Lifestyle

Stoffwechsel: 7 überraschende Anzeichen, dass er zu langsam ist

Von Inga am Mittwoch, 3. Juni 2020 um 17:55 Uhr

Du achtest auf gesunde Ernährung, treibst regelmäßig Sport, aber nimmst dennoch nicht ab? Das könnte an einem zu langsamen Stoffwechsel liegen. Wir verraten dir, welche Anzeichen dafür sprechen und was du tun kannst, um deinen Energieverbrauch anzukurbeln. 

Wenn du das Gefühl hast, dass dein Körper trotz ausgewogener Ernährung und regelmäßigen Sporteinheiten Fettpolster in Rekordzeit anlagert, und die Fettverbrennung nich auf Hochtouren läuft, könnte dies ein deutliches Zeichen für einen verlangsamten Stoffwechsel sein. Für Betroffene, die Abnehmen wollen, kann es ziemlich frustrierend sein, wenn sich die Verdauung im Schneckentempo bewegt und Erfolge ausbleiben. Um herauszufinden, ob auch du betroffen bist, haben wir sieben ausschlaggebende Symptome zusammengefasst, die auf einen langsamen Metabolismus hindeuten können. Außerdem klären wir auf, wie ihr diesen ankurbeln könnt…

1. Du bist andauernd müde 

Du bist schon nach dem Aufwachen müde, kommst bei der Arbeit nicht richtig in Fahrt und könntest dich nach Feierabend gleich wieder ins Bett legen? Müdigkeit ist in der Regel ein Hinweis dafür, dass uns etwas fehlt – von Schlaf über Sauerstoff bis hin zu Bewegung. Auch könnte anhaltende Müdigkeit ein Zeichen dafür sein, dass dein Stoffwechsel langsam ist. Da der Körper die Energie langsamer verbrennt, kann dies zu Müdigkeit führen. Im Umkehrschluss ist ausreichend Schlaf extrem wichtig für einen intakten Metabolismus, denn während des Schlafes regeneriert sich der Körper normalerweise und ohne ausreichend Erholung kommen die Prozesse durcheinander. 


Ⓒ iStock

2. Du nimmst plötzlich an Gewicht zu

Ebenfalls ein Zeichen für einen langsamen Stoffwechsel kann es sein, wenn du unerwartet und bei gleichbleibender Ernährung an Gewicht zunimmst. Diese scheinbar unerklärliche Gewichtszunahme gehört zu den deutlichsten Symptomen, dass etwas mit deinem Stoffwechsel nicht stimmt. Sollte er tatsächlich zu langsam sein, ist eine regelmäßige Nährstoffzufuhr und das Verzehren von Mahlzeiten allerdings enorm wichtig, denn wenn du nur sehr wenig isst oder deinem Organismus kaum noch Kalorien zuführst, schaltet dein Körper automatisch auf Sparflamme und nur die allernötigsten Stoffwechselprozesse werden aktiv. Übrigens hört man auch immer mal wieder, dass man mehrere kleine Mahlzeiten am Tag zu sich nehmen muss, damit der Metabolismus auf Hochtouren läuft. Das stimmt allerdings nicht. Es reicht vollkommen aus, wenn du deine drei Hauptmahlzeiten am Tag hast und du damit deinen täglichen Kalorienbedarf deckst.

3. Du hast Haarausfall

Bei einem langsamen Stoffwechsel sind deine Zellen nicht so aktiv, wie sie es eigentlich sein sollten, was sich häufig in Form von Haarausfall bemerkbar macht. In diesem Fall solltest du unbedingt auf eine ausreichende Vitaminzufuhr achten. In vielen Fällen lässt sich Haarausfall nämlich auf einen Vitamin- oder Eisenmangel zurückführen, was wiederum eine Stoffwechselstörung zur Folge haben kann. Gerade für Frauen, die in ihren Wechseljahren sind, kann Haarausfall zum Verhängnis werden und auch da, kann der Grund ein lahmer Stoffwechsel sein. Dieser verlangsamt sich nämlich mit dem Alter stetig.

4. Du hast ständig Kopfschmerzen 

Geraten deine Schilddrüsenhormone aus dem Gleichgewicht, was bei einer Schilddrüsenunterfunktion der Fall ist, die mit einem langsamen Metabolismus zusammenhängt, kann dies zu häufigen Kopfschmerzen führen. Der Mangel an diesen speziellen Hormonen senkt den Grundumsatz der Zellen, macht dich schlapp und kann so zu Schmerzen führen.


Ⓒ iStock

5. Dein Gedächtnis ist schlecht 

Du hast zunehmend Probleme damit, dir Namen, Termine und Ereignisse zu merken? Womöglich wird dein Erinnerungsvermögen schlechter, was ein eindeutiges Zeichen für Stoffwechselbremsen sein kann. Um längere Zeit konzentriert arbeiten zu können und das Gedächtnis in Schwung zu halten, ist eine gleichmäßig hohe Energieversorgung wichtig. Diese wird durch komplexe, langkettige Kohlenhydrate, wie Vollkornbrot oder Haferflocken, gesichert. 

6. Du leidest unter Stimmungsschwankungen 

Ist dein Metabolismus sehr langsam, kann es außerdem dazu führen, dass du dich niedergeschlagen, launisch oder sogar depressiv fühlst. Um wieder in Schwung zu kommen, solltest du auf genügend Bewegung, ausreichende Flüssigkeitszufuhr und eine ausgeglichene Ernährung achten, da sich ein Nährstoffmangel ebenfalls auf die Stimmung auswirken kann. 

7. Du hast trockene Haut

Bei einem langsamen Stoffwechsel sind die Zellen nicht so aktiv, wie sie eigentlich sein sollten, was auch eine verlangsamte Blutversorgung implizieren kann. Die Folge: Deine Haut fühlt sich trocken und rissig an. Was viele nicht wissen: Eine gute Verdauung sorgt auch für schöne Haut

Wenn all diese Symptome häufiger auftreten und sich dein körperlicher Zustand verschlimmert, kann es sein, dass dein Stoffwechsel nicht nur träge ist, sondern, dass du an einer Stoffwechselerkrankung leidest. In solch einem Fall solltest du definitiv zum Arzt gehen und dich professionell beraten lassen.

Ernährung ist ausschlaggebend für den Stoffwechsel

Darüber hinaus spielt die richtige Ernährung eine zentrale Rolle für einen funktionierenden Stoffwechsel und einer gesunden Fettverbrennung. Anstatt die Kalorien, die du dir zuführst auf ein Minimum zu begrenzen und den Metabolismus damit völlig runterzufahren, sollte stattdessen auf die richtigen Lebensmittel gesetzt werden. So sind Milchprodukte beispielsweise fördernd, um Muskelgewebe aufzubauen, welches mehr Energie als Fettgewebe verbraucht und essenziell ist, um den Stoffwechsel anzutreiben.

Auch Kohlenhydrate sollten nicht komplett vom Speiseplan gestrichen werden, denn dies kann einen niedrigen Glykogen-Spiegel zur Folge haben, außerdem fehlen so die wichtigen Energiereserven für ein aktives Workout. Um die Reserven zu sparen, verlangsamt sich der Stoffwechsel. Kohlenhydrate wie Kartoffeln, dunkler Reis und Vollkornflocken gehören, in Maßen, unbedingt auf den Speiseplan. Und das ist nicht alles: Lebensmittel, die Eiweiß und wertvolle Ballaststoffe enthalten, sind ebenfalls ausschlaggebend für eine Gewichtsabnahme. Vor allem die Ballaststoffe können uns langfristig sättigen und somit allen helfen, die abnehmen wollen.

Übrigens macht ihr auch mit dem Hinzufügen von Chili, Zimt oder Ingwer in eurer Mahlzeit keinen Fehler. Auch diese Lebensmittel beeinflussen den Stoffwechsel positiv und können eine Gewichtsabnahme unterstützen.


©iStock

Wie kann man den Stoffwechsel anregen?

Zum Glück gibt es ein paar wirkungsvolle Tipps, mit denen du deinen Stoffwechsel wieder ankurbeln kannst. Dazu gehören sportliche Aktivitäten wie Joggen, Fahrradfahren und vermehrte körperliche Bewegung im Alltag. Zudem solltest du jederzeit darauf achten, genügend Wasser zu trinken – nur mithilfe von reinem Wasser kann dein Körper tagtäglich all die Umweltgifte, Stoffwechselgifte, Wohngifte und andere Schadstoffe aus der Umwelt auch wieder ausscheiden. Bestimmte Lebensmittel wie Grüner Tee und Kokoswasser regen den Stoffwechsel zusätzlich an. 

Diese Fehler solltest du vermeiden

Während es einige Dinge gibt, die du tun kannst, damit dein Stoffwechsel angeregt wird, gibt es natürlich auch bestimmte Faktoren und Fehler, die du vermeiden solltest. Dazu gehört unter anderem eine zu zuckerhaltige Ernährung, zu viel Alkohol, regelmäßiges Verzerren von Fast Food und natürlich auch das Auslassen von den drei Hauptmahlzeiten, wie Frühstück, Mittagessen und Abendessen. Alle diese Dinge führen ebenfalls zu einem langsamen Metabolismus, können aber von uns kontrolliert werden.

Auch diese Lifestyle-Themen dürften dich interessieren:

Abnehmen: So effektiv purzeln mit der Smart-Regel die Pfunde

Schilddrüsenunterfunktion: Das musst du beachten, um deinen Stoffwechsel zu beschleunigen