Lifestyle

Attraktiv: So fühlst du dich nackt wohler

Von Svenja am Freitag, 24. April 2020 um 11:26 Uhr

Wir kennen es alle: Sobald wir uns ausziehen, werden wir automatisch unsicherer und haben das Bedürfnis, unsere Problemzonen irgendwie zu kaschieren. Wir verraten dir fünf Tipps, mit denen du selbstsicherer wirst und dich nackt wohler in deiner Haut fühlst.

Nicht umsonst gibt es die Annahme, dass Frauen, wenn sie sich ausziehen – oder ausgezogen werden gern das Licht ausmachen. Wenn es langsam zur Sache geht, sollten unsere Gedanken um andere Dinge kreisen, und doch denken wir immer wieder darüber nach, wie wir wohl aussehen, ob er uns die zwei Kilo, die wir mehr wiegen, ansieht und wie er uns wohl findet. Das macht uns oft selbst die Stimmung kaputt und sorgt dafür, dass wir nicht richtig abschalten können. Die Voraussetzung dafür, dass wir attraktiv auf andere wirken, ist es aber, dass wir uns selbst schön finden. Besonders, wenn wir unsere Problemzonen nicht unter Kleidung verstecken können, fällt uns das manchmal gar nicht so leicht. Darum ist es umso wichtiger, dass wir Dinge tun, die dafür sorgen, dass wir uns selbst sexy finden. Wir verraten euch, was ihr machen könnt, und solltet, um euch auch nackt endlich selbstsicher und wohler zu fühlen.

1. Dinge aufzählen, die du an dir magst

Je selbstsicherer und je mehr du mit dir selbst im Reinen bist, desto wohler wirst du dich nackt fühlen. Um dein Selbstbewusstsein zu pushen, probier einmal Folgendes aus: Stelle dich nackt vor deinen Spiegel, ignoriere die Sachen, die du nicht an dir magst, und konzentriere dich auf die Dinge, die dir an dir gefallen. Zähle diese auf und mache dir bewusst, warum du sie schön findest. Du wirst merken, dass es vielleicht mehr sind, als du im ersten Moment denkst. Tu dies am Besten regelmäßig und versuche, auch an deinen Problemzonen etwas Positives zu finden. Mit jedem Mal wirst du an Selbstsicherheit dazugewinnen und jede Wiederholung ist ein Schritt weiter, damit du dich nackt richtig wohl fühlst.

2. Dich so herrichten, wie du es magst

Super wichtig, damit du dich nackt wohl fühlst, ist es, dass du dir selbst gefällst. Du kannst nur selbstsicher wirken, wenn du es auch wirklich bist. Achte also darauf, was du wirklich magst: Fühlst du dich wohler, wenn du rasiert, bist oder magst du das vielleicht gar nicht? Schminkst du dich gern oder tust du das eher für deinen Partner? Finde heraus, womit du dich sicher und attraktiv fühlst und was du eher tust, weil du denkst, dass es sich so gehört, oder um anderen zu gefallen. Mach dann alles so, wie du dich am wohlsten fühlst und du wirst eine positive Veränderung bemerken, wenn du dich das nächste Mal ausziehst.

3. Öfter nackt sein

Es mag im ersten Moment komisch für dich klingen, aber sei einfach öfter nackt. Helfen kann es schon, wenn du dich ab und zu ausziehst, auch wenn du allein zu Hause bist. Für viele Menschen ist es einfach ungewohnt, nackt zu sein, weil wir den überwiegenden Teil des Tages in Klamotten verbringen. Um sich nackt wohler zu fühlen, hilft es, sich an das Gefühl, keine Kleidung zu tragen, einfach zu gewöhnen, indem man es öfter tut. So wird es normaler für dich und du automatisch weniger unsicher.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Charlotte Weise🌱 (@charlotte_weise) am

4. Gutes Körpergefühl entwickeln

Um sich nackt wohl zu fühlen, musst du ein gutes Körpergefühl entwickeln. Das ist allerdings nicht nur ein mentaler Prozess, sondern auch abhängig von deinem ästhetischen Empfinden. Magst du deinen Körper? Wenn nicht, schaue genau, was dich stört. An diesen Problemzonen kannst du dann gezielt arbeiten. Manchmal hilft auch schon das Gefühl, etwas für seinen Körper getan zu haben. Ein kleines Workout vor dem nächsten Treffen mit deinem Liebsten wird deinem Ego einen Push verleihen und dich selbstsicherer auftreten lassen.

5. Nicht zu viel Essen/Trinken vorher

Um sich nackt wohl zu fühlen, ist es hilfreich, wenn wir uns nicht gerade ein riesiges Abendessen gegönnt haben. Fühlen wir uns vollgefuttert und träge, schwindet das Gefühl, sexy zu sein, nur so dahin. Zudem macht es unser kleines Foodbaby uns nicht gerade einfacher, unseren Körper zu mögen. Das heißt natürlich nicht, dass du, bevor du nackt bist, weder trinken noch essen sollst: Achte aber vielleicht darauf, lieber mehrere kleine Mahlzeiten, als wenige große zu dir zu nehmen und keine riesigen Mengen an kohlensäurehaltigen Getränken zu trinken: So wirkt dein Bauch weniger aufgebläht und du wirst dich wohler fühlen.

Das solltest du dir ebenfalls nicht entgehen lassen:

Männer: Diese Dinge machen sie wirklich eifersüchtig

Astro-Love: Diese Sternzeichen finden erst später ihren Seelenverwandten