Lifestyle

Abnehmen: Mit einem regelmäßigen Eisbad verbrennst du Kohlenhydrate schneller

Von Celina am Freitag, 30. Oktober 2020 um 11:54 Uhr

Schon mal daran gedacht, in eine kalte statt heiße Badewanne zu steigen? Wenn nicht, verraten wir dir jetzt, warum du unbedingt regelmäßig ein Eisbad nehmen solltest. Pssst kleiner Hinweis: Es geht um Kohlenhydrate!

Viele Wege führen nach Rom und auch zur Traumfigur. Immer wieder stellen wir die neuesten Abnahmetrends vor, die dich deiner Wunschfigur näherbringen oder dir helfen, sie zu halten. Dabei taucht immer wieder ein Punkt auf, der den Gewichtsverlust um einiges schwerer macht: Kohlenhydrate. Gerade im Winter, auch bekannt als Schlemm-Saison, greifen die meisten von uns gerne zu deftigem Essen mit Unmengen von Carbs, denn Detox ist die Wochen vor und während der Festtage ganz und gar fehl am Platz. Wie schön wäre es also, wenn wir in Minutenschnelle unseren Körper dazu anregen könnten Kohlenhydrate, die wir gerade erst verspeist haben, schneller zu vernichten? Die gute Nachricht: Wir haben eine Methode gefunden, die genau das tut. Die Rede ist von einem Eisbad, dank dem du nicht nur schneller sowie verstärkt Kalorien verbrennst und die Fettverbrennung aktivierst, sondern auch dein Immunsystem für die kalte Jahreszeit stärkst. Wie das genau funktioniert und was du beachten musst, damit dieser einfache Tipp funktioniert, erfährst du, wenn du weiterliest.

Hier findest du noch mehr Tipps zum Abnehmen:

Mit einem regelmäßigem Eisbad purzeln die Pfunde im Nu

Besonders warm wird dir bei unserem Abnehm-Trick im Gegensatz zum Fitnessprogramm leider nicht. Doch für unseren Traumkörper und die Aussicht, bei Burger, Pommes und Co. ohne Reue so richtig zuschlagen zu können, sind ein paar Minuten Kälte doch ein Klacks. Wieso diese Methode so viel effektiver ist als alles andere? Eisbäder kurbeln die Fettverbrennung besonders intensiv an und dementsprechend schneller werden überschüssige Pfunde vernichtet. Tauchen wir in die alles andere als angenehme Flüssigkeit ein, wird das braune Fettgewebe aktiviert, welches dafür bekannt ist, Kalorien in direkte Wärme umzuwandeln. Es verbrennt Kohlenhydrate beispielsweise fast doppelt so schnell wie sein weißes Pendant. Allerdings kann sie das dunkle Gewebe auch schnell wieder zurückbilden, deswegen zeigt diese Methode nur Wirkung, wenn du circa dreimal die Woche Zeit für ein Eisbad nimmst.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Nicole Scherzinger (@nicolescherzinger) am

Das solltest du beachten, um Kalorien zu verbrennen

Bevor du jetzt aber ins Bad rennst und das Ganze ausprobierst, solltest du einige wichtige Dinge wissen und beachten. Gerät unser Körper vom Warmen ins Kalte, erschreckt er sich erst einmal. Klar, ein solch großer Temperaturumschwung ist zunächst äußerst unangenehm. Dieser führt dazu, dass im Körper Adrenalin aktiviert wird und jeder von uns hektisch Luft in die Lungen pumpt. Wichtig: Achte trotzdem darauf, gleichmäßig weiter zu atmen, denn nur so können genügend Sauerstoffmoleküle ins Blut gelangen, dank denen die Kohlenhydratverbrennung angeregt wird. Wenn du jedoch kontinuierlich dreimal die Woche in eine Eiswanne steigst, wirst du merken, dass es dir von Mal zu Mal leichter fällt und du die niedrigen Temperaturen immer länger aushalten kannst. Irgendwann kannst du mit links eine halbe Stunde in dem kalten Nass aushalten und verbrennst dann ca. 1000 Kalorien – mehr als ein Hochleistungssportler in derselben Zeit. Experten raten jedoch, am Anfang noch vorsichtig zu sein und die Dauer langsam zu steigern. Übrigens: Falls du nah an Gewässern wohnst, kannst du alternativ auch einfach in einen See oder das Meer springen. 

Hier findest du noch mehr "Lifestyle"-Themen: 

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.