Lifestyle

DARUM solltet ihr unbedingt warm frühstücken

Von Marvena.Ratsch am Sonntag, 27. Januar 2019 um 14:44 Uhr

Die wichtigste Mahlzeit am Tag ist das Frühstück! Warum es allerdings unbedingt warm sein sollte, verraten wir euch…

Am Morgen noch eine Portion Müsli oder einen Obstsalat verputzen, bevor es zur Arbeit geht? Das klingt zwar gesund, ist es aber eigentlich nicht. Dies liegt allerdings nicht an den Lebensmitteln an sich, sondern an deren Temperatur. Während ein kaltes Frühstück den Körper zu sehr beansprucht, wirkt sich eine warme Mahlzeit am Morgen, laut der traditionell chinesischen Medizin, deutlich positiver auf eurer Wohlbefinden aus und sollte eigentlich in jedem Spieseplan integriert werden.

 1. Positiver Einfluss auf die Verdauung

Ein warmes Frühstück kann von dem Körper sehr viel einfacher aufgenommen und verdaut werden, da er weniger Energie dafür aufbringen muss, die Mahlzeit auf Körpertemperatur „aufzuheizen“. Dies wirkt sich wiederum positiv auf den Verdauungstrakt aus, sodass unangenehme Beschwerden, wie Blähungen, der Vergangenheit angehören.

2. Stärkung des Immunsystems

Ein gut funktionierender Verdauungstrakt wirkt sich auch positiv auf euer Immunsystem aus, sodass es bei regelmäßigen warmen Mahlzeiten am Morgen deutlich gestärkt wird und nicht mehr so anfällig für Grippe- oder Magen-Darm-Wellen ist.
Laut der traditionellen chinesischen Medizin hängt die Milz, die für die Verdauung zuständig ist, direkt mit der Lunge zusammen, sodass ein warmes Frühstück auf Dauer auch die Lunge stärkt und Erkrankungen, wie Asthma oder eine Bronchitis, lindern kann.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von fashion_corner_ (@style_corner_) am

3. Mehr Energie

Hat sich euer Körper erst einmal an das warme Frühstücken gewöhnt, werdet ihr schnell merken, dass ihr nicht mehr so schnell in das gefürchtete Mittagstief fallt und deutlich leistungsfähiger seid. Dies liegt daran, dass der Körper die Energie, die er nicht für die Verdauung einer kalten Mahlzeit aufbringen musst, für andere Dinge nutzen kann.

4. Kein Völlegefühl mehr

Müsli, Brötchen und Co. machen nicht wirklich satt und daher isst man am Morgen viel zu viel davon. Dies führt im Laufe des Vormittags wiederum zu einem unangenehm drückenden Gefühl in der Magengegend. Ein warmes Frühstück dagegen sättigt deutlich schneller, sodass ihr automatisch weniger esst und dadurch auch kein spannendes Völlegefühl mehr empfindet.

5. Ein höherer Nährstoffgehalt im Körper

Da der Körper Lebensmittel im rohen Zustand sehr viel schlechter verwerten kann, wirkt sich die Umstellung auf ein warmes Frühstück auch positiv auf euren Nährstoffhaushalt aus. So kann er die Mineralstoffe, Vitamine und Co. eures Porridge oder Rühereis viel leichter aufnehmen und in wichtige Energie umwandeln. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von by Daria (@girlwithacreativemind) am

6. Keine Heißhungerattacken

Eine Umstellung auf warme Speisen in der Früh hilft auch dabei, dem ein oder anderen überflüssigen Pfündchen den Kampf anzusagen. Dies liegt vor allem daran, dass eine warme Mahlzeit, vor allem ein reichhaltiges Porridge, deutlich länger satt hält und die gefürchteten Heißhungerattacken keine Chance mehr haben.

7. Keine kalten Füße mehr

Welche Frau leidet im Winter nicht unter kalten Füßen und Händen? Ein netter Nebeneffekt eines warmen Porridges oder Rühereis ist, dass diese Gerichte den Körper von innen aufwärmen, sodass dieses Problem endlich keines mehr ist. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von FASHION | INSPO | TRAVEL (@anajohnson) am

Du willst mehr Ernährungstipps? Dann schau doch mal hier vorbei:

Frühstück unter 250 Kalorien: Mit diesen 5 Rezepten startest du schlank in den Tag

Ernährung: Auf dieses Obst und Gemüse solltet ihr verzichten, um abzunehmen

Abendessen unter 500 Kalorien: Mit diesen Rezepten purzeln die Pfunde im Schlaf