Lifestyle

Abnehmen: Diese Gemüsesorten verbrennen gekocht mehr Kalorien als roh

Von Laurenz am Dienstag, 31. Dezember 2019 um 08:31 Uhr

Nicht nur geschmacklich macht es einen großen Unterschied, auch für das Verbrennen von Kalorien ist es entscheidend, ob bestimmtes Gemüse gegart oder roh zubereitet wird. Welche Sorten gekocht mehr Kalorien verbrennen als roh, verraten wir euch hier…

Pilze

Pilze sind hervorragende Lieferanten von Vitamin C, D und zahlreiche B-Vitamine, ohne die eine Diät gar nicht erst funktionieren würde. Aufgrund der schwer verdaulichen Zellwand von Pilzen, hat man oft das Gefühl durch diese einen Blähbauch zu bekommen. Damit das erst gar nicht passiert und ihr deutlich mehr Kalorien verbrennt, sollten auch diese vor dem Verzehr gekocht werden. Vielen von euch ist es eventuell schon aufgefallen: Pilze ziehen sich in Verbindung mit Hitze zusammen, dieser Vorgang ist wichtig, um die Nährstoffe aus den Zellen zu extrahieren, um dadurch erfolgreich abzunehmen Spinat

Das grünblättrige Gemüse gehört zu den gesündesten Gemüsearten. Neben Vitamin C und K liefert Spinat vor allem eine Große Menge an Calcium, Magnesium und Mangan, welche für das Abnehmen eine besondere Rolle spielen. Gerade für die Vegetarier unter euch, ist Spinat eine super Alternative zu Fleisch. Ganz wichtig: Spinat enthält im rohen Zustand einen Stoff namens Oxalsäure, der nicht zur Nährstoffversorgung beiträgt und zudem die Aufnahme von Nährstoffen im Darm verhindert. Nur durch das Garen von Spinat gehen 50-80 Prozent der Oxalsäure verloren. Roher Spinat sättigt vielleicht schneller, jedoch hat man danach oft Bauchschmerzen. Um dies zu verhindern, verzehrt den das grüne Gemüse lieber in gekochter Variante, um erfolgreich Kilos zu verlieren Karotten

Möhren sind in Sachen Vitamin A eine wahre Nährstoffbombe. Vitamin A wiederum ist wichtig, um den täglichen Bedarf an Vitaminen, welche unter anderem auch fürs Abnehmen notwendig sind, zu decken. Damit das Beta-Carotin, also das Hauptvitamin in Karotten, aus den Zellen gelöst wird, müssen die Karotten leicht erhitzt werden. Unter anderem gehört das Beta-Carotin zu den fettlöslichsten Vitaminen, die immer in Kombination mit einer kleinen Menge an Fett verzehrt werden sollten. Wer nach dem Garen die Möhren mit etwas Olivenöl beträufelt, nimmt das enthaltene Beta-Carotin optimal auf. Ähnlich verhält es sich unter anderem auch mit Kürbis und Süßkartoffeln, deren Nährstoffe sich mit denen der Karotten ähneln Paprika

Ähnlich wie Karotten ist auch Paprika eine hervorragende Quelle für Beta-Carotin, welches erst und allein durch das Erhitzen für den Körper erreichbar wird. Solltet ihr Paprika gerne für eine Gemüsepfanne verwenden, achtet darauf, die Paprika erst zum Schluss hinzuzugeben, damit die genannten Vitamine erhalten bleiben. Ein kleiner Tipp noch: Verwendet anstatt der roten Paprika lieber eine gelbe oder grüne, da diese weniger Zucker enthalten und somit gesünder und besser geeignet sind, um Kilos zu verlieren Tomaten

Für Tomaten gilt Ähnliches wie für Paprikas. Auch die Tomaten sind reich an Beta-Carotin, was aber erst durch Hitze ausgelöst wird. Zudem enthält eine Tomate in der rohen Variante viel Fruchtzucker, welches erst durch das Garen minimiert wird. Auch die etlich enthaltenen Vitamine bleiben durch das Andünsten erhalten und gehen nicht wie im rohen Zustand verloren

Wir haben es alle mindestens schon einmal erlebt: Für einen besonderen Anlass, bei dem wir im wahrsten Sinne des Wortes eine tolle Figur zeigen wollten, nehmen wir gerne mal ein paar Tage strikte Diät in Kauf. Und so wie es in unseren Köpfen verankert ist, ernähren wir uns dann größtenteils von Proteinen wie Fisch und Fleisch und haufenweise Obst und Gemüse. Doch gerade bei Letzterem – also Gemüse – unterlaufen uns häufig Fehler und wir wundern uns, warum trotz der gesunden Ernährung keine Pfunde purzeln. Und genau darauf haben wir eine Antwort, mit der auch wir nicht gerechnet hätten. Bestimmtes Gemüse, zum Beispiel Karotten oder Pilze sind im gegarten Zustand deutlich gesünder und verbrennen mehr Kalorien, also im rohen. Das liegt daran, dass gesonderte Nährstoffe, die für zum Abnehmen eine wichtige Rolle spielen, erst durch die Hitze freigegeben werden und so von uns aufgenommen werden können. Damit eure nächste Diät erfolgreich vonstatten geht, solltet ihr diese Gemüsearten ausschließlich nur im erhitzten Zustand verzehren. Welche Gemüsesorten das sind, erfahrt ihr jetzt...

Gekochte Gemüsesorten verbrennen mehr Kalorien als rohe

Während einer Diät verzehrt man oft dasselbe: Ein Stück mageres Fleisch oder Fisch und Gemüse oder Salat als Beilage. Wenn wir abends im Bett liegen, haben wir ein gutes Gefühl und morgens auf der Waage sind wir enttäuscht, weil wir mehr als am Vortag wiegen. Das kann zum einen daran liegen, dass man noch nicht richtig verdaut hat, oder zum anderen an der falschen Zubereitung vom Gemüse. Karotten zum Beispiel haben bei einer 100 Gramm Menge im rohen Zustand rund 26 kcal, während sie nach dem Kochen nur noch 18 kcal zählen und das bei derselben Gramm-Zahl. Grund dafür ist die Neu-Zusammensetzung der Nährstoffe. Mit gerade mal 19 kcal auf 100 Gramm im rohen Zustand ist Spinat der Spitzenreiter unter den Gemüsesorten. Aber jetzt passt auf, denn im gekochten Zustand minimiert sich Kalorienzahl erneut und weist bei der gleichen Menge an Spinat nur rund 15 kcal auf. Das liegt zum einen daran, dass sich die Spinatblätter durch die Hitze zusammenziehen und damit ein kleineres Volumen aufweisen, zum anderen aber auch aufgrund der verlorenen Oxalsäure, die die Aufnahme von Nährstoffen im Darm verhindert. Ihr seht also, dass gewisse Gemüsesorten durch das Kochen, an Kalorien verlieren. Weitere Gemüsearten gekocht ebenfalls weniger Kalorien aufweisen, findet ihr in unserer Bildergalerie heraus. 🧐

© Photo by Sri Lanka on Unsplash

Weitere Lifestyle-News findet ihr hier: 

Herbstgemüse: Diese saisonalen Sorten eignen sich perfekt zum Abnehmen

Kurkuma: So kann das Gewürz eine Stunde Sport ersetzen – laut Studie