Lifestyle

Abnehmen: So programmierst du deine Hormone auf schlank

Von Silky am Mittwoch, 4. März 2020 um 10:13 Uhr

Wenn du für eine schlanke Körpermitte gefühlt schon alles ausprobiert hast, solltest du eventuell überlegen, deine Hormone auszutricksen. Klingt verrückt, klappt aber! Wie genau, verraten wir jetzt.

Der Sommer, und somit auch Strandurläube und Pool Parties, sind gar nicht mehr so weit. Wer sich bis jetzt schon ins Zeug gelegt hat und regelmäßige Fitness-Einheiten auf seinen Tagesplan gesetzt hat, macht schon vieles richtig. Wenn die schweißtreibenden Workouts und gesunden Lebensmittel allerdings keinen Unterschied auf der Waage zeigen, kann die Motivation ganz schön schnell in den Keller gehen. Wenn du schon alles dafür tust, um die Pfunde purzeln zu lassen und es einfach nicht klappen will, kann es laut Frauenärztin Dr. Sara Gottfried an einer anderen Sache liegen: Hormone. Ihrer Meinung nach können wir noch umso mehr Sport treiben, aber wenn der Hormonhaushalt durcheinander ist, werden die Pfunde einfach nicht purzeln können. Woran das genau liegt, wie wir diese nun auf schlank programmieren und endlich eine schlanke Silhouette erzielen können, haben wir herausgefunden.

Deshalb können wir nicht Abnehmen

Laut Dr. Gottfried gibt es in unserem Körper zwei Arten von Fetten: subkutane und viszerale Fette. Erstere sind in Form von Speckröllchen und Bauchfett sichtbar und meist auch das, welches wir durch Sport, Diät und Co. schnellstmöglich abwimmeln wollen. Zweitere sind tiefsitzende Fette, die äußerlich nicht sichtbar sind. Diese sind gefährlicher und legen sich um Organe wie die Nieren oder die Leber. Unser Körper speichert, aufgrund unserer menschlichen Evolution, Fettreserven für Notlagen. Früher wurden diese Reserve für Tage aufgebaut, an denen es wenig Lebensmittel und Nahrung zum Überleben gab. Heutzutage haben wir solch ein Problem nicht, allerdings kann unser Körper dies natürlich nicht wissen. Um diesen Effekt auszutricksen, müssen die Hormone umprogrammiert werden, indem man, laut der Expertin, 21 Tage lang spezielle Nahrungsmittel verbannt und bestimmte Dinge auf den Tagesplan setzt, um die Stoffwechselhormone wiederherzustellen.

So trickst du deine Hormone aus

Um erfolgreich abzunehmen, müssen die drei Bauchfetthormone Leptin, Insulin und Cortisol zurückgesetzt werden. Dies funktioniert am besten, indem wir bestimmte Dinge im Alltag tun bzw. vermeiden. Zu der Auflistung der Ärztin gehört unter anderem überraschenderweise der Verzicht auf Cardio-Training. Während viele auf diese Fitness-Routine setzen, um die Pfunde purzeln zu lassen, erhöht das Training eher den Cortisolspiegel. Dem Körper wird Stress signalisiert und mehr Fett wird gespeichert. Dieselbe Auswirkung haben auch Milch- und Glutenprodukte. Diese sollten für eine Gewichtsreduzierung also auch vermieden werden. Auch Alkohol oder andere zuckerhaltige Getränke sind Kandidaten, die aus der täglichen oder regelmäßigen Routine gestrichen werden sollten.

ⒸiStock

Um die festangesetzte Fette loszuwerden, ist eine gute Mütze Schlaf, die zwischen sieben und acht Stunden liegen sollte, extrem wichtig. Durch die Entspannungsphase bekommen wir Hormone wie Cortisol und Insulin unter Kontrolle. Fehlt nur noch das Austricksen des dritten Hormons Leptin. Dieses ist ein natürlicher Appetitzügler und kann durch die Einnahme von Lebensmittel wie Kürbiskerne, Mandeln oder Haferflocken besser Fett verbrennen. Unser Hungergefühl wird zudem gehemmt und lästige Heißhungerattacken sind endlich Geschichte. Wer noch mehr Infos zu dieser Methode von Dr. Sara Gottfried erhalten will, kann sich ihr Buch "Die Hormondiät: Den Stoffwechsel regulieren und erfolgreich abnehmen durch Neustart des Hormonsystems" für ca. 20 Euro zulegen und alle weiteren Infos dazu nachlesen.

Hier findest du noch mehr Lifestyle-News:

Ei: In Kombination mit Spinat hilft uns das Lebensmittel beim Abnehmen über Nacht

Abnehmen: Diese Tipps gegen Bauchfett sollten alle Frauen kennen