Lifestyle

Frauen: Diese ekligen Dinge machen wir alle heimlich

Von Jenny am Dienstag, 9. Juni 2020 um 15:43 Uhr

Es gibt bestimmte Angewohnheiten, bei denen man nur schwer zugeben kann, dass man sie ebenfalls hat, da sie von außen betrachet, ziemlich eklig sind. Welche widerlichen Dinge aber alle Frauen heimlich tun, verraten wir euch jetzt.

Unserem Liebsten, den Freunden und eigentlich unserem gesamten Umfeld gegenüber präsentieren wir uns natürlich vorwiegend als charmante, lustige Frau, die Manieren hat. Allerdings gibt es auch in unserem Leben Dinge, die, wenn wir erst einmal genauer über sie nachdenken, ziemlich eklig sind. Da wir bereits betrachtet haben, welche Angewohnheiten der Männer uns anwidern und sogar wissen, welche ekelerregenden Sachen Paare tun, wenn sie ungestört sind, wollen wir keine Spielverderber sein und offenbaren, was das weibliche Geschlecht Ekliges hinter verschlossenen Türen tut. Natürlich dürft auch ihr bei diesem Thema eure Meinung äußern und uns darüber aufklären, ob ihr die folgenden fünf Punkte als widerliche Eigenarten beschreiben würdet oder vielmehr eklig, aber völlig normal findet.

1. Den BH tagelang tragen

Auch wenn unsere Schublade randvoll mit einer Vielzahl von BHs in unterschiedlichen Farben und Schnitten ist, gibt es dieses eine Modell, das unser absoluter Liebling ist und unter (fast) jedem Oberteil funktioniert. Dass wir diesen dann gerne einige Tage und möglicherweise sogar Wochen tragen, ohne dass er die Waschmaschine von innen sieht oder per Hand gereinigt wurde, können wir nicht leugnen. Tatsächlich ist es aber ziemlich widerlich, das Item, welches direkt auf unserer Haut aufliegt, viel zu selten zu waschen. Muffige Gerüche, Bakterien und gelbe Rändern lassen sich dann nämlich schnell auf unserem Lieblingsstück blicken. Wir haben es uns deshalb nicht nehmen lassen, ein neues Modell herauszusuchen, welches als absoluter Amazon-Bestseller gilt und Potenzial hat, ein neuer Favorit zu werden.

© iStock

2. Das Gesicht stets überpudern

Hierbei haben sich sicher auch bereits einige Frauen ertappt gefühlt: Das glänzende Gesicht, das nicht gerade frisch gereinigt ist, sondern auf dem sich bereits einige Schweißperlen abzeichnen, nachdem wir den lieben langen Tag herumliefen, wird einfach mit etwas Puder aus der Dose abmattiert. In unserem Pinsel, dem Schwämmchen und natürlich auf unserem Make-Up-Produkt können sich somit unzählige Bakterien einnisten, die schlussendlich einen Nährboden für Pickel und Akne auf unserer Haut bilden – ziemlich widerlich. 😳

3. Kosmetikpinsel selten waschen

Unsere Kosmetikpinsel verwenden wir am liebsten täglich, wenn wir unsere Optik einem kleinen Make-up unterziehen wollen. Anstatt diese Utensilien aber auch wie solche zu behandeln, die in regelmäßiger Anwendung sind und direkten Kontakt zu unserem Gesicht haben, schieben wir Frauen ihre Reinigung gerne einmal vor uns her. Dass Experten sogar empfehlen, mindestens einmal wöchentlich unsere Pinsel und Schwämme zu reinigen, gerät dann in Vergessenheit, sodass sich Talg, Fett, Kosmetikreste und Staub in ihnen verfangen und somit munter in unsere Make-up-Routine eingearbeitet werden. Wir sind auch ziemlich angeekelt von dieser Vorstellung und legen uns direkt einen Pinsel-Reiniger zu.

© iStock

4. Rasierklingen zu selten wechseln

Noch ein Utensil, bei dem Hygiene großgeschrieben werden sollte, wir aber durchaus vergessen, dieses zum richtigen Zeitpunkt zu wechseln, ist der Rasierer. Wer nämlich nicht nur Stoppeln, sondern vor allem fiesen Pickeln, Bakterien, Infektionen und Verletzungen, welche durch eine zu stumpfe Klinge entstehen könnten, entgegenwirken will, der sollte darauf achten die Klinge regelmäßig auszutauschen. Als kleine Info: Greift ihr alle zwei Tage zum Rasierer, solltet ihr in einem Abstand von zwei bis drei Wochen einen Wechsel durchführen. Ein Bestseller-Produkt mit acht Ersatzklingen bekommt ihr übrigens von SOLIMO für ca. 13 Euro.

5. Überprüfen, ob man stinkt

Vermutlich hat es jede von uns schon einmal getan, zugeben würden wir es aber nicht unbedingt: Wir sprechen von einem Geruchstest, bei wir unsere Nase zwischen unsere Achsel stecken und somit feststellen, ob der Griff zum Deo oder eine Dusche aktuell notwendig sind oder doch hinausgezögert werden können. Da wir ein solches Verhalten auch den Kerlen bemängelt haben, müssen wir anerkennen, dass es auch bei uns Frauen nicht die feinste Art ist, um seine Körperhygiene zu überprüfen.

Damit ist aber noch nicht Schluss, denn GRAZIA will's wissen: Haben wir ins Schwarze getroffen und somit auch bei euch Dingen erwischt, die ziemlich eklig sind, ihr aber dennoch tut? Teilt uns eure Meinung mit und verratet uns, ob euch die genannten Angewohnheiten anekeln, sodass ihr sie niemals tun würdet, oder ihr diese vielmehr als ziemlich normales Handeln beschreiben würdet. 👇🏼

 

Diese Artikel könnten euch ebenfalls interessieren: