Lifestyle

Schilddrüsenunterfunktion: Mit diesen Regeln schafft du es, trotzdem abzunehmen

Von Jenny am Freitag, 13. März 2020 um 15:23 Uhr

Wer an einer Schilddrüsenunterfunktion leidet, für den kann es zu einer großen Herausforderung werden, wenn Kilos purzeln sollen. Welche Regel es jedoch möglich machen, erfährst du jetzt.

Für den bevorstehenden Frühling halten wir nicht nur Ausschau nach den schönsten Kleidern, Blusen und Röcken, sondern sind auch darauf bedacht, unsere Figur zu formen und unser Wunschgewicht zu erreichen. Leidet man jedoch an einer Erkrankung wie der Schilddrüsenfunktion, bei der das schmetterlingsförmige Organ zu wenige Hormone bildet, die unser Körper für einen funktionierenden Stoffwechsel benötigt, gestaltet sich dieser Prozess noch schwerer, als es ohnehin der Fall ist. Der beeinträchtigte Metabolismus lässt nämlich nicht nur unser Gewicht trotz Diäten stagnieren, sondern lässt uns schlapp und träge fühlen, sodass sportliche Aktivitäten undenkbar werden. Gerade Frauen sind von der in Fachkreisen als Hypothyreose bezeichneten Erkrankung betroffen, wobei zwei Prozent der Bevölkerung an dieser leiden. Obwohl der Weg zur Traumfigur mit einer Unterfunktion der Schilddrüse um einiges härter werden könnte, ist dieser längst nicht unmöglich, weshalb wir für euch bestimmte Regeln aufgelistet haben, mit denen das Abnehmen jetzt klappt – trotz Schilddrüsenunterfunktion.

1. Einen Facharzt aufsuchen

Wer unter einer Schilddrüsenunterfunktion leidet, für den ist es nicht aussichtslos, wenn überschüssige Pfunde weichen sollen. Wichtig ist es zunächst, alles Genauere mit einem Facharzt zu besprechen und abzuklären, ob eine solche Erkrankung tatsächlich vorliegt. Schließlich kann nämlich bereits dieser mithilfe einer Medikation des Schilddrüsenhormons Thyroxin dafür sorgen, dass der Hormonhaushalt wieder in Balance kommt.

2. Regelmäßige Mahlzeiten

Leidet man an einer Schilddrüsenunterfunktion, sind es auch innerhalb unserer Ernährung bestimmte Dinge, die wir jetzt beachten sollten. Anstatt wahllos Speisen durcheinander zu verzehren, sollte nun auf drei Hauptmahlzeiten bestehend aus Frühstück, Mittagessen und Abendbrot gesetzt werden. Zwischen diesen gönnen wir unserem Stoffwechsel schließlich eine Ruhepause und verzichten auf fettige Snacks und süße Speise, die unseren Blutzuckerspiegel in die Höhe schießen lassen würden. 

© iStock

3. Eiweißhaltige Speisen

Neben Mahlzeiten, die wir idealerweise dreimal täglich über den Tag verteilt zu uns nehmen sollten, ist es wichtig, dass sich diese aus frischen Zutaten wie Obst und Gemüse, Vollkornprodukten, Fisch und magerem Fleisch zusammensetzen und wir auf ausreichend Flüssigkeit in Form von Wasser oder ungesüßten Tees achten. Zudem verlangt unser Körper bei einer Schilddrüsenunterfunktion nach eiweißreichen Speisen, da diese die Schilddrüse in ihrer Funktion unterstützen und sich somit auch der Stoffwechsel ankurbeln lässt. Ein weiterer Effekt: Die Kilos purzeln deutlich leichter.

4. Jodhaltige Lebenmittel

Nicht nur eiweißhaltige Speisen sollte unser Ernährungsplan nun beinhalten, auch Lebensmittel, die Jodsalz aufweisen, spielen eine wichtige Rolle, um die Hormonproduktion der Schilddrüse anzukurbeln. So sind es Lebensmittel wie Algen, Forelle, Spinat oder Seelachs, die als Stoffwechsel-Booster funktionieren, da sie das schmetterlingsförmige Organ leistungsfähiger machen.

5. Die Bewegung nicht vergessen

Wer sich eine schlanke Figur wünscht, der sollte ganz gleich, ob er an einer Schilddrüsenunterfunktion leidet oder nicht, auf ausreichend Sport achten und Bewegung in seinen Alltag integrieren. Denn sind wir körperlich aktiv, wirkt sich dies auch positiv auf die Funktionsfähigkeit unserer Schilddrüse aus. Gerade ein Mix aus Kraft- und Ausdauertraining lässt sich hierbei empfehlen und kann bei einer Regelmäßigkeit dazu beitragen, dass wir unserem Wunschgewicht immer näher und näher kommen. 💪🏼

© iStock

Diese Lifestyle-News darfst du nicht verpassen:

Haferflocken: Deshalb solltest du die gesunden Flakes immer zuhause haben