Lifestyle

Pilz-Diät: So nimmst du in zwei Wochen an Hüfte und Beinen ab

Von Julika am Freitag, 9. Oktober 2020 um 11:19 Uhr

Im Herbst sprießen Pilze munter aus dem Boden und daher bietet sich die aktuelle Saison hervorragend für jede Menge leckere Gerichte an. Wie das Gemüse uns zusätzlich beim Abnehmen helfen kann, verraten wir jetzt!

Diät-Inspiration holst du dir am liebsten aus Hollywood? Dann könnte dich die Pilz-Diät – auch Mushroom Diet oder M-Plan genannt – interessieren. Sie ist die Abnehmmethode, auf die alle Stars im Herbst schwören. Auch Katy Perry soll mit ihr schon einige Kilos binnen zwei Wochen abgenommen haben. Wundert uns nicht, schließlich ist das Lebensmittel vielfältig, voller Mineralien und superlecker. Darüber hinaus ist es leicht bekömmlich und wirkt einem Blähbauch entgegen. Was für ein Glück also, dass Pilze aktuell – genau genommen zwischen August und November – nur so aus dem Boden sprießen. Wer sich also eine Abnehm-Alternative zu harten Crash-Diäten wünscht, hat mit dem Herbstgemüse vielleicht seine Lösung gefunden. Wie es dir dabei hilft, dass du ausschließlich Gewicht an Hüften und Beinen, jedoch nicht an den Brüsten verlierst, verraten wir jetzt.

Hier findest du weitere Artikel, die dich interessieren könnten:

So kannst du mit der Pilz-Diät in 14 Tagen abnehmen

Pilze enthalten fast kein Fett, fast keinen Zucker und wenig Kalorien. Dafür besitzen sie reichlich Vitamine, wertvolle Eiweiße und vor allem den Ballaststoff Hemicellulose, der für seine sättigenden Eigenschaften bekannt ist. Dieser hilft uns abzunehmen, indem er den Hunger zügelt. Während wir alle die heimischen Klassiker, wie Champignon, Steinpilz und Pfifferling kennen, sorgen jedoch vor allem sogenannte Heil-oder Vitalpilze für einen regen Fettabbau und eine schlanke Linie. Die speziellen Gattungen regen nämlich den Fettstoffwechsel an und stärken gleichzeitig das Immunsystem. Während der "Schopftintling“ zum Beispiel beim Zerkauen bioaktive Polysaccharide in die Blutbahn schleust und damit die Bauchspeicheldrüse entlastet, geht der "Reishi Pilz" Problemzonen an Po und Oberschenkel an den Kragen. Wie du dir nun schon denken kannst, ist diese Diät vor allem etwas für passionierte Pilzliebhaber, die gerne neue Arten ausprobieren wollen. Kurz gesprochen besteht sie ganz einfach darin, eine Mahlzeit am Tag durch ein Pilz-basiertes Gericht auszutauschen. Aufgrund der zahlreichen guten Inhaltsstoffe, ist dabei auch die Art der Pilze, die du hier verwendest weitestgehend egal. Ob Portobello, Shiitake oder der bereits erwähnte Reishi – die Liste der Figurschmeicheler ist lang.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Deliciously Ella (@deliciouslyella) am

Ganz gleich, ob du dich für einen altbekannten oder neuentdeckten Heilpilz entscheidest, wichtig bleibt: Die Pilze sollten fettarm zubereitet werden. Du kannst sie im Ofen rösten, im Wasserbad dünsten oder mit etwa einem Teelöffel Öl in der Pfanne anbraten – nur bekömmlich sollten sie sein. Dass schwere Pilzsaucen in diesem Fall eher kontraproduktiv sind, ist wohl selbsterklärend. Versuche es stattdessen mal mit neuen Rezepten. Das Kochbuch "Pilz Rezepte, traumhaft und einfach zu kochen " (erhältlich ab ca. 10 Euro über Amazon) bietet so einige davon. Wir lieben beispielsweise eine würzige Pilzpfanne mit Kurkuma. Das Gewürz regt die Verdauung zusätzlich an und heizt dem Abnhemprozess im Herbst und Winter nochmal so richtig ein. Auch für ein herzhaftes Porridge am Mittag bietet sich das Gemüse während der Pilz-Diät an. In Kombination mit dem enthaltenen Mangan wird dein Bindegewebe gestärkt und der Körper bleibt in Shape. Übrigens: Wer die Haferflocken nur am Morgen gerne isst, kann auch einfach etwas Pilzpulver untermischen. So bereitest du deine Bikinifigur bereits diesen Herbst vor, ohne es zu merken.

Noch mehr coole Lifestyle-Themen:

    Themen