Lifestyle

Frauen ab 50: Das machen sie, um ihre Fettverbrennung anzukurbeln

Von Marvena.Ratsch am Montag, 20. Juli 2020 um 11:05 Uhr

Je älter wir werden, desto schwieriger wird es, erfolgreich abzunehmen. Schuld daran ist der langsam werdende Stoffwechsel und die träge Fettverbrennung. Wie Frauen ab 50 letzteres effektiv ankurbeln können, verraten wir nun.

In den 20ern konnten wir alles erdenkliche und so viel von der Speisekarte schlemmen, wie wir mochten, und am nächsten Morgen hat sich diese kulinarische Sünde auf der Waage kein bisschen bemerkbar gemacht. Einige Jahre später sieht das ein wenig anders aus. Veränderungen im Körper sorgen dafür, dass Stoffwechsel und Fettverbrennung nicht mehr so aktiv arbeiten, was wiederum dazu führt, dass wir schneller zunehmen. Während Crash-Diäten und spezielle Abnehmmethoden einen schnellen Gewichtsverlust versprechen, sind sie allerdings nur eine kurzfristige Lösung. Um langfristig die Traumfigur zu erreichen und dann auch zu halten, sollte die Fettverbrennung angekurbelt werden, sodass die kleinen Speckröllchen an Bauch, Hüfte und Po zu Schmelzen beginnen. Dank der folgenden fünf Tipps gelingt dies auch Frauen in den 50ern, die ganz besonders große Schwierigkeiten bei der Aktivierung der Fettverbrennung haben.

1. Intervallfasten

Eine ganz simple Methode, um den Fettpölsterchen in den 50ern ein Ende zu bereiten und die sich gleichzeitig auch noch ganz einfach in den Alltag integrieren lässt, ist das Intervallfasten. Die gängigste Methode ist dabei die 16:8-Variante, bei der wir acht Stunden essen können und die restlichen 16 Stunden komplett auf Nahrung verzichten und hauptsächlich Wasser trinken. Die ersten Tage muss man sich erst einmal an diese veränderte Essgewohnheit gewöhnen, doch hat man dies getan und zieht sie konsequent durch, arbeitet die Fettverbrennung deutlich effektiver. Dies liegt daran, dass dem Körper während der 16 Stunden keine Energie in Form von Essen zur Verfügung gestellt wird und dieser schließlich auf die Fettdepots zurückgreifen muss.

©iStock

2. Viel Trinken

Dass man viel Wasser trinken sollte, um erfolgreich abzunehmen, dürfte mittlerweile kein Geheimnis mehr sein. Das kühle Nass ist der wohl wichtigste Nährstoff für unseren Körper und indem wir täglich zwei bis drei Liter davon trinken, wird auch der Abbauprozess von Körperfett positiv beeinflusst. Denn ausreichend Flüssigkeit sorgt nicht nur dafür, dass wir weniger essen, auch Stoffwechsel und Fettverbrennung funktionieren besser. So programmieren Frauen ab 50 ihren Organismus langfristig auf "schlank". Kleiner Tipp: Ungesüßter grüner Tee kann diesen Effekt aufgrund des Inhaltsstoffes Polyphenol optimal unterstützen.

3. Bewegung

Ohne geht es einfach nicht! Die Rede ist natürlich von ausreichend Bewegung, denn diese ist ein Grundpfeiler der Fettverbrennung. Gerade in den 50ern fahren so manche Funktionen des Organismus ihre Aktivität herunter und mit einer gewissen Schrittanzahl pro Tag, der Nutzung von Treppen statt des Aufzuges, sowie kleine Fitness-Einheiten können wir denen ganz einfach gegensteuern. Denn dadurch verbraucht der Körper deutlich mehr Energie und der Stoffwechsel wird aktiviert, und erst, wenn dieser auf Hochtouren läuft, kann auch die Fettverbrennung optimal funktionieren.

©adobestock

4. Scharfe Gewürze

Sie sind nicht nur die kleinen Helferchen, um einem Gericht das gewisse Etwas zu verleihen, Gewürze können auch auf dem Weg zu einer schlanken Silhouette behilflich sein. Vor allem die scharfen Varianten wie Ingwer, Chili, Zimt, Kurkuma oder Pfeffer treiben uns wortwörtlich den Schweiß auf die Stirn. Dies liegt an speziellen Wirkstoffen, wie beispielsweise Capsaicin oder Gingerol, die den Energieverbrauch des Körpers auf natürliche Weise erhöhen, sodass zum einen vermehrt Kalorien verbraucht und zum anderen lästige Fettpölsterchen abgebaut werden.

5. Proteinhaltige Lebensmittel

Sie fördern den Muskelaufbau, sättigen lange und wirken sich positiv auf den Stoffwechsel und die Fettverbrennung aus: Proteine. Frauen ab 50 sollten besonders darauf achten, genügend Eiweiße in den Speiseplan zu integrieren, denn der Körper muss einen erhöhten Aufwand betreiben, um die Proteine in Aminosäuren aufzuspalten, sodass wir bereits bei der Verdauung Kalorien verbrennen. Zudem wirkt sich dieser Nährstoff positiv auf den Blutzuckerspiegel aus, der, wenn er aufgrund einer ungesunden Ernährung stark schwankt, die Fettverbrennung bremst.

Diese Lifestyle-Artikel könnten euch ebenfalls interessieren:

Laut Experte: So beschleunigst du deinen Stoffwechsel

Schlanke Beine: Das würden Frauen mit Modelbeinen niemals tun