Lifestyle

Magerquark-Diät: So purzeln mit dem Klassiker die überschüssigen Pfunde

Von Judith am Samstag, 24. August 2019 um 10:09 Uhr

Magerquark scheint in den letzten Jahren fast ein bisschen in Vergessenheit geraten zu sein, dabei kann man mit dem Diätklassiker ganz einfach gesund und langfristig Abnehmen

Ob Abnehmen mit dem Japan-Trick, Cortisol oder Epi-Food – der Diät-Markt findet immer wieder neue verrückte und ausgefallene Abnehmmethoden. Dabei kann man auch ganz easy und oldschool ein paar überschüssige Pfunde loswerden. Dafür braucht man nur die richtigen Lebensmittel. Wie den Diätklassiker Magerquark zum Beispiel. Das Milchprodukt ist nämlich eine echte Proteinbombe, enthält dabei aber kaum Fett. Warum ihr Magerquark wieder auf euren Speiseplan schreiben solltet und wie ihr mit dem Milchprodukt gesund ein paar Kilos loswerdet, erklären wir euch hier…

 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Fanny Frey (fannythefoodie) (@fannythefoodie) am

 

Das macht Magerquark zum Diät-Klassiker

Während in Zeiten des Klimawandels der Weg immer mehr zur veganen Ernährung geht, gibt es ein Milchprodukt, das ihr dennoch ab und an auf eurem Radar haben solltet: Magerquark. Der Quark, der zur Kategorie Frischkäse zählt, wird aus Magermilch hergestellt. Dadurch hat er unter den Quarksorten den niedrigsten Fettgehalt, etwa 0,2 bis 0,4 Gramm pro 100 Gramm. Dennoch steckt das Milchprodukt voller guter Nährstoffe und jeder Menge Eiweiß. Als echte Proteinbombe bietet Magerquark pro 100 Gramm etwa 14 Gramm Eiweiß und ist damit ein deutlich stärkerer Eiweiß-Lieferant als beispielsweise Naturjoghurt, der in der Regel drei bis vier Gramm Eiweiß enthält. Und genau das macht den Magerquark zum Diät-Lebensmittel, denn der hohe Eiweißgehalt sorgt nicht nur für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl und einen stabilisierten Blutzuckerspiegel, er hilft außerdem beim Muskelaufbau, was in Kombination mit einem gezielten Workout wiederum den Grundumsatz erhöhen kann. Doch damit nicht genug: Der Quark enthält nämlich auch noch zahlreiche Nährstoffe wie Kalium, Folsäure, Calcium und Aminosäuren. Außerdem unterstützen die enthaltenen Milchsäurebakterien eine gesunde Darmflora. Und so könnt ihr den Diät-Klassiker ganz einfach in euren Alltag integrieren…

 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Fanny Frey (fannythefoodie) (@fannythefoodie) am

 

So könnt ihr mit der Magerquark-Diät abnehmen 

Egal ob ihr den Klassiker als Ersatz für ganze Mahlzeiten verwendet oder als Snack-Variante – Magerquark lässt sich ganz easy in euren Alltag integrieren. Statt ein belegtes Brot mit Marmelade und Co. könnt ihr beim Frühstück auf Magerquark mit frischem Obst und Honig setzen. Eine echte Vitamin-Bombe ist Magerquark mit Orange. Dazu einfach eine Orange in Stücke schneiden, mit etwas Zimt oder wahlweise Haferflocken verfeinern, fertig. Auch als gesunder Dip passt Kräuterquark perfekt zu Gemüsesticks und ist ideal zum Knabbern vorm Fernseher. Doch es geht noch ein Stück mehr. Bei der Magerquark-Diät werden dabei alle Mahlzeiten, sprich Frühstück, Mittag- und Abendessen für einige Wochen durch Magerquark ersetzt. Lediglich Gemüse, Kräuter, Beeren und Vollkornbrot stehen dabei mit auf dem Speiseplan. Nach und nach werden die Quarkmahlzeiten dann wieder durch normale Mahlzeiten ersetzt und das Milchprodukt nur noch ergänzend eingesetzt. Wichtig ist dabei natürlich auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu achten, statt nur Pizza, Pasta und Co. zu essen. 

Weitere Ernährungstipps findet ihr hier: 

Abnehmen: So sparst du beim Abendessen Kalorien – ohne es zu merken

Porridge: Das passiert mit deinem Körper, wenn du den Haferschleim jeden Morgen isst