrieren, ist unser Gehirn abgelenkt und schickt weiterhin Hungersignale an unseren Körper, wodurch wir automatisch mehr essen.

2. Nicht schlingen

Damit Hand in Hand geht auch die Art und Weise, wie wir unsere Mahlzeit einnehmen. Wer im Stress ist und dadurch sein Essen herunterschlingt oder von Natur aus ein schneller Esser ist, wird folglich mehr essen, da das Hungergefühl erst verspätet einsetzt. Obwohl wir schon längst satt sind, merken wir dies erst zu spät und "überessen" uns am Ende. Um das zu vermeiden, sollten wir uns für unsere Mahlzeiten Zeit lassen und genügend kauen – zwischen 30 und 32 Mal soll auf den Happen gebissen werden, damit er ordentlich verflüssigt wird. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Sofia Tsakiridou (@matiamubysofia) am

3. Heißhunger vorbeugen

Ebenfalls fatal aus verschiedenen Gründen sind Heißhungerattacken, die zum Beispiel durch Crash-Diäten begünstigt werden, aber die auch zu lange Fastenzeiten oder das Auslassen von Mahlzeiten nach sich ziehen. Verspüren wir dann plötzlich großen Hunger, meist nach fettigem Essen, können wir uns nur schwer zügeln und essen nicht nur schneller, sondern auch mehr, als uns lieb ist. Um Heißhungerattacken vorzubeugen, sollen wir auf regelmäßige Zwischenmahlzeiten in Form von Nüssen, Obst und gesunden Snacks sowie die richtigen Lebensmittel, wie komplexe Kohlenhydrate, und dafür wenig Zucker setzen. 

4. Nicht zu große Portionen

Natürlich wissen wir aber auch, dass häufig das Auge mitisst und wir uns gerne auch von der Optik unserer Mahlzeiten beeinflussen lassen. Tun wir uns einfach kleinere Portionen auf und genießen diese bewusst, stellen wir höchstwahrscheinlich fest, dass wir gar nicht unbedingt einen Nachschlag benötigen, sondern bereits gesättigt sind. Haben wir jedoch von Anfang an eine große Portion, lassen wir uns von unserem Appetit verleiten, auch alles aufzuessen und ignorieren unser Sättigungsgefühl. 

5. Ein Wasser vorweg

Auch dieser Trick kann sich als effektiv erweisen, um das "Überessen" zu verhindern: Vor jeder Mahlzeit – sei es das Frühstück, der Lunch oder das Abendessen – trinken wir vorab ein Glas Wasser. So ist der erste Hunger bereits gestillt, welcher häufig mit Durst verwechselt wird und wir sind weniger dazu verleitet, unser Essen aufgrund unseres Kohldampfes herunterzuschlingen. Auch ein gesunder Snack vorweg, wie ein Vorspeisensalat oder eine Portion Obst, kann uns vor dem Überessen an weniger gesunden Speisen schützen. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Leonie Hanne (@leoniehanne) am

6. Viele Proteine

Es ist kein Geheimnis, dass Lebensmittel, die viele Proteine enthalten, länger satt machen. Sie haben aber noch einen entscheidenden Vorteil: Im Gegenteil zu zuckerhaltigen Lebensmitteln und solchen mit einfachen Kohlenhydraten, wie Pasta, Pizza und Co., signalisieren sie nämlich dem Gehirn schneller, das man satt ist. Neben komplexen Kohlenhydraten stimulieren auch Proteine einen Teil im Bauch, der daraufhin ein Hormon namens CCK freisetzt, das wiederum dem Körper signalisiert "ich bin satt". 

Uns interessiert wieder mal auch eure Erfahrung. Was ist euer "Guilty Pleasure", bei dem ihr einfach nicht aufhören könnt? Stimmt unten ab! 😍

 

Hier findet ihr weitere Lifestyle-News:

Laut Studie: So wirkst du auf Männer sofort schlanker – ohne Sport und Diät

Abnehmen: Das passiert mit deinem Körper, wenn du eine Crash-Diät machst

Themen