Lifestyle

Abnehmen: Mikro-Intervallfasten beschleunigt den Stoffwechsel und lässt euch überschüssige Pfunde verlieren

Von Jenny am Mittwoch, 26. August 2020 um 10:53 Uhr

Wir haben eine effektive Abnehmmethode entdeckt, mit der nicht nur Kilos purzeln, sondern der Stoffwechsel dauerhaft beschleunigt wird: das Mikro-Intervallfasten.

Auch wenn sich der Sommer langsam, aber sicher verabschiedet, haben wir eine gute Nachricht: Denn nachdem wir zahlreiche Diäten ausprobiert haben und immer wieder feststellen mussten, dass viele von ihnen uns leider keine langfristigen Erfolge verzeichnen lassen, sind wir nun auf eine Methode gestoßen, die überschüssige Kilos von Bauch, Beinen und Hüfte verbannt und gleichzeitig den Stoffwechsel nachhaltig pusht, sodass langfristig unser Kalorienverbrauch verbessert wird. Angelehnt ist diese besagte Form des Abnehmens an das Intervallfasten, welches unter Experten bereits für seine bahnbrechenden Erfolge, die positive Wirkung auf die Haut sowie die Gesundheit und den Alterungsprozess des Körpers bekannt ist. Anders als die bereits etablierte Methode ist das Mikro-Intervallfasten, von dem in diesem Fall die Rede ist, viel leichter in den Alltag zu integrieren und klammert dabei auch noch das quälende Hungergefühl, welches uns normalerweise beim Fasten ereilt, gänzlich aus. Wie die Wunder-Methode funktioniert, erfahrt ihr jetzt.

Hier findest du noch mehr zum Thema "Abnehmen":

So beschleunigt das Mikro-Intervallfasten den Stoffwechsel

Um die Pfunde zu überlisten und endlich eurem Wunschgewicht ein Stück näherzukommen, ist eine bewusste Ernährung, die nicht etwa zahlreiche ungesunde Snacks und Süßigkeiten beinhaltet, leider unumgänglich – das gilt auch beim Mikro-Intervallfasten. Allerdings steht hier im Mittelpunkt, was genau ihr verzehrt, als wann ihr es verspeist. Das Fasten orientiert sich nämlich am Blutzuckerspiegel, welcher abhängig unserer Speise nach dem Essen ansteigt und schließlich wieder abfällt. Dabei versucht die heruntergebrochene Variante der Fastenkur, uns dahingehend zu sensibilisieren, dass zwischen den einzelnen Mahlzeiten genügend Zeit zum Verdauen dieser liegt. Nur so entgeht der Insulinspiegel einer Achterbahnfahrt, bei der Kalorien in die Fettdepots wandern und dort abgespeichert werden. In der eingelegten Pause, in der auch kleine Snacks tabu sind, verarbeitet der Körper die Nahrung und verhindert somit eine Zunahme der Fettzellen. Anders als bei der allseits bekannten 16:8-Formel, bei der ganze sechzehn Stunden auf Speisen verzichtet werden muss, ist die abgespeckte Variante allerdings deutlich leichter durchzuhalten.

© Photo by Brooke Lark on Unsplash

Um vom Miniformat des Fastens zu profitieren, sollten zwischen den einzelnen Mahlzeiten jeweils mindestens zwei bis drei Stunden pausieren, in denen von sämtlichen Zwischenmahlzeiten, Süßigkeiten und Co. die Finger gelassen werden sollten. Um die genaue Zeit im Auge zu behalten, könnt ihr euch einen Timer im Handy stellen oder auf eine beliebte Fitnessuhr wie die Smartwatch von Lifebee für ca. 40 Euro setzen, mit der auch Kalorien getrackt werden können. Zusätzlich zu den eingehaltenen Pausen sollte natürlich darauf Acht gegeben werden, dass ihr nicht so oft esst und dann auch nicht zu große und fettige Speisen, sondern selbstverständlich auf gesunde und frische Kost setzt. Haltet ihr dann noch die nötigen Fastenstunden durch – ohne eurem Hungergefühl oder einer Snackattacke nachzugeben – gelangt der Stoffwechsel wieder in seinen Rhythmus, die Fettverbrennung wird beschleunigt und der Darm entlastet, sodass die Pfunde auf der Waage purzeln und dieser positive Effekt langfristig bestehen bleibt. 💕

Diese Artikel könnten euch ebenfalls interessieren: