Lifestyle

Laut Italienerinnen: So schmelzen mit der Pizza-Diät die Pfunde im Nu

Von Marvena.Ratsch am Mittwoch, 10. Juli 2019 um 16:18 Uhr

Abnehmen mit Pizza? Das klingt zu schön, um wahr zu sein, doch wir haben eine Diät ausgemacht, mit der die Pfunde nur so schmelzen – und das, obwohl ihr jeden Tag eine Pizza verdrücken könnt…

Wenn ihr an Pizza denkt, kommt euch da das Wort Diät in den Kopf? Wahrscheinlich eher nicht! Kein Wunder, die italienische Köstlichkeit besteht aus Kohlenhydraten und Fett und daher fehlt von ihr auf den meisten Diätplänen jede Spur. Nicht jedoch bei der Pizza-Diät! Diese Ernährungsumstellung, die der italienische Koch Pasquale Cozzolino entwickelte und damit selbst sage und schreibe über 45 Kilo abspeckte, soll ohne Verzicht die Pfunde schmelzen lassen. Doch wie kann das sein? Dies lässt sich ganz einfach begründen, denn indem ihr jeden Tag eure Gelüste mit einer Pizza stillt, sinkt das Risiko von Heißhungerattacken und ihr neigt nicht so schnell dazu zu anderen fettigen oder süßen Verlockungen zu greifen. "Wenn man Pizza isst, braucht man gar nichts anderes." gibt auch der in New York lebende Italiener gegenüber der amerikanischen Huffington Post zu. Fazit: Ihr nehmt weniger Kalorien zu euch und so purzeln wiederum die Pfunde! 🍕

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Chef Pasquale Cozzolino (@chefcozzolino) am

Pizza-Diät: So funktioniert sie

Wer sich für die Pizza-Diät entscheidet, sollte sich im Klaren darüber sein, dass man am Tag ein wenig Zeit in der Küche verbringt, denn der wichtigste Grundsatz lautet: Keine Pizza aus dem Tiefkühlfach, sondern immer frisch zubereitete Mahlzeiten. Dies ist allerdings kein allzu großer Aufwand, denn wie bei einer ganz herkömmlichen Pizza besteht der Teig aus Mehl (am besten ihr nutzt Vollkorn-Varianten, da diese länger sättigen), Wasser, Salz und Hefe. Zudem setzt der Italiener für den Belag auf eine Tomatensauce, frische Tomaten, Basilikum und Mozzarella (um einige Kalorien zu sparen könnt ihr zu der fettreduzierten Variante greifen). Somit kommt diese Mahlzeit auf knapp 600 Kalorien und bildet das ideale Gericht für den Mittag.

Doch was steht dann morgens und abends auf dem Speiseplan? Zum Frühstück könnt ihr zu frischem Obst und einer Portion Haferflocken greifen, die euren Blutzuckerspiegel reguliert und dafür sorgt, dass ihr bis zum Lunch keinen Hunger verspürt. Am Abend sind Kohlenhydrate schließlich tabu und Gerichte aus proteinhaltigem Fleisch und Fisch und frischem Gemüse sollten dann auf eurem Speiseplan stehen, sodass über Nacht die Fettverbrennung angeregt wird. Natürlich solltet ihr um Süßigkeiten und Alkohol während dieser Zeit einen großen Bogen machen. Mit dieser Ernährungsweise greift die Pizza-Diät auch die Schlank-Geheimnisse der Italienerinnen auf, denn während zu Mittag eine reichhaltige Portion Pizza, Pasta und Co. geschlemmt werden darf, werden Kohlenhydrate vor dem Schlafengehen vom Tisch verbannt.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Chiara Ferragni (@chiaraferragni) am

Damit sich mit der Diät allerdings auch sichtbare Erfolge einstellen, darf Sport natürlich nicht zu kurz kommen. Doch wen stört das, wenn man jeden Tag Pizza essen kann? Wenn ihr dreimal in der Woche für eine Stunde einen Mix aus Kardio, Kraft und Beweglichkeit in euren Alltag integrieret, werden nämlich nicht nur die Pfunde purzeln, eure Silhouette erscheint auch definierter und ihr werdet garantiert einen super Eindruck in dem knappen Bikini, dem verspielten Minikleid oder der lässigen Jeansshorts machen.

Das Beste kommt jetzt allerdings: Dadurch, dass euer Körper während dieser Diät (die übrigens eine Woche aber auch zwei Monate dauern kann) nie in den Zustand von "Hungern" kommt, wird sich auch kein Jojo-Effekt einstellen und die "hart" abgearbeiteten Pfunde setzen sich nicht wieder an den Problemzonen ab. So viel Spaß hat eine Diät noch nie gemacht! 😋🍕

Diese Artikel könnten euch ebenfalls interessieren:

Richtig frühstücken: Die besten Tipps für einen flachen Bauch

Abnehmen: So sparst du täglich 500 Kalorien – ohne es zu merken