Lifestyle

Abnehmen: Diese Fehler bei der Zubereitung von Rührei solltest du vermeiden, damit die Pfunde purzeln

Von Svenja am Dienstag, 12. Mai 2020 um 16:49 Uhr

Obwohl du dich gesund ernährst und ausreichend bewegst, verabschieden sich die lästigen Kilos einfach nicht. Wir verraten dir, welche Fehler bei der Zubereitung deines Rühreis Schuld daran sein können, dass du nicht abnimmst.

Besonders in der vergangenen Zeit achten wir verstärkt darauf, uns gesund und ausgewogen zu ernähren: Steht doch der Sommer kurz bevor, und auch wenn wir dieses Jahr auf den Urlaub in der Ferne wohl verzichten müssen, wollen wir trotzdem am See oder dem Pool eine gute Figur im Bikini machen und uns wohl fühlen. Immer wieder haben wir gelesen, dass wir, um Muskeln aufzubauen und Fett zu verlieren, möglichst viel Proteine zu uns nehmen sollen. Also setzen wir seit ein paar Wochen morgens auf Rührei: Es enthält viel Eiweiß, sättigt uns langfristig und enthält vergleichsweise wenig Kalorien. So gut die Eierspeise auch zum Abnehmen geeignet ist, gibt es doch einige Kalorienfallen, in die wir leider allzu oft unbewusst tappen. Wir verraten dir, welche Fehler bei der Zubereitung von Rührei das Purzeln deiner Kilos verhindert.

1. Du denkst, du nimmst von Rührei automatisch ab

Ein großer Fehler, den viele in einer Diät begehen, ist der Gedanke, dass sie automatisch abnehmen, wenn sie bestimmte Lebensmittel essen. Doch so einfach ist es leider nicht. Abnehmen tust du nur, wenn du mehr Kalorien verbrauchst, als du zu dir nimmst. Einige Lebensmittel haben viel Volumen, sättigen lang und enthalten wenig Kalorien und können dich somit beim Abnehmen unterstützen: Nur, weil du sie verzehrst, nimmst du aber nicht automatisch ab. Achtest du bei Rührei nicht auf die Mengen, weil du denkst, dass nichts passieren kann, wenn du zu viel davon isst und überschreitest somit deinen Bedarf, wirst du langfristig kein Gewicht verlieren.

2. Du verwendest kein Gemüse

Was enthält dein Rührei? Jetzt fragst du dich vielleicht, woraus dein tägliches Rührei schon bestehen soll, der Name verrät ja bereits, dass es Eier enthält. Dies ist zwar richtig, könnte jedoch auch der Grund dafür sein, dass du kein Gewicht verlierst: Isst du dein Rührei immer "pur" und ohne Gemüse, benötigst du eine relativ große Menge an Eiern, um wirklich satt zu werden. Eier enthalten zwar nicht Unmengen an Kalorien, so kalorienarm wie Gemüse sind sie aber dennoch nicht. Schnippel zukünftig lieber frisches Gemüse mit in dein Frühstück: So erhältst du mehr Volumen, fühlst dich schneller und längerfristig gesättigt und du wirst deienr Traumfigur schneller näher kommen.

3. Du isst dein Rührei immer mit Speck

Das perfekte Frühstück – nicht nur mit Kater – besteht für viele Menschen aus Rühreiern mit Speck. Doch hinter diesem leckeren Gericht verbirgt sich eine große Kalorienfalle: 100 Gramm Speck haben über 500 Kalorien: Er ist also weit davon entfernt, geeignet zum Abnehmen zu sein. Isst du dein Rührei regelmäßig mit viel Speck, kann das Schuld daran sein, dass die lästigen Kilos einfach nicht verschwinden wollen. Besonders, wenn du ihn in viel Öl anbrätst, riskierst du deinen Diäterfolg. Lasse ihn beim nächsten Mal also besser einfach weg oder achte zumindest darauf, nicht zu viel davon zu essen.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Pamela Reif (@pamela_rf) am

4. Du benutzt zu viel Öl

Öl enthält gesunde Fette, auf die du keineswegs komplett verzichten musst oder solltest. Zudem ist es mehr als nervig, Eier ohne Fett anzubraten: Schnell kleben sie an der Pfanne fest und brennen an, sodass der Traum vom gesunden Frühstück schneller platzt, als wir gucken können. Allerdings solltest du darauf achten, das Öl bewusst und vorsichtig zu dosieren. Ein Esslöffel Olivenöl enthält über 120 Kalorien und entspricht damit in etwa einer Scheibe Vollkornbrot, von der du in der Diät definitiv mehr hast. Achte also auf die Menge, wenn du Fett verwendest, und sei dir der Kalorienzahl bewusst.

5. Dein Rührei enthält Käse

Wir lieben es alle: Rührei, aufgepimpt mit leckerem Käse und einem Schuss Sahne. Ob geriebener Gouda oder ein paar Stücke Mozzarella: Käse lässt unser Rührei so schön sämig werden und verleiht seinem Geschmack das gewisse Extra. Leider kann er dein kalorienarmes Fitnessfrühstück aber auch schnell zu einer wahren Kalorienbombe werden lassen. Rührst du zudem dein Rührei vorher mit Sahne an, verdoppelt sich die Menge an Kalorien deines Frühstücks rasch unbemerkt. Verzichte daher zukünftig besser auf normalen Käse. Kannst du das nicht, setze auf die Light-Varianten oder Sorten wie Harzer Käse.

Das solltest du ebenfalls nicht verpassen:

Oatmeal-Diät: So purzeln mit der Getreide-Mahlzeit die Pfunde im Nu

Sex: Diese Dinge wollen Männer dabei nicht hören