Lifestyle

Vagina: Diese Fehler verursachen Gerüche im Intimbereich

Von Martyna am Montag, 29. Juni 2020 um 18:11 Uhr

Wusstest du, dass du mit ein paar einfachen Fehlern deiner Scheidenhygiene schaden und unangenehme Gerüche verursachen kannst? Wir haben alle Tipps zur richtigen Pflege des Intimbereichs. 

Wie wichtig Gerüche für uns Menschen sind, haben wir ja bereits des Öfteren untersucht. Dabei haben wir sogar ein Parfum entdeckt, das dich für Männer unwiderstehlich macht, eines erspäht, das dich junger wirken lässt und herausgefunden, welches Frauen in den Wechseljahren wieder mehr Lust auf Sex macht. Heute soll es aber um eine ganz andere Sachen gehen, nämlich die Vagina. Dass diese einen ganz besonderen und vor allem individuell anderen Geruch versprüht, ist klar. Und, dass dieser natürliche Duft nichts ist, wofür wir du dich schämen solltest, ebenfalls. Aber wusstest du auch, dass du eine gesunde Scheide oftmals an ihrem Geruch erkennen kannst – das hat Mutter Natur ganz schön schlau eingefädelt! Ein fischiger oder anders unangenehmer Duft im Intimbereich deutet meist auf eine Infektion oder eine andere Erkrankung hin und so gilt der Riechtest als Früherkennung. Welche Fehler du in deiner Scheidenhygiene begehst, die die Flora stören können, haben wir jetzt hier zusammengeschrieben. 

1. Du trägst Unterwäsche aus synthetischen Materialien 

Wenn du einen moschusartigen Geruch aus deinem Intimbereich vernimmst, solltest du erstmal keine Panik schieben. Denn im Grunde ist das nur eine stärkere Version des normalen Geruchs deiner Vagina, nur intensiviert durch zu wenig Luftzirkulation. Meistens hängt das mit der Wahl deiner Unterwäsche zusammen. Deine Haut mag tatsächlich Baumwolle und andere Naturstoffe am liebsten, denn sie sind besonders atmungsaktiv. Deswegen solltest du, gerade im Sommer, wenn die Temperaturen dich ins Schwitzen bringen, lieber auf das Tragen deiner sexy Satinunterwäsche verzichten. Und auch knappe Stringtangas sind eher weniger zu empfehlen, denn die Slips sind meist so knapp, dass die Schamlippen manchmal die Jeans berühren. Wir können euch dieses Höschen von Iris & Lilly empfehlen, das sich unter eurem liebsten Outfit nicht abzeichnet und zudem noch super günstig zu einem Preis von 11 Euro für das 5-er-Pack bei Amazon zu bekommen ist. Wenn der Geruch jedoch stark ist und nicht von alleine weggeht, solltest du einen Termin bei deinem Frauenarzt vereinbaren, um eine Infektion auszuschließen. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von einhorn Period (@einhorn.period) am

 

2. Du gehst nach dem Sex nicht direkt auf Toilette 

Nach dem Geschlechtsverkehr möchtest du sicher am liebsten mit deinem Partner kuscheln und dir keine Gedanken über deine Scheidengesundheit machen. Woran du beim Schmusen übrigens merkst, dass er ehrliche Gefühle für dich hat, haben wir in einem anderen Artikel bereits aufgeschlüsselt, also zurück zu deiner Vagina. Wenn du einen unangenehmen Geruch bemerkst, kann das nämlich an einer Pilzinfektionen liegen. Um dieser ungefährlichen aber nervigen Erkrankung vorzubeugen, solltest du lieber kurz auf die Toilette gehen, um so alle Bakterien aus der Scheide zu spülen. Eine kleine Katzenwäsche kann auch nicht schaden. Danach kannst du auch schnell wieder unter die Decke kriechen und musst keine Angst haben, dir einen Pilz einzufangen. Und wenn es dann doch mal dazu kommt, dass der Geruch nicht schwindet, kann dein Arzt dir eine Creme verschreiben, die innerhalb weniger Tage wirken sollte. 

3. Du isst zu viele Zwiebeln 

Alle Lebensmittel, die du zu dir nimmst, haben einen Effekt auf deinen Körper und das ist bei deiner Vagina nicht anders. Grundsätzlich ist eine ausgewogene und gesunde Ernährung immer das Beste für unseren Körper. Und so führt gut riechendes Food wie frisches Obst und Zitrusfrüchte dazu, dass dein Intimbereich angenehm duftet. Nimmst du allerdings viel Knoblauch und eine Menge Zwiebeln sowie Brokkoli zu dir, wirkt sich das ebenfalls auf deine Scheidenflora aus. Ja, deine Vulva kann tatsächlich eine Knoblauchfahne kriegen…

4. Du wechselst deinen Tampon nicht häufig genug 

Wenn du während deiner Periode einen Tampon verwendest, solltest du ihn unbedingt regelmäßig wechseln! Je nach Blutmenge empfehlen Gynäkologen, alle paar Stunden einen neuen einzuführen und das bitte nur mit sauberen Händen. Klar kann es mal passieren, dass du ein wenig mehr Zeit zwischen den Toilettengängen verstreichen lässt. Fängt deine Vagina dann plötzlich an, faul zu riechen, solltest du schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen, denn das kann ein Anzeichen für das toxische Schocksyndrom sein. Das Risiko an der gefährlichen Infektion zu erkranken, ist aber relativ gering, wenn du eine sorgfältige Menstruationhygiene pflegst, denn es wird im Regelfall durch eine lokale Infektion ausgelöst. Erste Symptome – außer des unangenehmen Geruchs – sind zudem Fieber, Blutdruckabfall und Hautausschläge. Außerdem kann das TSS, wie es auch genannt wird, durch einen vergessenen Tampon verursacht werden. Kommst du an das blaue Bändchen nicht mehr von alleine ran, kann dein Frauenarzt helfen.

5. Du duscht nicht direkt nach dem Sport 

Nach dem Training im Fitnessstudio zu duschen, ist nicht jedermanns Sache. Nach der Corona-Pandemie haben die meisten Studios ihre Sanitäranlagen ohnehin geschlossen, um der Ausbreitung des Virus entgegenzuwirken. Für die Scheidenhygiene solltest du dich nach deinem Workout untenrum aber trotzdem zumindest kurz im Waschbecken mit lauwarmem Wasser waschen, deinen Slip wechseln und die vollgeschwitzte Sporthose ausziehen. Sonst wird dein Schritt zu einem optimalen Ort für Bakterien und schnell unangenehme Gerüche entwickeln.

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren: 

Vagina: Das sagt die Vulva über deine Gesundheit aus

Free Bleeding: So funktioniert das freie Bluten während der Periode – ohne Hygieneprodukte

Themen