Orgasmus Frau: Alles über den weiblichen Höhepunkt

Orgasmus Frau: Alles über den weiblichen Höhepunkt

Er ist fast schon ein Mythos: der weibliche Orgasmus. Um das zu ändern, findet ihr hier alle Infos rund um den weiblichen Höhepunkt und Tipps und Tricks, wie ihr das einzigartige Gefühl erleben und in vollen Zügen genießen könnt.

Sex ist bekanntlich die schönste Nebensache der Welt, und das liegt nicht nur an der Intimität, sondern vor allem an dem großen "Ohhh" am Ende. Der Orgasmus sorgt eben für das i-Tüpfelchen. Doch besonders, wenn es um den weiblichen Höhepunkt geht, herrscht noch viel Unwissen. Schließlich sind die körperlichen Vorgänge deutlich komplexer als bei den Männern, und zahlreiche Mythen ranken sich um das lustvolle Erleben von Frauen. Zeit, ein wenig Licht ins Dunkle zu bringen und sich mit Fragen wie: "Was ist ein Orgasmus?", "Welche unterschiedlichen Orgasmen kann eine Frau haben?", oder "Was tun, wenn man keinen Orgasmus bekommt?", zu beschäftigen ...

Artikelinhalt

  1. Was ist ein Orgasmus?
  2. Das passiert mit dem Körper einer Frau beim Orgasmus
  3. Welche unterschiedlichen Orgasmen kann eine Frau haben?
  4. Mit diesen Tipps intensiviert ihr euren Orgasmus
  5. Unterschiede zwischen dem weiblichen und männlichem Orgasmus
  6. Was tun, wenn man keinen Orgasmus bekommt?
  7. Mythos doppelter Orgasmus: Das steckt dahinter
  8. Können Frauen beim Orgasmus ejakulieren?
  9. Die besten Sextoys mit Orgasmus-Garantie

1. Was ist ein Orgasmus?

Der Orgasmus (aus dem altgriechischen übersetzt als "heftige Erregung") ist ein sexueller Höhepunkt – sowohl bei Männern als auch Frauen. Wird die körperliche Erregung eines Menschen durch Berührungen und Handlungen einer Partnerin beziehungsweise eines Partners oder durch eigenes Anfassen und die Gedanken gesteigert, mündet das schließlich in einem Orgasmus, welcher sich auf den gesamten Körper auswirkt. Im Anschluss folgt schließlich ein Gefühl von völliger Entspannung. Das lustvolle Erlebnis lässt sich mit einer klassischen Spannungskurve beschreiben, die sich aus Erregung, Orgasmus und Entspannung zusammensetzt.

2. Das passiert mit dem Körper einer Frau beim Orgasmus

Während eines Orgasmus passieren im Körper einer Frau ganz viele Dinge gleichzeitig, von denen wir in dem Moment gar nichts mitbekommen. Hier findet ihr nun einen kleinen Überblick:

  • erhöhter Puls
  • schnellere Atmung
  • gesteigerte Durchblutung (vor allem im Bereich der Genitalien)
  • das Bewusstsein ist eingeschränkt
  • die Muskulatur um Scheide, Gebärmutter und Beckenboden zieht sich mehrmals hintereinander zusammen
  • die Pupillen erweitern sich
  • das Gehirn setzt die Ausschüttung bestimmter Hormone frei
  • Gefühle entladen sich (kann sich mit Stöhnen, Schreien etc. äußern)
  • weibliche Ejakulation (bei manchen Frauen)

3. Welche unterschiedlichen Orgasmen kann eine Frau haben?

Auch wenn Frauen schwerer zum Orgasmus kommen als Männer, so bietet ihnen ihr Körper eine sehr viel größere Bandbreite an verschiedenen Typen von Höhepunkten. Die zwei bekanntesten davon sind der vaginale und klitorale Orgasmus. Ersteres kommt laut Studien nicht besonders häufig vor und entsteht durch die alleinige vaginale Stimulation. Gleichzeitig soll diese Form allerdings nicht sehr intensiv wahrgenommen werden. Der klitorale Höhepunkt ist die am häufigsten auftretende Art und laut einer Studie der Charité Berlin bei den meisten Frauen auch die einzige. Werden die Tausenden Nervenenden an der Klitoris gereizt, baut sich nach und nach die Spannung aus und entlädt sich schließlich.

Doch es gibt noch weitere Orgasmus-Arten wie beispielsweise: oral, mental, anal, G-Punkt, A-Punkt, U-Punkt, Brustorgasmus, Zervix-Höhepunkt oder der "Blended Orgasm".

4. Mit diesen 3 Tipps intensiviert ihr euren Orgasmus

Ihr bekommt zwar regelmäßig einen Orgasmus, doch diesen empfindet ihr nicht so richtig intensiv? Kein Problem! 3 Tipps für die richtige Stimulation, dank der euer Höhepunkt noch besser wird:

  1. Kissen unter das Becken: Wer es beim Geschlechtsverkehr noch nicht ausprobiert hat, sollte es schleunigst nachholen. Seid ihr in einer liegenden Position, legt euch einfach ein Kissen unter das Becken, sodass dieses angehoben wird. So kann der Mann beim Sex noch tiefer in euch eindringen und oftmals kann das Verschieben des Winkels zudem dazu führen, dass genau der richtige Punkt getroffen wird.
  2. Die Klitoris nicht vergessen: Rein, raus, rein raus, rein, raus … Die meisten Frauen kommen nicht von dieser eintönigen Stimulation der Vagina zum Orgasmus. Umso wichtiger ist es, dass ihr der Klitoris, welche besonders sensibel auf Berührungen reagiert, eine gewisse Aufmerksamkeit schenkt. Beim Sex kann eure Partnerin oder euer Partner die Stelle streicheln oder ihr selbst nehmt die Angelegenheit in die Hand.
  3. Beckenboden-Training: Klingt unsexy, ist es auch, aber dafür könnt ihr davon im Schlafzimmer richtig profitieren. Denn durch regelmäßige Workouts der Region wird diese besser durchblutet und die Empfindsamkeit gesteigert. Mit ein wenig Übung könnt ihr dann, kurz bevor der Orgasmus einsetzt, euren Beckenboden anspannen und ihr erlebt einen besonders intensiven Höhepunkt. Übrigens kann das auch die Lust des Mannes steigern, denn durch die Anspannung der Muskulatur fühlt sich eure Vagina für ihn enger an und sein Penis wird intensiver stimuliert.
Frau liegt in Dessous im Bett


©Foto von Daria Shevtsova von Pexels

5. Unterschiede zwischen dem weiblichen und männlichem Orgasmus

Auch wenn Männer und Frauen laut einer Studie einen Orgasmus vom Gefühl sehr ähnlich empfinden, gibt es doch einige Unterschiede zwischen dem weiblichen und männlichen Höhepunkt. Allen voran in der Dauer. Denn Männer erleben das Gefühl nur 3 bis 12 Sekunden lang und bei den Ladys kann die lustvolle Entladung bis zu 20 Sekunden anhalten. Und dann noch der offensichtliche Unterschied: Das Geschlechtsteil der Männer ist nach dem Sex nicht direkt wieder einsatzbereit, während Frauen gleich mehrere Orgasmen innerhalb weniger Minuten erleben können.

6. Was tun, wenn man keinen Orgasmus bekommt?

Es ist ein offenes Geheimnis, dass viele Frauen gar nicht oder nur sehr selten einen Orgasmus erleben. Aus einer Online-Umfrage des Kondomherstellers Durex, für die mehr als 26.000 Frauen und Männer aus 26 Ländern befragt wurde, ging hervor, dass gerade einmal 32 Prozent aller Ladys beim Sex häufig zum Höhepunkt kommen – bei den Männern sind es dagegen 63 Prozent. Erschreckend. Gründe für dieses Ungleichgewicht gibt es viele – sowohl physische als auch psychische. Lässt sich dagegen vielleicht etwas machen? JA! Und zwar gleich an mehreren Fronten. Denn sowohl Körper als auch Kopf spielen dabei eine wichtige Rolle.

  1. Entspannung: Lasst euch fallen, denn solange euer Kopf nicht bei der Sache ist oder ihr euch Sorgen macht, könnt ihr den Sex oder die Masturbation nicht in vollen Zügen genießen. Das Gehirn entscheidet über Lust oder Frust.
  2. Die richtige Stellung: Beim Sex setzt ihr immer auf eine bestimmte Position? Dann könnte es auch daran liegen, dass es mit dem Orgasmus nicht klappt. Versucht einfach mal eine andere Sexstellung – zum Beispiel mit dem Doggy Style, der Elefantenstellung oder der Reiter-Position.
  3. Ein intensives Vorspiel: Wollt ihr mit einem intensiven Höhepunkt belohnt werden, geht das nur, wenn ihr so richtig in Fahrt kommt. Um die Lust zu steigern und die erogenen Zonen so zu reizen, dass ihr beim Sex explodiert, braucht es ein langes, intensives Vorspiel mit Fingern, Zunge und was es sonst noch an erotischem Zubehör gibt.
  4. Masturbation: Eure Partnerin oder euer Partner kann euch beim Geschlechtsverkehr nicht verwöhnen, wenn ihr selbst nicht wisst, was euch gefällt. Indem ihr euren Körper einfach mal alleine erkundet, lernt ihr, worauf ihr steht und was ihr eher nicht mögt. Das kann beim Sex extrem hilfreich sein.
  5. Kommunikation: Beim Sex ist die richtige Kommunikation der Schlüssel zum Erfolg. Eure Partnerin oder euer Partner kann schließlich nicht wissen, welche Berührungen ihr als besonders erregend empfindet. Sprecht darüber und macht es zumindest mit Gesten deutlich, denn nur so kann euch euer Gegenüber die größtmögliche Lust bereiten.

7. Mythos doppelter Orgasmus: Das steckt dahinter

Gibt es ihn oder gibt es ihn nicht? Ja, den doppelten Orgasmus gibt es! Auch als "Blended Orgasm" tritt diese Form des Höhepunkts ein, wenn sowohl Klitoris als auch G-Punkt stimuliert werden. Dieses Gefühl soll schließlich noch intensiver erlebt werden, als wenn nur einer erogenen Zone Aufmerksamkeit gewidmet wird. Unser Tipp: Ein Kissen unter eurem Po kann die Chance auf einen zweifachen Orgasmus steigern.

Damit der doppelte Höhepunkt allerdings klappen kann, ist Entspannung noch viel wichtiger. Sobald euch die To-dos für den nächsten Tag oder der Stress von der Arbeit im Kopf herumschwirren, wird es nichts mit dem großen "Ohhhh".

8. Können Frauen beim Orgasmus ejakulieren?

Nicht nur Männer haben beim Orgasmus eine Ejakulation, auch Frauen können eine Art von Erguss erleben. Bereits der griechische Philosoph Aristoteles beschrieb diese körperliche Reaktion auf einen Höhepunkt als "Freudenfluss" der Frauen, doch erst in den vergangenen 50 Jahren wurde sich mit diesem Thema intensiver auseinandergesetzt.

Den wissenschaftlichen Grundstein dafür legte der Gynäkologen Alexander J. C. Skene schon Ende des 19. Jahrhunderts, als er ein Gewebe um die Harnröhre entdeckte, welches bei Lust anschwellen kann. Über die nach ihm benannten Skene-Drüsen wird das weibliche Ejakulat neben der Harnröhre ausgeschieden. Verschiedene Studien gibt es zwar zu dem Thema, allerdings konnten diese nicht eindeutige Ergebnisse ermitteln.

Oftmals heißt es, dass für das weibliche "Abspritzen" oder auch "Squirting", welches in Pornos eine beliebte Technik ist, völlige Entspannung sowie eine besonders intensive Erregung wichtige Faktoren sind.

9. Die besten Sextoys mit Orgasmus-Garantie

Gerade wenn Frauen beim Sex Probleme haben, zum Höhepunkt zu kommen, kann Masturbation helfen, den eigenen Körper besser kennenzulernen. Sextoys sind in diesem Fall hilfreiche Begleiter und es gibt vor allem zwei Typen, die euch in den meisten Fällen zum Orgasmus bringen. Zum einen wären das die Klitoris-Sauger, die mit Druckwellen, welche sich in Intensität und Rhythmus steuern lassen, die Klitoris stimulieren. Zum anderen gibt es sogenannte Rabbit-Vibratoren, die so konzipiert sind, dass sie Klitoris und G-Punkt reizen und somit die Wahrscheinlichkeit auf einen doppelten Orgasmus erhöhen. Hier findet ihr nun eine kleine Auswahl der besten Sextoys mit Orgasmus-Garantie zum Nachshoppen:

Verwendete Quellen: Fem.com, Pille-danach.de, Refinery.de, Stern.de, Spektrum.de, Babycenter.de, DasGehirn.info, Gesund24.at

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...