Lifestyle

Abnehmen: Darum solltest du Bananen nicht zum Frühstück essen

Von Marvena.Ratsch am Freitag, 15. November 2019 um 16:05 Uhr

Obst im Allgemeinen und auch Bananen sind super gesund, doch zum Frühstück solltest du die krumme Frucht in Zukunft lieber nicht mehr essen. Warum nicht, erklären wir dir nun...

Das Frühstück – vor allem, wenn man sich vorgenommen hat den lästigen Problemzonen den Kampf anzusagen – ist die wichtigste Mahlzeit des Tages und dementsprechend wichtig ist es auch, dass du dir Gedanken darüber machst, was am Morgen vor dir auf dem Tisch steht. Während ein frisch zubereitetes Rührei oder auch ein cremiges Porridge mit Zimt und Früchten das optimale Frühstück abgeben, da sie den Körper mit vielen wichtigen Nährstoffen versorgen und zudem Stoffwechsel relevante Körperfunktionen anregen, gibt es auch einige Lebensmittel, um die du lieber einen Bogen machen solltest. Überraschenderweise zählt auch die Banane dazu, denn das Obst – auch wenn es reich an Magnesium, Kalium und Vitamin A, B und D ist und somit das Herz-Kreislauf-System und das Immunsystem optimal unterstützt sowie die Verdauung anregt – hindert dich daran abzunehmen beziehungsweise kann sogar dafür sorgen, dass die Problemzonen an Bauch, Hüfte und Po weiter wachsen. 🍌

DARUM solltest du keine Bananen am Morgen essen

Auch wenn Bananen am Morgen den idealen Snack abgeben, da sie lecker schmecken, schnell zubereitet sind und zudem satt machen, so solltest du in Zukunft nicht allzu häufig zu der krummen Frucht greifen, zumindest nicht, wenn du die überschüssigen Pfunde loswerden möchtest. Der Ernährungswissenschaftler Dr. Daryl Gioffre erklärt, dass dies vor allem an de Säuregehalt und dem hohen Zuckeranteil von circa 25 Prozent liegt. Letzteres führt am Morgen dazu, dass der Blutzuckerspiegel rapide in die Höhe schießt. An sich ist dies nicht das Problem, wenn der Insulinspiegel allerdings wieder abfällt, was genauso extrem ausfällt, wie der Anstieg, gelangt der Körper in ein Energieloch. Dies führt nicht nur dazu, dass du dich nicht richtig konzentrieren kannst und müde bist, auch Heißhungerattacken können vermehrt aufkommen, da sich der Körper über schnelle Energieschübe in Form von zuckerhaltigen oder fettigen Snacks, neue Power holen möchte.


© Photo by Eiliv-Sonas Aceron on Unsplash

Wenn du dir zum Frühstück trotzdem eine Banane gönnen möchtest, dann solltest du ein wenig auf die richtige Zubereitung Acht geben und das süße Obst in Kombination mit gesunden Fetten oder Gewürzen essen. Ob nun als Topping von frischem Joghurt oder Quark, zusammen mit Nüssen oder Samen, in Kombination zu Kokosöl oder aber mit Zimt oder Kurkumadie in diesen Gegenspieler enthaltenen Fette sorgen nämlich dafür, dass der Körper die Nährstoffe der Banane besser verarbeiten kann und so der Insulinspiegel nicht allzu stark ansteigt. Gleichzeitig wirken sich die aufgezählten Lebensmittel noch positiv auf den Stoffwechsel aus, sodass der relativ hohe Kaloriengehalt einer Banane kompensiert werden kann. So kommt es dann schließlich nicht zu Müdigkeit und Heißhungerattacken.


© iStock

Hier findet ihr weitere Lifestyle-News:

Mit diesem simplen Kühlschrank-Trick schmelzen die Kilos – laut Studie

Laut Studie: So wirkst du auf Männer sofort schlanker – ohne Sport und Diät